14.10.07 15:29 Uhr
 972
 

SPD-Kreise nennen Münteferings Vorschlag zu ALG I eine "bodenlose Frechheit"

Arbeitsminister Franz Müntefering schickte SPD-Parteichef Kurt Beck per Fax einen Vorschlag zur Änderung des ALG I. Er schlug vor, die Zeiten einer Fortbildung nicht auf die Dauer des Bezuges anzurechnen.

Außerdem müssten Arbeitslose erst über 55 Jahre alt sein, um das Recht zu haben, ALG I 24 Monate zu beziehen. Die Möglichkeit der Frührente soll aber für alte Arbeitnehmer ganz entfallen.

Laut des "Spiegel" wird dieser Vorschlag aus linken Parteikreisen der SPD als "bodenlose Frechheit" bezeichnet. Weiter heißt es: "Müntefering akzeptiert es nicht, dass Beck die Richtlinien vorgibt".


WebReporter: PortaWestfalica
Rubrik:   Politik
Schlagworte: SPD, Kreis, Vorschlag, Franz Müntefering
Quelle: onnachrichten.t-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

19 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.10.2007 15:43 Uhr von zocs
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die SPD ist ein Witz geworden: Das ist die traurige Wahrheit.
Undemokratisch, unsozial und ein Haufen von machtgeilen Laberköpfen ...
Einzig die Linken haben zumindest den Ansatz sozial zu sein.
Kommentar ansehen
14.10.2007 15:54 Uhr von Ra*
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Historisch bewiesen!!!!!!! Die SPD sind die Veräter der Arbeiterklasse!!!!

So lehrt und die deutsche Geschichte!!!!!
Kommentar ansehen
14.10.2007 17:31 Uhr von Eva Maier
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Frecheit ? hin oder her -
Ist es nicht so dass eine längere Bezugsdauer auch Gleichzeitig mehr Arbeitslose bedeutet ?

Wo Wir doch so Stolz sind dass es unter 4 Mio sind.
Kommentar ansehen
14.10.2007 19:21 Uhr von fallobst
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
in den zwei zeilen text von dir kann ich keinen historischen nachweis sehen...
Kommentar ansehen
15.10.2007 08:50 Uhr von scuba1
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
zocs: Das ist auch der Grund warum bei der nächsten Wahl die Linken gewählt werden sollten.
Auch wenn viele Leute diese Partei als SED Nachfolger bezeichnen, in der CDU/CSU haben sich auch hochrangige Nazis versteckt aber drüber spricht kein Mensch.
Es ist ganz einfach an der Zeit diesen Sesselpfurzern in Berlin zu zeigen wer sie in diese Position gewählt hat.
Ich denke man kann diese Nichtsnutze nur bestrafen indem man sie abwählt.
Typen wie Schäuble, Merkel, Müntefering und Co die uns Afghanistan nach Deutschland geholt haben, gehören nicht auf diese Stühle.
Also sollte man Oscar eine Chance geben.
Kommentar ansehen
15.10.2007 10:24 Uhr von Acryllic
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Linke ?????? Ihr meint das doch nicht wirklich ernst, dass ihr die Linke tatsächlich für eine gute Partei haltet, oder ?
Der Oscar ist machtbesessener, als alle derzeitig regierenden zusammengenommen...
Er macht nicht weiter, als Opposition spielen, ohne vernünftige Lösungsvorschläge oder Ideen zu haben.
Leider fallen immer wieder Leute darauf rein, wenn jemand ihnen nach dem Mund redet.
Das heißt aber noch lange nicht, dass er ein fähiger Politiker ist.
Ich kann euch gerne alles sagen, was ihr hören wollt und ab und zu ein paar unrealisierbare Vorschläge unterbreiten. Wählt ihr mich dann auch, nur weil ihr grade mit der derzeitigen Führung unzufrieden seid ?

Die Linke ist froh, alles Lahm zu legen (haben sie schon nach ihren ersten Wahlsiegen, als sie das erste Mal angetreten sind, kund getan.
Sie hätten doch keine Ahnung, was sie machen sollen, falls sie wirklich gewählt werden.

Euch möchte ich mal schreien hören, falls sie tatsächlich mal an die Macht kommen sollten.
Glaubt doch nicht alles, was man euch so billig verkaufen will.
Kommentar ansehen
15.10.2007 10:40 Uhr von Deichgraf17
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Acryllic: Die Linke besteht nicht ausschliesslich aus Oskar. Du vergisst, dass Parteiarbeit im Hintergrund stattfindet und was ich dort mitbekommen habe ist meiner politischen Einstellung näher, als das was die SPD momentan zusammenwerkelt. Und ich bezeichne mich nicht als Linker, sondern als Sozialdemokrat. Leider gibt es keine solzialdemokratische Partei Deutschlands mehr.
Kommentar ansehen
15.10.2007 11:09 Uhr von scuba1
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Acryllic: Ich bin ja nun auch kein Politik-Fachmann aber ich kann mir durchaus meine Meinung bilden über eine Partei oder sonstige Institutionen.
Wenn du wirklich eine Meinung hättest, würdest du hier nicht solch einen Müll ablassen.
Versuch doch erst einmal Informationen einzuholen , interpretiere sie richtig und dann, vielleicht dann läßt der liebe Gott etwas Hirn regnen für einen vernünftigen Beitrag.
Kommentar ansehen
15.10.2007 11:25 Uhr von steuerzahler
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Schade das Dummheit: und Überheblichkeit in der Politik keine arbeitsrechtlichen Konsequenzen haben.

Woher nimmt eigentlich der Münte den Anspruch um über die Hälfte der Bevölkerung zu entscheiden.
Kommentar ansehen
16.10.2007 03:47 Uhr von meisterthomas
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Arbeitsbeschaffungsmaßnahme: Alle Manger und Politiker bekommen einen 1 Euro-Job. Die freiwerdenden Stellen werden mit Arbeitslosen und Frührentnern besetzt.

Das schafft mindestens 2 Millionen Arbeitsplätze, so daß wir unserem Ziel, weniger Arbeitslose noch sehr viel näher kommen.
Kommentar ansehen
16.10.2007 12:22 Uhr von Eva Maier
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Alle 55 Jährigen: und darüber bekommen nun eine mehr oder weniger sinnlose Zwangsunschulung (18 Monate) und fallen somit bereits nach 6 Monaten aus der Statistik, da gibts sogar ein OK von der Merkel
Kommentar ansehen
16.10.2007 16:11 Uhr von ThomasHambrecht
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
55-jährige sind ganz überflüssig sie bekommen in der Regel nie wieder einen Job und brauchen keine Umschulung.
Das geht doch schon mit 37 los!

Wenn ich mich nicht vor wenigen Jahren selbständig gemacht hätte, müsste ich jetzt (47) nach dem Willen der Regierung unter einer Brücke nächtigen.
Oder wie mein Kumpel sagt: 45-jährige können noch Organspender werden.

Kaum eine Firma stellt noch Leute oberhalb 40 ein - und es nur wenige Jobs wo sich über 40-jährige positiv hervortun.
Kommentar ansehen
16.10.2007 16:32 Uhr von hartz4biszurrente
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
die 55jährigen: sollten wohl 20 Euro für die 2 Quartale überhaben, den an "Gebrechen" soll es nicht mangeln. Auch eine Fortzahlung im Krankheitsfall über die 6 Monate hinaus sollte möglich sein. Egal wie man es dreht Müntesowieso ist genauso überflüssig die SPD.
Kommentar ansehen
16.10.2007 16:54 Uhr von maflodder
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wok Auf den hinteren Plätzen befindet sich Deutschland schon seit 20 Jahren, die etablierten Parteien haben ganze Arbeit geleistet.
Diese haben die grosse Umverteilung des Kapitals zu verantworten, nicht die Linke.
Die Etablierten dienen nur dem Grosskapital, seit Jahrzehnten schon.
Für diese Verbrechen, Verarmung der Bevölkerung, Ausverkauf Deutschlands, müssen diese Unmenschen abgestraft werden, die Legitimation ihrer menschenfeindlichen Politik muss ihnen ihnen wahltechnisch entzogen werden.
Muss es zwangsläufig schlechter werden mit der Linken am Ruder?
Vielleicht, vielleicht auch nicht.
Die Etablierten werden weiter die letzten Reserven aus der Mittel und Unterschicht saugen, werden uns in Kriege verwickeln, werden die totale Überwachung vorantreiben, uns gängeln, bespitzeln, gegeneinander aufhetzen.
Mit den Etablierten wissen wir wo die Reise hingeht, die geht Richtung Bürgerkrieg, Diktatur oder totaler Verelendung.

Ein Blick auf die Schere Arm-Reich genügt, um zu wissen für wen die gegenwärtige Politik arbeitet.
Woher das Geld kommen soll, fragt hier der wok.
Steuerverschwendung, Subventionen an die EU, Kapitalflucht, Reparationszahlungen, Steuergeschenke an das Grosskapital, Militäreinsätze im Ausland, unglaubliche Pensionen Beamter und Politiker, das alles und noch viel mehr zusammengenommen und keiner müsste hier mehr arbeiten.

Aber darum geht es nicht, Arbeit soll sich lohnen, der Arbeiter soll mehr haben wie der Arbeitslose.
Nur, die momentane Regelung, wo einige alles haben und viele nichts ist nicht tollerierbar.
Die Etablierten sind nicht wählbar, wer CDU wählt, wählt auch Schäuble.
Und dass dieser Chaot untragbar ist steht ausser Frage, der ist Staatsfeind Nummer 1.
Kommentar ansehen
16.10.2007 17:02 Uhr von Acryllic
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
An alle Politik-Experten: Ihr scheint euch ja sehr gut mit den Realisierungsplänen der Linken auszukennen...

Dann erklärt mir armen Unwissenden (der leider nur weiß WAS sie angeblich machen wollen und nicht WIE), welches Geld die Linke denn für die Realisierung ihrer Pläne benutzen will ...

Sie will staatlich finanzierte KiTas, von HartzIV unabhängiges Kindergeld, Mindestlöhne für Leiharbeiter, etc.

Und was braucht man zur Realisierung ?
Genau: Geld.
Und wo soll das bitteschön herkommen ?
Es sind jetzt schon gigantische Löcher im Steuerhaushalt ... wo soll denn das Geld herkommen, um diese Pläne zu realisieren?

Schöne Idee die "Super-Reichen" zu schröpfen, aber habt ihr euch mal überlegt, dass die das vielleicht nicht mit sich machen lassen wollen?

Sie hauen ins Ausland ab (oder haben dort zumindest ihren Wohnsitz) und damit sind sie aus der Reichweite der großen steuerlichen Hand. Genau das gleiche gilt für Firmen.
Wo haben uns denn die bisherigen -durch Streiks erzwungen- Gehaltserhöhungen hingebracht? Alle große Firmen verschwinden knapp hinter die Grenze, wo es keine solchen Forderungen gibt (und ihre Kosten trotzdem niedriger bleiben, als sie es hier wären)

Und damit verschwinden hier Arbeitsplätze, Stück für Stück.
Wer bleibt dann noch zum schröpfen?
Ja, genau: der Mittelstand.
Aber der kämpft jetzt schon mit total überzogenen Steuerforderungen. Der soll jetzt aber all diese schönen Pläne finanzieren?

Versteht ihr jetzt was ich meine?
Man kann viel wollen. Es sind auch wichtige und gute Forderungen. Aber Forderungen bringen uns nirgendwohin.

Es muss Pläne geben, bzw. wenigstens Ansätze um seine Ziele zu erreichen.
Die kann ich bei den Linken aber nicht finden.
Ich sehe nur gutgläubige Leute, die einfach davon ausgehen, dass die Linke das schon schaffen wird, immerhin versprechen sie es ja ...

Euer "Volkskampf" oder wie ihr es auch nennen wollt hat auch seine Nachteile ...
Das Volk KANN nicht regieren. Dabei meine ich garnicht mal die fachlichen Vorraussetzungen, sondern alleine die Menge von unterschiedlichen Interessen.
Die Weimarer Republik hat am Besten gezeigt, dass zu viele Interessen (und dort waren es vielleicht 1/100000 von dem, was ihr hier zu erwarten scheint) zu einer nicht handlungsfähigen Regierung führen.

@writinggale: Ich hasse nicht alles was links ist. Ich bin für Alles, was vernünftige Pläne und Lösungsansätze bietet. Niemand muss reich sein und niemand sollte arm sein. Jeder sollte die gleichen Chancen und Vorteile haben.
Leider ist das aber die Parole von allen Parteien. (Bei den Rechten gilt allerdings nur gleiche Chancen und Vorteile für Deutsche ... weswegen sie auch hoffentlich in nächster Zeit von der politischen Bildfläche verschwinden)

Die linken Parteien versuchen dieses Ziel aber auf eine nicht funktionierende Weise zu erreichen. Die Superreichen lassen sich nicht schröpfen und auch der Mittelstand kann nur eine gewisse Weile durchhalten und dann sind wir dort, wo wir vor 17 Jahren in Ostdeutschland angekommen waren. Dann sind nämlich wirklich alle gleich: verarmt.

Ihr könnt diese Meinung teilen oder auch nicht.
Wenn ihr Glück(Pech) habt, dürft ihr diese Auswirkungen am eigenen Leib spüren. Aber wenn es soweit kommt werde ich Deutschland verlassen. (Was ich schönerweise jederzeit kann)

Das ihr mich als Recht(sradikal)en bezeichnet zeigt sehr gut, dass das eure einzige Verteidigung ist, wenn man euch auf die Lücken in euren Vorstellungen hinweist.

Ihr dürft mir jetzt gerne erklären, wie falsch ich liege (dann aber bitte begründet) und wie einfach die Linke ihre Ziele erreichen kann.

Oder ihr könnt weiter rumschreien und mir vorwerfen ein Rechter zu sein. Dann wundert euch aber bitte nicht, dass es weiterhin Leute gibt, die der Linken gegenüber kritisch eingestellt sind.
Kommentar ansehen
16.10.2007 20:34 Uhr von Borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
zocs: alle parteien sind ein witz geworden. egoismus, machtgeilheit und kapitalismus haben jede art von demokratie zerstört. im prinzip wählen die wähler nur die leute, von denen sie dann vier jahre lang unterdrückt, belogen und betrogen werden.
Kommentar ansehen
17.10.2007 15:58 Uhr von meisterthomas
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Steigbügelhalter: Hört, hört:
Da droht uns einer mit Fahnenflucht wenn wir nicht, nach seiner Nase marschieren.
Unser Geldadel droht uns schon lange in dieser Weise, von unseren Politikern ganz zu schweigen.

Er beschwört die Weimarer Republik, unsere vergleichbare Orientierungslosigkeit und folgert, Räsoniert nicht exerziert.

Aber die Weimarer Republik ging an der Machtergreifung Hitler´s zugrunde und an nichts anderem. Daran das sich Deutschland, wie auch heute von einer Minderheit terrorisieren ließ, die dann mit knapp 18% der Stimmen die Macht ergriff.

Die Volkswirtschaftspolitik der Nazis haben wir schon wieder. Es ist die gleiche Kriegswirtschaft, wie auch damals. Und wieder stehen wir in einem Weltkrieg, diesmal in dem der Globalisierung.

Sadisten und Masochisten sind aufeinander angewiesen. Dieses Spiel läuft nicht, ohne Mitspieler.
Thomas Mann nannte damals die SPD, Steigbügelhalter der Nazis!
Kommentar ansehen
17.10.2007 16:41 Uhr von maki
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hmmm "Großmundig versprechen, man werde den Arbeitslosen mehr Gelkd geben etc. ist halt einfach, und das wollen die Leute hören. Wo das Geld weg kommen soll, das ist halt schon wieder zu unangenehm darüber nachzudenken."

Vielleicht einfach mal aus dem dafür vor zig. Jahren eingerichteten Topf? Aus dem sich die Raffgierung demnächst 6,5 Mrd. Überschuss einfach absahnt?
Kommentar ansehen
18.10.2007 05:09 Uhr von meisterthomas
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Verlogenes Versprechen: man werde für die über 55-Jährigen Arbeitsplätze schaffen.

Woher das Geld kommt. Die Europäische Zentralbank lässt es drucken.
Wirtschaft dagegen ist Leistungsaustausch. Der aber bei uns immer eingleisiger wird.

Refresh |<-- <-   1-19/19   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?