13.10.07 18:43 Uhr
 126
 

Kongo: General der Rebellen will neuen Waffenstillstand aushandeln

Ein übergelaufener kongolesischer General will den Waffenstillstand zwischen seinen Soldaten und den Regierungstruppen erneuern. Er forderte dies, kurz nachdem die Rebellentruppen einen Angriff auf die Regierung gestartet hatten.

Laurent Nkunda, so der Name des Generals, erklärte am Mittwoch, dass er die UN um Hilfe bat, um den Waffenstillstand herbeizuführen. Obendrein gab Nkunda an, seine Soldaten in die Nationalarmee eingliedern zu wollen.

"Ihre Bomben fallen auf die Bevölkerung. Wenn dies so weiter geht, wird es viele Verluste unterhalb der Bevölkerung geben", so Nkunda über die von der Regierung geführte Offensive. Bis zum 19. Oktober hat Nkunda Zeit, seine Soldaten zurückzusenden.


WebReporter: banani
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Waffe, General, Rebell, Kongo
Quelle: english.aljazeera.net

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesanwaltschaft: Zahl der Terrorverfahren steigt deutlich
Russland: Kreml-Kritiker Alexej Nawalny wieder frei
Tschechien: Rechtspopulistischer Milliardär Andrej Babis gewinnt Wahlen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.10.2007 18:46 Uhr von danke
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
verluste unterhalb der bevölkerung? .
Kommentar ansehen
14.10.2007 00:12 Uhr von banani
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
oha: du hast recht. das klingt nicht nur doof, das ist auch falsch...

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

21-Jähriger in Düsseldorf niedergestochen
Fußball U17-WM: Deutschland verliert Viertelfinalspiel gegen Brasilien
Postbank-Beschäftigte stimmen für unbefristete Streiks


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?