12.10.07 20:19 Uhr
 1.212
 

Nobeljuwelier Bulgari will das "steinreiche" Krisenland Burma boykottieren

Am heutigen Freitag wurde von dem Luxusunternehmen Bulgari in Mailand mitgeteilt, dass man in Zukunft für jeden gekauften Edelstein ein Zertifikat verlangt. Daraus muss das Herkunftsland ersichtlich sein.

Edelsteine aus Burma werden daher von der Weiterverarbeitung zu Schmuck ausgeschlossen. In dem krisengeschüttelten und an Edelsteinen reichen Land Burma, wurden friedliche Aufstände blutig niedergeschlagen. (SN berichtete)

In Burma werden seit 700 Jahren unter anderem die schönsten Rubine der Erde zu Tage gefördert. Auch die bekannten Juweliere Tiffany und Cartier haben diesen Boykott bereits vorher vollzogen.


WebReporter: jsbach
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Krise, Nobel, Burma
Quelle: www.baz.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Black Friday": Amazon-Mitarbeiter von Verdi zu Streiks aufgerufen
Paypal: Bundesgerichtshof stärkt Rechte der Verkäufer
Bio-Hersteller Alnatura muss Kartoffelchips wegen Holzsplitter zurückrufen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.10.2007 20:17 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das Burma über solche „steinreichen“ Gebiete verfügt, war mir bisher nicht bekannt. In der Quelle sind noch weitere Details zu lesen.
Kommentar ansehen
12.10.2007 21:15 Uhr von lennoxx80
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Respekt! find ich,ist eine spitzenaktion, an der sich nicht nur weitere firmen aller art ein beispiel dran nehmen sollten...denn was die politik seit wochen nicht hinbekommt, machen nun "privatleute" aus eigeninitiative vor. gibts selten sowas...
Kommentar ansehen
12.10.2007 22:05 Uhr von tertius
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Echtheitszertifikate für Edelsteine: Anzeige: Verkaufe preiswert Echtheitszertifikate für Edelsteine nach DIN 23 456 sowie ISO 9001/9002
Sachverständigenbüro für Edelsteine
Anfragen unter : zertifikat@edelsteine.ch

Das wird bestimmt die Militärdiktatur abschaffen. Wo Geld regiert gibt es keine Moral. Werbekampagnen für die eigene Firma haben noch nie politische Änderungen herbei geführt.
Kommentar ansehen
12.10.2007 22:07 Uhr von Mi-Ka
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das dürfte die Chinesen freuen: der Preis für burmesische Rubine dürfte nach unten gehen.
Kommentar ansehen
12.10.2007 23:19 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@lennoxx80 da: schließe ich mich deier Meinung an. Auch wenn dies vielleicht nur "kleine Fische" sind", wenn es schon nicht Privatfirmen machen.
Ich hoffe ja, dass die Sanktionen entsprechend auch politisch sich durchsetzen und greifen.
Kommentar ansehen
14.10.2007 01:28 Uhr von Borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wann lernen die endlich: dass die sanktionen nur die ärmsten treffen. die regierenden dort werden kein bisschen dieser sanktionen bemerken. aufstände werden blutig niedergeschlagen. denen oben ist das scheiß egal.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kunstkohle aus Geflügelkot
"Todesstoß": Jusos strikt gegen eine Große Koalition
Großbritannien: Mann erblindet wegen intensivem Orgasmus auf einem Auge


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?