12.10.07 19:46 Uhr
 166
 

Afghanistan: Regierung schließt zwei private Sicherheitsunternehmen

Die afghanische Regierung will zwei private Sicherheitsunternehmen in Kabul schließen lassen, da in den Büros der Firmen Watan und Caps 80 illegale Waffen gefunden wurden. In den kommenden Wochen sollen dann weitere Schließungen folgen.

Auch andere Firmen geraten immer mehr in den Verdacht, ihre Stellung auszunutzen. Die Vorwürfe reichen mittlerweile von Einschüchterung der Bürger bis hin zu Raubüberfällen, Kidnapping und Tötungsdelikten.

Ein Sprecher des Innenministeriums erwähnte gegenüber "Al Jazeera", dass einige Firmen auch unter dem Verdacht stünden, die Instabilität in Afghanistan bewusst zu fördern. Neben den 59 registrierten Unternehmen sollen noch an die 25 andere existieren.


WebReporter: banani
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Regierung, Sicherheit, Afghanistan, Regie, privat
Quelle: english.aljazeera.net

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutschland holt abgeschobenen Flüchtling zurück
Laut AfD gibt es wegen Flüchtlingen mehr Obdachlose in Deutschland
Vor GroKo-Gesprächen: SPD fordert wohl einen EU-Finanzminister

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.10.2007 09:00 Uhr von usambara
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Privatisierung des Krieges im Irak bis zu 50 000 Söldner, in Afghanistan
sicher kaum weniger.
Auf der einen Seite werden 1000 Dollar am Tag
bezahlt- der Taliban lebt von 1Dollar.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

TU München: Uni-Dozent wird fast von Tafel erschlagen
Saarbrücken: Lehrer rufen in Brandbrief um Hilfe
Studie: Eltern bevorzugen ihr erstgeborenes Kind


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?