07.10.07 16:43 Uhr
 757
 

Gerechtigkeit hat für Schimpansen keine Bedeutung

Forscher haben mit einem für Affen angepassten "Ultimatumspiel" bei Schimpansen herausgefunden, dass bei den Tieren Fairness keine Rolle spielt. Im Spiel gingen die Schimpansen auf jedes Angebot, gerecht oder nicht, ein.

Im Spiel sollte ein Affe zehn Rosinen die er besaß mit einem anderen teilen. Fünf Stück, die der Affe weitergab, galten dabei als gerecht, acht als sehr fair, zwei weitergegebene Rosinen als unfair, und keine als sehr unfair.

Der Affe, der mitspielte, nahm jedes Angebot an, sei denn, er sollte keine Rosine bekommen. Daraus schlossen die Forscher, dass bei den Tieren kein Zwang zum gerechten Handeln besteht.


WebReporter: e-woman
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Schimpanse
Quelle: www.wissenschaft.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japan: Forscher können erstmals riesiges Höhlensystem auf dem Mond nachweisen
Neurowissenschaften: Angst vor Spinnen scheint angeboren zu sein
Vereinigte Arabische Emirate gründen Ministerium für Künstliche Intelligenz

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.10.2007 17:26 Uhr von marshaus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ist es beim menschen eigendlich anders.......oder gibt es da einen grossen unterschied
Kommentar ansehen
07.10.2007 19:12 Uhr von marshaus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
das wra: gut......also ist der mensch nicht anders....obwohl wir es ja alle wissen....aber der vergleich war wirklich gut
Kommentar ansehen
08.10.2007 01:06 Uhr von TeamKIller
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ihr versteht das nich: Es ging um den anderen Affen... selbst wenn er nur eine abbekommen hat, hat er sich nicht beschwert... obwohl es dann nicht gerecht geteilt war...
Kommentar ansehen
08.10.2007 10:20 Uhr von xmarauder
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Gerecht? Das ist doch alles subjektiv.

Zum Beispiel bei mir. Wenn beispielsweise ein Millionär mir von seinen 20 Millionen 10 abgeben müsste, fände ich das gerecht und hätte nicht mehr so nen Hass/Neid auf Ihn.

Wenn ich aber andererseits von meinen 20 Millionen 10 abgeben müsste würde ich vor Wut und Hass Amok laufen und fände das äusserst ungerecht.

Und ich nehme mal an, dass ist (auch ohne die Ironie in diesem Text) bei allen ähnlich.

Fazit: Gerechtigkeit ist ein sehr suberversives, äh, subjektives Ding... ;o)

PS: Ich bin sicher, der Affe der die eine Rosine von den 10 abgegeben hat, hielt sich für extrem fair... :o)
Kommentar ansehen
10.10.2007 09:45 Uhr von ceza
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Nachricht: erinnerte mich eben an eine Brainiac Folge. Die hier: http://www.youtube.com/...

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japan: Forscher können erstmals riesiges Höhlensystem auf dem Mond nachweisen
Bonn: Elf Jahre Haft für abgelehnten Asylbewerber wegen Vergewaltigung
Fußball: Berlin und Köln vor dem Aus in der Europa League


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?