06.10.07 16:25 Uhr
 1.342
 

Spanien: Gericht verbietet "Entenwerfen"

In der Stadt Sagunt (Ost-Spanien) wird jedes Jahr ein traditionelles Stadtfest gefeiert. Im Rahmen dieser Veranstaltung wird immer das "Entenwerfen" durchgeführt.

Mehrere hundert Enten werden dabei ins Meer geschleudert und dort von Schwimmern aufgefangen. Dadurch werden die Vögel sehr oft verletzt, darüber hinaus ertrinken viele. Die gezüchteten Enten können nicht fliegen und nicht schwimmen.

Von einer lokalen Regierung war das "Entenwerfen" 2006 verboten worden, doch die Stadt ignorierte das Verbot. Eine Tierschutzorganisation hatte jetzt gegen diese Tradition geklagt und bekam von einem Gericht Recht, welches ein Verbot aussprach.


WebReporter: rheih
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Gericht, Spanien
Quelle: www.n-tv.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Malta: Union fordert internationale Ermittlungen nach Mord an Bloggerin
Schweden: Polizeiwache vermutlich von Bande in Luft gesprengt
NRW: Bei Hells-Angels-Razzia Drogen, Waffen und Geld beschlagnahmt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

19 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.10.2007 16:34 Uhr von Bibip
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
da gibt es noch mehr solcher "interessanter" Spiele. so z.B. eine lebende Ziege aus dem Flugzeug oder Hubschrauber werfen. Hach, patscht das schön, wenn die aufprallen. Oder Truthähne (?) an den Füßen an einer Leide aufhängen und Kinder ein Schwert, Machete, Säbel in die Hand geben, die Augen verbinden und auffordern den Vogel zu treffen und zu köpfen.....
Ja, der Mensch ist ein sehr weit entwickeltes Wesen. Die Krone der Schöpfung!
Bibip
Kommentar ansehen
06.10.2007 16:36 Uhr von ciaoextra
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Jetzt noch: die corrida de Toros verbieten...
Kommentar ansehen
06.10.2007 16:39 Uhr von Blackbird716
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
hahaha: hahaha was für ein sport dieses Entenwerfen
Kommentar ansehen
06.10.2007 16:58 Uhr von Pumpskin
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Blackbird: Von Sport steht da nichts. Im Rahmen eines traditionellen Stadtfestes werden die Enten ins Meer geschleudert. Kein Sport, Stadtfest.
Kommentar ansehen
06.10.2007 17:28 Uhr von Snake0174
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Pumpskin: Blackbird Pumpskin
Von Sport steht da nichts. Im Rahmen eines traditionellen Stadtfestes werden die Enten ins Meer geschleudert. Kein Sport, Stadtfest.

lol, Black meint bestimmt das dies ein schöner Sport ist, aber finde auch, das man nicht mit Tiere so handhaben sollte.
Kommentar ansehen
07.10.2007 13:45 Uhr von borgir
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
ein armutszeugnis: dass sowas durch ein gericht verboten werden muss. sind die leute so schmerzfrei?
Kommentar ansehen
07.10.2007 15:06 Uhr von da-pyro
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wie geil: würd das gerne mal sehen, bestimmt ein anblick für die götter ^^
Kommentar ansehen
07.10.2007 16:33 Uhr von amag1975
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wir spanier sind leider die Sadisten Europas! :-(

Quälen und töten unsere Frauen (mindestens ein mal pro Woche in den Nachrichten), warum sollten anders mit den Tieren umgehen.
Abgesehen ignorieren, hier ignoriert man alles was nicht zum eigenen Vorteil und Vergnügen bringt (illegal Häuser bauen, Nachbarn nerven, usw.) Spanien ist nicht das Leben am Strand.

Ach, apropos Tierquälerei, wenn es interessiert, kann das hier mal sehen - man muss schon ziemlich kaltblütig sein um es bis zum Ende anzusehen : http://www.petatv.com/...


Kommentar ansehen
07.10.2007 17:33 Uhr von doeneraffe
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@amag: Das Video ist aba heftig...gibts nicht irgendwelche Behörden die verbieten sowas ins Netz zu stellen?
Kommentar ansehen
07.10.2007 22:11 Uhr von kuecki83
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@doeneraffe: PETA ist eine Tierrechtsorganisation (eine der besten wie ich meine).Die stellen soetwas ins Netz um die Menschen wachzurütteln ,nicht um Spaß zu haben.
Wenn es nun ein Gesetz gäbe was solche Sachen verbietet dann wäre ein riesiger Teil der Arbeit von PETA im Eimer.
Das schlimmste in unserer Gesellschaft ist,das die meisten Menschen einfach weg schauen ,wenn ihnen Leid und Elend begegnet (sei es bei Menschen oder Tieren).Manchmal erfordert es da eben was wie diese videos um die Menschen zu
Kommentar ansehen
16.10.2007 03:11 Uhr von zeroFX
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Bitte, Peta ist WAS? Das Einzige, was die sind ist gestört!

Ich erinnere hier nur an die "Your momy kills animals" flyer
http://www.furisdead.com/...
und den gleichnamigen Film.

Außerdem haben die teilweise bekloppte Aktionen wie diese hier:
http://www.worldnetdaily.com/...

Das Anliegen ist durchaus berechtigt, aber die Wege zur Erreichung dieses ... ohne Worte!
Kommentar ansehen
16.10.2007 08:34 Uhr von kuecki83
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Extreme bringen Aufmerksamkeit. Also die Aufmerksamkeit der Menschen erreicht man eben mit extremen.Oder warum sitzen die meisten Menschen vor dem Fernseher wenn wieder mal eine dieser schreckensmeldungen in den Nachrichten geizeigt wird? Der Mensch ist nunmal sensationsgeil.
Im übrigen glaube ich auch nicht das die Leute bei PETA ernshaft geglaubt haben sie könnten Hamburg umbenennen.Aber diese Meldung zieht die Aufmerksamkeit der Menschen auf sich und bewegt vielleicht einige sich z.B. die Homepage anzuschauen oder gar Mitglied zu werden.Werbung ist eben alles,und das war mal an anderer Weg.Oder glaubst du Britney und Madonna haben sich damals auf der Bühne geküsst weil sie sich lieb hatten?? Skandale bringen Aufmerksamkeit und Aufmerksamkeit bringt Geld,und auf dieses sind nun mal auch Organisationen wie Peta angewiesen.
Kommentar ansehen
16.10.2007 14:06 Uhr von zeroFX
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Extreme bringen Aufmerksamkeit, ja. Die den Aktionen der PETA haben zwar durchaus dazu geführt, daß ich mir die Internetseiten mal angeschaut, aber ehrlich gesagt hat das meinen Eindruck nich geändert. PETA-Aktionen rufen vorerst auch weiterhin nur Kopfschütteln bei mir hervor.
Und ich denke, durch das extreme Auftreten fühlt sich nbestenfalls eine Minderheit angesprochen. Den prominenten Anhängern unterstelle ich z.T. einfach den Aufmerksamkeitsbonus auszunutzen.
Kommentar ansehen
17.10.2007 00:24 Uhr von kuecki83
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Dann bin ich eine Minderheit: Dann bin ich eine Minderheit!
Ich denke die Menschen die so grausam mit Tieren umgehen sind extrem, weil sie weder Mitleid noch Achtung vor den armen geschöpfen haben.Und ich denke das es auch manchmal extreme erfortdert um solchen Menschen Einhalt zu gebieten, und damit etwas zu verändern.Wenn z.B. eine alte Dame einen Pelz trägt wird sie sich nicht umstimmen lassen wenn man sagt "liebe nette alte Dame bitte tragen sie keinen Pelz mehr denn dadurch sterben viele Tiere auf schlimme Art und Weise"
vielleicht aber ändert sie ihre Meinung wenn man ihr ein Video über diese Grausamkeiten zeigt.Natürlich gibt es Menschen die das kalt lässt aber wenn man damit auch nur einen überzeugen kann keinen Pelz zu tragen, ist das schon ein Schritt in die richtige Richtung.Ich habe schon viel schreckliches in dieser Richtung gesehen und miterlebt und finde es muß etwas getan werden,ob da nun extrem oder nicht ist mir dabei weniger wichtig, hauptsache es passiert etwas was den Tieren hilft.Aber du kannst natürlich denken was du willst, jeder hat seine eigene Meinung und es wäre ja auch schlimm wenn alle Menschen das gleiche denken würden.Stell dir nur vor allen würde derselbe Mann gefallen.Was für ein Chaos.
Kommentar ansehen
17.10.2007 00:29 Uhr von need.more.brain
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Beitrag: SO EIN BOCKMIST!!!

Wofür habe ich jetzt die letzten 14 Monate trainiert?! Dann kann ich mir meine Profikarriere jetzt wohl an den Nagel hängen :´(
Kommentar ansehen
17.10.2007 04:25 Uhr von zeroFX
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Extreme Maßnahmen sind das Eine, aber wie PETA das versucht aufzuziehen, ist -zumindest teilweise- voll am Ziel vorbei.
Broschüren -die wohlgemerkt deutlich auf Kinder als Leser abzielen- zu verteilen, auf denen eine Frau voller Inbrunst und anscheinend im Blutrausch ein Häschen, ja, abschlachtet kann man fast sagen ... Tut mir ja leid, aber das Kind kriegt doch nen völlig falschen Eindruck von der Welt. Und PETA trägt aktiv dazu bei.

Dann kann man auch (Echt)Pelze gleich gesetzlich verbieten und das Tragen mit "Zuchthaus" bestrafen.
Oder ne Task Force bilden, die Pelträger, -hersteller und -händler liquidiert - für die ganz Harten von mir aus auch die Träger direkt auf offener Straße erschießen. Auch extrem und wirkt SICHER!..
Obwohl letzteres auch wieder Kinder psychisch mit reinreißt.

just my 2 cent
Kommentar ansehen
17.10.2007 04:26 Uhr von zeroFX
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Zusatz: "Dann kann man auch (Echt)Pelze gleich gesetzlich verbieten und das Tragen mit "Zuchthaus" bestrafen."
Natürlich hier auch Händler, Hersteller und tlw. auch Züchter in solche Gesetze einbeziehen.
Kommentar ansehen
26.07.2008 18:55 Uhr von EinBerliner
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Willkommen bei Olympia: Das ist ja widerlich.

Wer trotzdem Pelz trägt dem ist nicht vzu helfen.

Der Schlitzaugen die so die Tiere quälen sollte man lebendig die Haut abziehen.
Kommentar ansehen
27.07.2008 12:58 Uhr von zeroFX
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
"Die Schlitzaugen …" ? Erstmal ist der Fall fallsch, es müsste schon "Den Schlitzaugen …" heißen. Außerdem ist der Ausdruck konnotativ abfällig und irgendwie meine ich, geht es in dem Artikel auch gar nicht um Schlitzaugen.
Vom späten Zeitpunkt des Kommentars mal abgesehen …

Refresh |<-- <-   1-19/19   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

München: Mann will mit 6,52 Promille nur "eine Maß" Bier getrunken haben
BGH-Urteil: Quadratisches Patent gehört "Ritter Sport"
Ärzte warnen vor Trend: Frauen reinigen Vagina mit Gurken


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?