05.10.07 08:41 Uhr
 14.520
 

Minnesota: Frau muss wegen 24 Musik-Dateien 220.000 Dollar Strafe zahlen

Im US-Bundesstaat Minnesota wurde eine 30-jährige Frau wegen Herunterladens und insbesondere Verbreitens von geschützten Musikdateien zur Zahlung von 220.000 Dollar Strafe verurteilt. Die Geldstrafe ergab sich dadurch, dass sie pro Musikdatei 9.250 Dollar zahlen muss.

Die Frau hatte eine außergerichtliche Einigung abgelehnt und zog selber vor Gericht. Doch die Geschworenen hielten die Frau für schuldig. Bei einer vorherigen Einigung hätte die Frau weniger zahlen müssen.

Jedoch hatte die 30-Jährige auch ein wenig Glück. Auf ihrem Rechner befanden sich 1.700 solcher illegaler Musikdateien. Wäre sie deswegen verurteilt worden, hätte sie einen Millionenbetrag zahlen müssen.


WebReporter: AMIO
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Frau, Dollar, Musik, Strafe, 24, Datei
Quelle: www.rp-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Munitionsfund in Tiefgarage Nähe Weihnachtsmarkt und Moschee
Europäische Union: Flugpreise von Lufthansa sollen überprüft werden
Berlin: Polizei wird nach Festnahme eines Jugendlichen von Mob attackiert

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

64 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.10.2007 08:52 Uhr von madasa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hätte sie lieber den Vergleich angenommen. Dann wäre

a) ihr Foto nun nicht weltweit in der Presse und
b) ihr Konto wenigstens nicht gar so leer wie jetzt.
Kommentar ansehen
05.10.2007 08:56 Uhr von baststar
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
dummheit: bestraft das leben!
Ich meine nicht das runterladen von der musik, sondern vor gericht abzustreiten, dass sie es überhaupt getan hat... tzzz... als ob die keine beweise hätten...
Kommentar ansehen
05.10.2007 08:58 Uhr von mzbuffy
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Sie ist selbst Schuld: Wer musik illegal Runterläd ist nunmal ein Verbrecher. Und Verbrecher Müssen Bestraft werden.Man sollte auch mal in DE solche Strafen Verhängen.
Kommentar ansehen
05.10.2007 09:03 Uhr von dj scorpion
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
hahaha lol! rofl is die tante dumm :D

aber was ich ein enig schlecht an der news finde ist, dass nirgends ne begründung zu lesen warum sie ne viertel million $ für 24 songs bezahlen muss.....

was machen die, wenn die welche finden, die 100 songs gesaugt haben? oder 1000 ?! OH MAN NEEEIN da geht ja die weltwirtschaft kaputt an 1000 songs...
LÄCHERLICH!
ich saug auch... täglich... nachts... dauerhaft...
und das seit über 1 1/2 jahren.,.... und bisher hat mich auch onch keiner geknackt ;-)
Kommentar ansehen
05.10.2007 09:04 Uhr von nami2007
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Was für Gesetze: nur wegen 24 Liedern so eine Horror-Strafe! Um diese Strafe in Deutschland zu kriegen müsste man entweder VIEL raubkopieren oder ca. 50 Menschen vergewaltigen.
Kommentar ansehen
05.10.2007 09:21 Uhr von inDOKnito
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ mzbuffy: Deine Ironie kommt etwas schwer an...
Jemand, der sich ein Lied erschleicht steht also in einer Reihe mit Mördern, Brandstiftern, Geiselnehmern, Vergewaltigern oder jemandem, der einen Angriffskrieg vorbereitet?
Kommentar ansehen
05.10.2007 09:23 Uhr von baststar
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
der betrag pro song: der betrag pro song ergibt sich höchstwahrscheinlich daher, dass jedes einzelne lied nochmal von ihrem rechner an abertausende weitere verteilt worden sind... und dadurch entsteht ja erst der schaden für die musikindustrie... oder vielleicht waren es nur 100 weitere, die strafe für eine weitergabe in den usa aber schon so imens ist... wer weiß, wer weiß
Kommentar ansehen
05.10.2007 09:24 Uhr von baststar
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
äh ist nicht sind... :)
Kommentar ansehen
05.10.2007 09:40 Uhr von SelltAnasazi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@mzbuffy: Nö ich lade Lieder herunter und bin kein Verbrecher... ich bin Schweizer ;) Ergo sind nicht alle die so was runterladne Verbrecher!
Kommentar ansehen
05.10.2007 09:40 Uhr von dr.b
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
eine blonde, erfolgreiche & kinderlose junge Frau wäre vermutlich ohne Strafe davon gekommen. So läuft das da tatsächlich. Geschworenengerichte sind kein Ort an dem neutrales und objektives Recht auf der Basis von Gesetzen und sachlichen Betrachtungen gesprochen wird. Hier wird sehr emotinal von einer Seite ein Rudel Schafe angebellt, welches entsprechend in die eine oder andere Richtung rennt.
Kommentar ansehen
05.10.2007 09:41 Uhr von cruzcampo
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Titel und News FALSCH: sie wurde nicht nur wegen des Downloads, sondern vor allem aufgrund der VERBREITUNG schuldig gesprochen. Das ist ein riesiger Unterschied. Wenn ich in Deutschland eine Musik- oder Warezseite aufziehen wuerde, bekaeme ich auch Probleme mit dem Gesetz.
Kommentar ansehen
05.10.2007 09:42 Uhr von Matt.E.Zin
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
220.000 Dollar für 24 Songs: So, wenn man sich jetzt mal hochrechnet, wieviele
"illegal" getauschte Songs allein bei den Amerikaner auf deren Rechnern zu finden sind, dann geht der Schaden in die...müsste die gesamte Weltwirtschaft vor dem Ruin stehen.

So ein Quatsch, erstens ist die Technik nicht mehr aufzuhalten. Solche Urteile bringen letztendlich soviel, als würde man die Sonne verklagen zu scheinen. Naja, wenigstens hat man noch als Exempel die Existenz einiger weniger Otto-Normal-Verbraucher vernichtet.
Zweitens, wiegt der Gewinn durch Bekanntheitsgrad den Verlust durch Verbreitung locker wieder auf. Die haben schon ein ziemlich merkwürdiges Menschenbild, anzunehmen, dass Leute für ihre Lieblingsmusik durchgängig nicht mehr bereit sind zu zahlen.
Künstler wie z.B Herr Williams gehören vermutlich zu den meistgetauschten Künstlern auf der Welt und verdienen (IMO auch deshalb) ein gutes Geld mit Werbung, Merchandising und Konzerten, nicht zu letzt trotzdem durch CD-Verkäufe durch ihre Fans.

Ich hoffe, die I-Net User würden wirklich mal für eine Zeit auf sämtlichen Musik-Tausch verzichten.
Ich befürchte, gerade dann würden die Umsatzzahlen dramatisch fallen, weil die Leute entscheidend weniger Kontakt mit einem weitem Spektrum an Musik hätten.
Kommentar ansehen
05.10.2007 09:49 Uhr von Nehalem
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ach ja: Unsere geliebte Musikindustrie. Entweder sie verklagen Leute und treiben sie in den Ruin, weil sie ja ach so viel Schaden zufügen (Vermögen Jay-Z: 320 Millionen Dollar), oder sie verklagen Leute die a) tot sind oder b) gar kein Internetverbindung haben.

@cruzcampo: Word. Wer in Tauschbörsen läd ist echt selber schuld...
Kommentar ansehen
05.10.2007 10:05 Uhr von vst
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
da haste aber glück amio: schlechtbewertungen sind ja leider nicht mehr möglich.

mal sehen, ob sich ein admin dazu herablässt diese völlig verkorkste news zu löschen.

das ist ja so falsch, da kann es einem grausen.
Kommentar ansehen
05.10.2007 10:10 Uhr von sc4ry
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
nicht runter, sonder rauf laden.

wenn dann gab es dafür die strafe, wie schon richtig festgestellt wurde.
aber was soll das für ne rechnung werden.

1 lied geladen und an 10 leute weiterverteilt (wobei sie sichelrich NIE die kompletten lieder an einen geschickt hat <- berufung *g) ... sie bezahlt für 10 leute. die 10 ladens wieder weiter an 10, bezahlen also 10 x 10 usw ...

die musikindustrie stopft sich die taschen voll ... args. ich hasse diesen nimmersatten geldgeilen säue
Kommentar ansehen
05.10.2007 10:30 Uhr von ThomasHambrecht
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Merkwürdig ist aber die Methode dass die Anwälte immer davon ausgehen ca. 5000 Leute würde durch den illegalen "Upload" unrechtmässig von der Quelle ziehen, wodurch sich der Schaden begründet.
Erstens hätten sie gerne von jedem dieser Downloader selbst eine hohe Summe, wodurch sich der Schaden plötzlich ver-5000-facht.
Auf der anderen Seite verhalten sich die anderen Downloader ja auch illegal - warum soll also der Uploader für das nicht legale Verhalten der anderen mitzahlen?
Oder gibt es eine Sippenhaft für Tauschbörsennutzer?
Kommentar ansehen
05.10.2007 10:31 Uhr von mzbuffy
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
inDOKnito, SelltAnasazi, MikeBison: @inDOKnito: Vor dem gsetz ? JA. Dort steht ein Raubkopierer mit "Mördern, Brandstiftern, Geiselnehmern, Vergewaltigern oder jemandem, der einen Angriffskrieg vorbereitet" gleich.

@SelltAnasazi: Ich hab geschrieben "Illegal". Da du in der Schweiz lebst, wo es ja erlaubt ist, bist du kein verbrecher.

@MikeBiso: Schön für dich in der Schweiz zu Leben. Ich muss hier für meine Musik immernoch bezahlen. Und das Mach ich auch.

Und @alle die sich songs illegal runterladen. Würdet ihr auch in ein geschäft gehen und Sachen Klauen?
Kommentar ansehen
05.10.2007 10:36 Uhr von Zitrone_22
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Gerichtskosten: Dazu kommen dann wohl noch zusätzliche Gerichtskosten, laut der Quelle. Und die sind noch höher als die Strafgebühr datiert.
Kommentar ansehen
05.10.2007 10:37 Uhr von M:H:S
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
das positive ein solchen urteilen ist,: dass filesharer verstärkt auf wirklich anonyme netze (ants, mute, stealthnet) ausweichen und damit deren entwicklung und verbreitung enorm vorantreiben.
mal ehrlich, ohne den wahn der musikindustrie würden die leute heute noch mit napster tauschen ;-)
Kommentar ansehen
05.10.2007 10:48 Uhr von Cenor_de
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Umsätze der Musikindustrie: steigen trotz mp3 weiter. Hässliche kleine Versager, wie Köbelbröckel und das Schumi-Double werden innerhalb von eime Jahr Millionäre weil Bohlen Chio-Chio-Bambina covert.

Klar würden die moch viel viel mehr verdienen, wenn jedes Musikstück, daß gedownloadet wird auch gekauft würde, aber das ginge ja garnicht.
Die Kaufkraft existeiert nicht.

Ein Teeny der sich jeden Tag die neuesten Titel saugt brauchte ja 100te von Euronen Taschengeld.

UND das war schon lange vor mp3 NICHT anders.

Wir haben als Jugendliche auch schon Musik geshared.
Jede Woche wurden die Charts (bei uns in NRW Discothek im WDR) getaped, damals wurden titel im Radio noch ausgespielt.
Auf Partys brachte jeder die Singles mit, die das Taschengeld hergab.(1-2 im Monat)
Und auch LPs wurden verleihen und dann auf Cassete überspeilt.
Ich hatte ca 300 90er Cassetten mit 600 LPs drauf.
Ich selbst hatte vieleicht 100 eigene LPs, die ich an alle meine Freunde verliehen habe um sie aufzunehmen.

Wenn wir in einen Plattenladen gingen, hat sich jeder 1-2 LPs gekauft, aber verschiedene, denn die anderen konnte man ja aufnehmen.

Und niemand wäre auch nur auf die Ide gekommen und Verbrecher zu nenne. Und die die ein gutes Tonbandgerät hatten, hatten auch 1zu1 Kopien, was die Qualität anging.
Kommentar ansehen
05.10.2007 10:52 Uhr von vostei
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@cenor: lief das damals nicht über den Preis der Tapes??? Da war doch was....

*grübel*
Kommentar ansehen
05.10.2007 11:02 Uhr von Cenor_de
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@vostei: Ja. Das wäre eine einfache Lösung. Legal-DVDs/CDs und Legal-HDs. Sie werden mit Gema-Gebühren belegt und alles, was auf Ihnen ist ist legal.

Aber natürlich müsste die Musikindustrei dann von ihren Verwertungspreisen runter. Niemand wäre bereit 20 oder 30 Euro für eine Legal-DVD zu bezahlen.
Kommentar ansehen
05.10.2007 11:14 Uhr von ditzie1954
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
demnächst kommt man noch auf den elektrischen stuhl wenn mann sich musik-casetten anlegt
Kommentar ansehen
05.10.2007 11:22 Uhr von Painie
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Unfair: Also...ganz ehrlich...ich finde das mit den Strafen für Raubkopie ziemlich unfair...weil..für Raubkopie kann man 4(!!!) Jahre lang in den Knast kommen...und es gab mittlerweile soviele Fälle der Vergewaltigung, wo der Täter dann ein paar Monate in den Knast kam..also jez mal ganz ehrlich..was ist jetzt schlimmer? So schlecht sieht es in der Musikindustrie doch jetzt nicht aus oder? Also machen jetzt nich alle sonst was für Miesen...und wenn ein Kind vergewaltigt wird? Ja, das hat dann wahrscheinlich für immer n Knacks weg...pah...geldgeilen Säcke ... -.-
Kommentar ansehen
05.10.2007 11:33 Uhr von andreascanisius
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Falsche Rechung die hat schon ne Strafe für alle 1700 Dateien bekommen. Die Gerichte klagen nur nicht alles an, da für jede einzelne Datei die Beweise gesammlt werden müssen. Das würde die Verfahrenskosten unnötig in die Höhe treiben.

Refresh |<-- <-   1-25/64   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Munitionsfund in Tiefgarage Nähe Weihnachtsmarkt und Moschee
Europäische Union: Flugpreise von Lufthansa sollen überprüft werden
Tesla-Truck: Von 0 auf 100 in fünf Sekunden - US-Brauerei bestellt 40 Stück


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?