04.10.07 20:00 Uhr
 1.201
 

Amsterdam: Tote Insekten aus Peru hatten es in sich - Kokainversand per Post

Mit immer raffinierteren Methoden wird versucht die Fahndung nach Rauschgift zu umgehen. Wie ein Sprecher des Zolls am heutigen Donnerstag mitteilte, haben dies Drogenschmuggler aus Peru mit einer neuen Masche probiert.

Sie schnitten 100 tote Wanzen am Rücken auf und füllten sie dann mit Kokain. Der Schmuggelversuch war bereits im Sommer 2007 von Beamten aufgedeckt worden.

Wie der Sprecher der Behörde, Kees Nanninga, ergänzend mitteilte, hätten die sichergestellten 300 Gramm Kokain rund 8000 Euro auf dem Schwarzmarkt gebracht.


WebReporter: jsbach
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Tod, Post, Kokain, Peru, Amsterdam, Insekt
Quelle: www.baz.ch

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.10.2007 19:52 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
An Einfällen mangelt es den Schmuggler wohl nicht. Ob dies nun um vorher gefüllte Kondome die dann verschluckt werden oder um vorgetäuschte Schwangerschaften geht. Der Fundus ist groß.
Kommentar ansehen
04.10.2007 20:53 Uhr von kaderekusen
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
falsch zahlen: 300g koks machen aber 16000 euro auf dem schwarzmarkt

straßen preise sindheutzutage auf 50eur
Kommentar ansehen
04.10.2007 22:54 Uhr von GrafBorg
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
auch noch stolz drauf..: die genauen preise zu wissen?
@kaderekusen

sind warscheinlich irgendwelche extra zum schmuggeln grossgezüchtete wanzen ^^
Kommentar ansehen
04.10.2007 23:07 Uhr von pint
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
auffällig: warum sollte man bitte 100 wanzen verschicken??

bei ebay versteigert oder was^^

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?