01.10.07 08:11 Uhr
 622
 

Unzen-Goldpreis auf höchstem Stand seit 28 Jahren

Das Misstrauen in die Aktienmärkte, Angst vor steigenden Preisen und die Dollarschwäche sind Faktoren, die den Unzen-Goldpreis jüngst auf den höchsten Stand seit 28 Jahren trieben. Bei 739 US-Dollar notierte die Feinunze vergangene Woche.

Bei einem Münchener Goldhändler standen Käufer von Gold Schlange, um an das Edelmetall zu kommen. "Was an Gold produziert wurde, ging in den vergangenen Wochen sofort wieder raus", so die Hanauer Goldhändlerin Heike Becker.

Das anfassbare Gold gebe Sicherheitsgefühl. Selbst ein Sparbuch birge Risiken, wie sich anhand der Northern-Rock-Bankenkrise in Großbritannien zeige, meint Vermögensberater Jürgen Ganßleben. Das Wachstum der Geldmenge beunruhige viele Anleger.


WebReporter: no_trespassing
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Jahr, Stand, Goldpreis
Quelle: ftd.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Snapchat: 638 Millionen Dollar für ein Jahr Arbeit
Nach Florida-Massaker lösen erste US-Firmen Verbindung zur NRA
Milliardär aus China übernimmt 9,69 Prozent der Aktien von Daimler

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.09.2007 23:40 Uhr von no_trespassing
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Natürlich kann der Goldpreis wieder zurückgehen. Allerdings stehen die Zeichen eher auf Steigen.

Der Dollar verfällt und China, Japan und Rußland werden nicht ewig zugucken, wie ihre Devisenreserven immer weniger werden. Die schichten dann um, u.a. auch in Gold.

Nicht umsonst hatte man den Privatbesitz von Gold eine gewisse Zeit mal verboten. Aber so etwas läßt sich ohne eine Wirtschaftskrise heute nicht mehr umsetzen.

Überlege auch, in Gold anzulegen, wenn die Preise etwas sinken.
Kommentar ansehen
01.10.2007 22:55 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn einer genug auf der Seite: hat, ist aus finanztechnischer Sicht nichts dagegen zu sagen. Aber i c h würde auf diesen Zug nicht mehr aufspringen. Ein paar Krügerrand ja, aber vielleicht noch die überteuerten 100 Gramm Bärrchen in das Schließfach zu legen...
Genug.. jeder muss selber wissen was er mit seinen finanziellen Mitteln macht.
Hat man ja in einigen Gelddingen gesehen: Gold nach Unermesslicher Steigerung vor langer Zeit, der plötzliche Abfall...
Neuer Markt Aktien: Da wurden ja weltweit Billionen (nicht Milliarden) verbrannt.
Schnelles Geld, aber mit immensen Risiken!!!

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Syrien: Türkei will trotz UN-Waffenruhe Offensive in Afrin fortsetzen
Genfer Polizei: Mit Adlern gegen Drohnen
Homosexueller Newsautor, der nicht zu sich stehen kann, wurde zwangseingewiesen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?