30.09.07 14:18 Uhr
 1.533
 

Ehrenmord-Prozess in München: Mann zündete seine Frau vor dem eigenen Kind an

In München beginnt am kommenden Donnerstag ein spektakulärer Prozess gegen einen 36 Jahre alten Kurden aus dem Irak: Der Mann soll seine Frau (24) auf offener Straße erst niedergestochen und dann mit Hilfe von Benzin angezündet haben.

Laut Aussage des geständigen Täters habe ihn der Vater des Opfers zu der Tat aufgefordert, weil sie Schande über die Familie gebracht hätte. Dies bestätige ein Onkel der Toten auch. Ein Verfahren gegen den Vater wurde allerdings im Irak eingestellt.

Der Täter kündigte die Tat auf Tonbändern an, die im Bekanntenkreis verteilt wurden. Der gemeinsame Sohn (sechs Jahre), der die Tat mit ansehen musste, lebt inzwischen bei einem Polizisten, der mit Kindern, die Gewalt erfahren haben, umgehen kann.


WebReporter: JustMe27
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Mann, Frau, Kind, München, Prozess, Ehrenmord
Quelle: www.augsburger-allgemeine.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Po Grapscher nach Tat verprügelt
Bonn: Hochzeitsgäste geben Freudenschüsse in der Innenstadt ab
"Bild" erstattet Anzeige gegen Münchner Polizei

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

31 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.09.2007 13:18 Uhr von JustMe27
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Zwei Punkte gleich im Voraus: Erstens, hier habe ich die Nationalität genannt, weil sie in diesem Fall wichtig ist. Zweitens: Das Wort Ehrenmord wird bereits in der Quelle verwendet und trifft hier unweigerlich zu.
Kommentar ansehen
30.09.2007 15:05 Uhr von STARDUST_II
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich hoffe mal, das die Mitwisser auch dran sind wegen unterlassender Hilfeleistung.
Kommentar ansehen
30.09.2007 16:38 Uhr von opppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
STARDUST_II: Im Kommentar steht doch, daß der Vater des Opfers, der den Täter zu der Tat aufgehetzt hat, im Irak nicht bestraft wurde!

Dort hat man eben Verständnis dafür, wenn man seine "Familienangelegenheiten" intern regelt!
Kommentar ansehen
30.09.2007 18:59 Uhr von Rüttli-Robert
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
aha: das kind lebt jetzt bei einem polizisten?
soll damit verhindert werden, das der kleine später zum märtyrer wird?
Kommentar ansehen
30.09.2007 19:04 Uhr von STARDUST_II
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@opppa: Ja Vater der Tochter der hat glück das er im Irak ist.
Ich meine aber die """Der Täter kündigte die Tat auf Tonbändern an, die im Bekanntenkreis verteilt wurden."""
die sind hier und nicht im Irak.
Kommentar ansehen
30.09.2007 19:53 Uhr von Pumpskin
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Und schonwieder: Ob es denen nicht mal einfällt, dass das einfach scheiße ist? Was bringt es, wenn sich eine Religion selber ausrottet? Das Christentum ist vor 250 Jahren davon losgekommen.
Soweit ich mich erinnere, wurde irgendwo mal gesagt, "Ehrenmorde" seien nichteinmal vorgeschrieben, sondern eine Eigeninterpretation.

Eine dämliche Eigeninterpretation.
Kommentar ansehen
30.09.2007 20:05 Uhr von robert_xyz
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Irak: Das Verfahren wurde eingestellt, nur sind die Gründe nicht genannt, schade.
Wenn es bewiesen werden kann hoffe ich auf eine scharfe Strafe. Auch bin ich in solchen Fällen für eine Wiedereinführung der Todesstrafe.
Un ich hoffe bestimmt wieder vergeblich darauf, daß sich offizielle Vertreter von Muslimen und Kurden öffentlich gegen diese Ehrenmorde äußern.
Kommentar ansehen
01.10.2007 14:39 Uhr von ElChefo
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@robert_xyz: die werden sich da nicht zu äussern, weil sie ja gar keine zeit dazu haben. die sind doch mit dem protest gegen integration viel zu beschäftigt, als das man sich auch noch um so ein unwichtiges thema kümmern könnte.

wer den zynismus findet, der behalte ihn...
Kommentar ansehen
01.10.2007 15:55 Uhr von nester
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@rüttli-robert: mit deinem kommentar greifst du den polizisten an der sich bemüht halbwegs ordnung ins leben des jungn zu bekommen.
in der news steht doch das er sich damit auskennt.
und wenn die polzei "experten" schickt sind damit nicht die "experten" gemeint in denen man in irgendwelchen hotlines weitergeleitet wird...

er wird wahrscheinlich genügend ausbildung haben um diesen jungen auch psychologisch zu betreuen, sonst wäre der junge kaum bei diesem polizisten gelandet sondern erstmal in einem heim....
Kommentar ansehen
01.10.2007 18:44 Uhr von peteradolf86
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@robert_xyz: Ich verstehe zwar was Du damit ausdrücken willst, aber die Todesstrafe ist, vollkommen egal was jemand gemacht hat, NIEMALS eine akzeptable Maßnahme für eine zivilisierte Gesellschaft, oder zumindest eine die das von sich behauptet. Die Todesstrafe stillt nur unseren tiefen primitiven Trieb nach Rache und Vergeltung.
Kommentar ansehen
01.10.2007 21:02 Uhr von atzelich
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@robert_xyz: Auch wenn man denkt die Todesstrafe wäre eine gerechte Strafe. So ist es leider nicht.
Bei unseren grossen Vorbildern (wie uns die Politik weiss-machen will), der USA ist es inzwischen sogar bewiesen worden, dass die Todesstrafe keinerlei abschreckende Wirkung auf Straftäter hat.
Ich finde man sollte unser Strafsystem umstellen, und je nach Strafmaß umso härter machen.
Das heisst bei Mord respektive Ehrenmord, was wirklich nicht besser ist, schuften bei Wasser und Brot, Einzelhaft, Null Kontakt zu anderen Menschen und Angehörigen, Verhinderung von Selbstmord damit die Person leitet bis zum Ende. Auf gut Deutsch, der Straftäter soll leiden und spüren wofür er sitzt bis er elendig abkratzt. Lebenslang soll dann auch lebenslang heißen.
Kommentar ansehen
01.10.2007 21:50 Uhr von peteradolf86
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@atzelich: Hat da jemand eine leicht sardistische Ader?
Kommentar ansehen
02.10.2007 08:38 Uhr von atzelich
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@peteradolf86: Das hat nichts mit Sadismus zutun, auch nicht mit Auge um Auge, Zahn um Zahn.
Ich finde, das unser Rechtssystem fiel zu Milde mit Straftätern umgeht. Bedenke, das Kind wird diese Bilder wahrscheinlich nie wieder los und der Mörder lacht sich noch ins Fäustchen und denkt sich, das er es auch noch richtig gemacht hat. In spätestens 25 Jahren ist er ohnehin frei. Eigentlich eine Frechheit.
Ok es soll auch Resozialisierungsprogramme für Kurzzeithäftlinge geben, aber diese sollen dann auch richtig gemacht werden und nicht nur halbmündig.
Genauso sollten strafmündig gewordene Ausländer ihre Strafe im eigenen Ursprungsland absitzen und dann aber auch für Mord bestraft werden, das fände ich Abschreckung vor Straftaten.
Kommentar ansehen
02.10.2007 08:47 Uhr von peteradolf86
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@atzelich: Höhere Strafen bewirken keine Abschreckung, das sieht man auch im Ausland. Man befriedigt nur durch unmenschliche Strafen seinen eigenen Trieb nach Rache/Vergeltung.
Es geht um den Ansatz des Strafsystems an. Unser Strafsystem hat nicht den Sinn einen Täter möglichst lange weg zu sperren, sondern ihm das Unrecht seiner Tat bewusst zu machen und ihn dann, wenn möglich, wieder in die Gesellschaft zu integrieren. Und diesen Ansatz halte ich für richtig.
Was straffällig gewordene Ausländer angeht, sollte man dies, abhängig von der Tat, sofort abschieben. Jemand der hier her kommt und sich nicht benehmen kann, gehört nicht hier her.
Kommentar ansehen
02.10.2007 12:20 Uhr von snigge
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ adolf und atzelich: irgendwie hat peteradolf das schon richtig erkannt. nur wäre es gut, wenn auch die politiker dies endlich erkennen würden und wirklich konsequent bei straftaten handelten. heißt also abschiebung bei ausländern, selbst dann, wenn sie ihren ausweis entsorgt haben (gibt ja noch die sahara, die ist weitgehend menschenleer) und bei einheimischen konsequent das strafmaß nutzen, aber auch, wo es sinn macht, resozialisierungsmaßnahmen ansetzen.
ich kann allerdings manchmal die befürworter der todesstrafe verstehen. gerade eine solche tat ist abscheulich und zeugt von einer wahrscheinlich nicht herstellbaren integration in eine moderne gesellschaft.
greetz
Kommentar ansehen
02.10.2007 12:21 Uhr von need.more.brain
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@peteradolf: Es ist ja soviel zivilisierter in einer Gesellschaft, jemanden den Rest seines Lebens hinter Gitter zu stellen und ihn nie mehr in die Freiheit zu entlassen.

So ein Schwachsinn!

Wo ist der Unterschied zw. Todesstrafe und lebenslänglich?! Außer dass bei letzterem die Gefahr einer Wiederholungstat größer ist, durch Ausbruch oder vermeintlicher "Reoszialisierung".

Diese ganze Anti-Todesstrafenhaltung und deren pseudo-moralische Argumentation, das sei nicht zivilisiert ist zum totlachen. Ob ich nun jemandem vollkommen verfassungswidrig das Recht auf Freiheit und Gleichheit entziehe oder ihn gleich entsor- eh, aus der Gesellschaft zuverlässig entferne, spielt doch keine Rolle.

Überfüllte Gefägnisse und damit schlechtere Lebensbedingungen für jene die nur "auf Zeit" einsitzen, sind lediglich die einzige Konsequenz, die aus dieser Gutmenschelei entspringt! Wie so häufig steckt aber hinter einem gut gemeintem Vorsatz nur ein stümperhafter unüberlegter Vorstoß.
Kommentar ansehen
02.10.2007 12:24 Uhr von need.more.brain
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Beitrag: Ach ja, was ich vergessen habe:

Lebenslängliche Gefägnisstrafe wirkt scheinbar auch kaum abschreckend. Immerhin werden trotz der GefägnisStrafe immernoch schwerwiegende Verbrechen begangen. Wieso leitet man eine Ineffektivität auf die TS ab, die genausowenig Gültigkeit hat, wie bei einer GS?!

Diese ganze Diskussion auf seiten der TS-Gegner basiert fast nur auf lächerlichen Argumenten.

Die TS ist keineswegs eine "Rachebestrafung" sondern die einzig zuverlässige Bestrafung dass ein Täter jemals wieder Opfer finden kann.

Aber Hauptsache, man schützt die Täter noch ein bisschen mehr in diesem furchtbar "tolerantem" Land!
Kommentar ansehen
02.10.2007 12:28 Uhr von vst
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
need.more.brain: >Die TS ist keineswegs eine "Rachebestrafung" sondern die einzig zuverlässige Bestrafung dass ein Täter jemals wieder Opfer finden kann.<
dann ist das ja noch viel schlimmer als nur rachebestrafung.
Kommentar ansehen
02.10.2007 12:29 Uhr von bodensee1
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Der Begriff: " Ehrenmord" isr für jedes Opfer ein Hohn !

Das sind Morde die ausgeführt werden weil die Eitelkeit verletzt wurde.

Einfach nur Barbarisch das ganze, hat mit Mensch sein nichts zu tun !
Kommentar ansehen
02.10.2007 12:34 Uhr von peteradolf86
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@need.more.brain: Der einzige der lächerliche Argumente bringt bist Du in dem Du das über die Argumente anderer schreibst.
Und wie ich schon geschrieben hatte geht es nach unserem Verständnis _NICHT_ darum jemand zu
Kommentar ansehen
02.10.2007 13:07 Uhr von need.more.brain
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
a) dein Kommentar ist leider abgeschnitten. Normalerweise sage ich immer "Text zu lang, nicht gelesen!". Bei dir muss ich leider sagen "Text zu kurz, was willst du überhaupt?"

b) Deine Erstaussage macht wenig Sinn. Ich finde, deine Argumentation habe ich relativ trefflich auseinandergenommen, sonst würdest du nicht so bellen. Und dass ich sie der Lächerlichkeit preisgegeben habe ist letztlich deine eigene Schuld. Würdest du dich bei diesem Thema nicht auf die Polemik stützen, die in dieser Debatte allgemein pauschalisiert angewandt wird, sondern wirklich nüchtern über die TS nachdenken, hätte dir selber auffallen müssen, wie inhaltslos diese "Argumentation" gegen die TS ist. Es gibt keinen wirklichen Grund, die lebenslängliche GS der TS vorzuziehen!
Kommentar ansehen
02.10.2007 16:10 Uhr von peteradolf86
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@need.more.brain: Du hast gar nichts zerpflückt, ich rege mich nur deshalb so auf weil ich bei soviel Unwissenheit von Deiner Seite nicht anders kann.
Da ich jetzt keine Lust habe nochmal mit Dir alles durchzugehen, dafür ist meine Freizeit zu wenig und zu kostbar denn es hätte bei Dir wohl eh keinen Sinn, biete ich Dir hier noch ein Argument an dass gegen die Todesstrafe spricht und dass man unmöglich von der Hand weisen kann. Wie viele Leute wurden schon zum Tode verurteilt wo sich im nachhinein heraus gestellt hatte dass sie Unschuldig waren. Was willst Du da machen? Einfach das ermorden (es ist nichts anderes!) rückgängig machen? Geht nicht mehr. Jemand der zu Unrecht im Gefängnis sitzt kannst Du wieder entlassen und er lebt noch.
Das mal als kleiner Gedankenanstoss, auch wenn ich denke dass es bei Dir eh nichts bringt.
Kommentar ansehen
02.10.2007 16:33 Uhr von need.more.brain
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Beitrag: Also, ich gebe dieses "Argument" mal einfach zurück!

Wieviele Menschen haben ihr lebenlang in einer Zelle verbracht, ohne schuldig gewesen zu sein.

Niemand weiß es. Niemand kann es sagen. und wenn du jemanden 15 Jahre weggeschlossen hast und ihn dann wieder rausholst ist die Chance sehr wahrscheinlich, dass er sich umbringen wird. Keine Freunde mehr, keine Bekannten mehr, und bei der Hälfte der Familienmitglieder ist der Kontakt abgebrochen. Große zivilisierte Leistung.

Und im Übrigen gab es auch bei TS-Kandidaten durchaus Fälle, wo man eine Unschuld feststellen konnte, um die Täter im Nachhinein zu entlassen. Deswegen wird eine Todesstrafe auch nicht ad hoc vollzogen, sondern erst einige Jahre nach Urteilsfällung um einen solchen Justizirrtum auch auszuschließen.

Andererseits frage ich dich: Wieviele Täter sind vorzeitig entlassen worden, mit dem Hinweis, sie seien resozialisiert und haben anschließend wieder ihre alte Täterrolle eingenommen? Und für wie wahrscheinlich hälst du es, dass ein mit dem Tode bestrafter rückfällig wird?
Kommentar ansehen
02.10.2007 17:46 Uhr von peteradolf86
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@need.more.brain: Ich weiss dass Dir das jetzt so schön passen würde aber Du kannst das Argument nicht einfach "zurück geben" jemand den ich mit dem Tod bestraft habe, kann ich nicht mehr im nachhinein wieder lebendig machen wenn sich heraus stellt dass er unschuldig war. Aber ich kann jemand (unabhängig davon wie lange er unschuldig im Gefängnis saß) wieder entlassen und er hat noch sein Leben. Dass er es in der Welt dann nicht gerade leicht hat bestreitet ja niemand, aber man gibt ihm seine Freiheit wieder. Das kannst Du bei jemand den Du zu unrecht zu Tode verurteilt hast nicht mehr.
Kommentar ansehen
02.10.2007 18:12 Uhr von need.more.brain
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Beitrag: Naklar kann man das. Ist auch schon unzählige Male passiert. Hättest du meinen Beitrag bis zu Ende gelesen und hättest nicht sofort dieses Pamphlet verpasst, würdest du jetzt sehen, dass es vergeudete Zeit und Verschleiß deines Keyboards war.

Todesstrafenurteile wurden immer zurückgezogen, wenn es Anlass dazu gab. Man kann in keinem Justizsystem der Welt Irrtümer vermeiden. Der Schaden, der durch irrtümliche Hinrichtung entsteht, ist VOR Ausführung der Exekution genauso groß und irreparabel, wie der einer abgesessenen Gefägnisstrafe. Und da auch die TS erst nach 15-25 Jahren vollstreckt wird besteht durchaus Zeit genug, um die Richter zu einer Urteilsrevidierung zu bewegen.

Es ist nur eine Frage, wie ein System vorsieht, die TS einzusetzen. Ich halte sie für verkehrt bei politischen Vergehen. Und sie sollte auch eher die Ausnahme bleiben die nicht mehr als einmal alle paar Jahre angewandt werden sollte. Aber die durchaus in besonders gewaltigen und verwerflichen Fällen durchzogen gehört. Und in einem Fall wie diesem finde ich sie durchaus angebracht. Warum sträubst du dich dagegen so.

Was ist daran menschlicher - einen Mann der seine eigene Frau vor dem gemeinsamen Kind wie ein Tier abschlachtet - lebenslang hinter Gitter zu sperren. Was ist daran menschlicher?! Nichts. Außer das du ihn dir wie ein Zootier im Käfig anschauen kannst, wie er im Wahn weiter vor sich hinvegetiert!

Refresh |<-- <-   1-25/31   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Internetseite gegen Schleuserlügen geht an den Start
Po Grapscher nach Tat verprügelt
Bonn: Hochzeitsgäste geben Freudenschüsse in der Innenstadt ab


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?