29.09.07 16:16 Uhr
 366
 

Bayern: CSU-Parteitag von Querelen um Gabriele Pauli überschattet

Gabriele Pauli, die Frau, die Bayerns scheidenden Ministerpräsidenten Edmund Stoiber zu Fall gebracht hat, sorgt weiter für Furore in der CSU. Günther Beckstein, Bayerns Innenminister, hat sie dafür beleidigt. Andere forderten gar den Parteiaustritt.

Beckstein hatte sie als "Fall für den Psychiater" bezeichnet. Auf dem heutigen Parteitag forderte sie dafür von ihm eine Entschuldigung. Außerdem sei sie nach Stoibers Rücktritt mit dem Rotlichtmilieu in Verbindung gebracht worden.

Die CSU kürte nun Günther Beckstein mit 96,6 Prozent der Stimmen zum Spitzenkandidaten der Landtagswahlen 2008. Dieser bot Pauli ein persönliches Gespräch an. Als er ihr die Hand geben wollte ließ sie ihn jedoch stehen.


WebReporter: borgir
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Bayern, Bayer, Partei, CSU, Pauli, Parteitag, Gabriele Pauli
Quelle: www.blick.ch
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.09.2007 15:34 Uhr von borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Mehr Informationen gibt es noch bei der Quelle. Hab ich nicht alles unterbekommen. Schon ein Possenspiel bei der bayrischen CSU. Wenn Frau Pauli auch komische Forderungen stellt, ein Fall für die Psychiatrie ist sie sicher nicht. Aber sie gehört auch eigentlich nicht in eine so konservative Partei. Vielleicht sollte sie eine eigene Gründen.
Kommentar ansehen
29.09.2007 18:28 Uhr von exekutive
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@autor: jo, dem ist nichts mehr hinzuzufügen..
Kommentar ansehen
29.09.2007 19:43 Uhr von digitainer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Zicke wöllte Karriere machen, nun versinkt sie im NICHTS. Gut so !!!
Kommentar ansehen
29.09.2007 21:27 Uhr von DesWahnsinnsFetteKuh
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Selber schuld: Neue Ideen in einer konservativen Partei, da muss man doch davon ausgehen das einem aus der eigenen Partei Intriegen und Krankheiten angedichtet werden. Immerhin rüttelt man ja an den Grundsäulen der verbohrtheit.

Aber in der CDU hat man im dummen deutschland leider ein sehr gutes Sprachrohr, schade, nun wird wirkliche Veränderung wohl noch länger auf sich warten lassen.
Kommentar ansehen
29.09.2007 23:15 Uhr von Malik2000
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Geltungsbewusstsein: Die Dummheiten der Frau Pauli wurden anfangs in der Presse links liegen gelassen und Herr Stoiber als Schuldiger gebrandmarkt. Plötzlich wendete sich das Blatt und jeder sah, dass Frau Pauli wohl nur eine Hinterbänklerin ist, die ein für Ihre Leistungen und Vorstellungen zu hohes Geltungsbewusstsein hat.

Es ist kein Zeichen von Schwäche, wenn Dummheiten nicht kommentiert werden und die Person, die diese Dummheiten hervor brachte ignoriert wird. Man muss nicht auf alles eingehen, sonst macht man sich selber lächerlich.
Kommentar ansehen
29.09.2007 23:18 Uhr von Malik2000
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ DWFK: Wenn man zu seinen Werten steht ist daran nichts Falsches. Eine Partei die sich bis zur Unkenntlichkeit verbiegt wird am Ende unsichtbar weil Fähnchen im Wind.

Ein Mehr an Konservativen Werten und ein Ende der Kuschelgesellschaft (es jedem Recht machen zu wollen) würde Deutschland bestimmt positiv beleben.

Aber es ist ja aus den 68er-Köpfen nicht zu verbannen, die Konservativ gleich setzen mit Rechts.
Kommentar ansehen
29.09.2007 23:47 Uhr von DesWahnsinnsFetteKuh
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
nene malik: Wieso konservativ gleich rechts?
Ich meinte damit die Blindheit mit dem üblichen "es ist gut so wie es ist". Das ist es nämlich nicht.
Die Verquickung von Wirtschaft und Politik lebt von diesen alt eingefahrenen Bräuchen und eben auch der geistigen Resignation, zu sagen "es ist gut so wie es ist".
Sicher hat Frau Pauli wenig damit zu tun eine Revolution anzuzetteln, aber sie hätte einwenig Leben in die Politik von heute bringen können, diese ist nämlich seit der Ära Kohl tot.
Scheuklappenpolitik mit einer egomanischen Vetternwirtschaft. Herr Stoiber geht aus der CDU in die EU, ja sollen wir dann bald alle mit unserem Flughafen in München parken?
Wenn gesagt wird das ein Parteimitglied in Psychiatrische Behandlung soll und man auchnoch Beifall klatscht, kann kein Gehirn gedacht haben, da haben höchstens emotionen ihren Erguss gehabt.
In Bayern sogar noch mit gottes Hilfe.
Insofern ein guter Versuch von ihr, aber meiner Meinung nach, und vorher auch schon erwähnt, vorraussehbar.
Kommentar ansehen
30.09.2007 10:04 Uhr von hartz4biszurrente
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
sie hat versucht: dem Mainstream die Ignoranz vorzuführen und das ist ihr mit gottes Hilfe meisterlich gelungen :-)

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?