29.09.07 12:19 Uhr
 755
 

Italien: Gerichtsverfahren gegen Fischer, die Flüchtlinge aus Seenot retteten

Anfang August war der Fischer Abdelkarim Bajoudh mit sechs weiteren Fischern auf seinem Schiff im Mittelmeer unterwegs. Plötzlich entdeckten sie in der Nähe von Lampedusa ein Schlauchboot, aus dem die Luft entwich. An Bord waren 44 Afrikaner.

Die Fischer holten die Flüchtlinge an Bord und gingen auf Kurs nach Italien. Ein Arzt der Küstenwache gab an, dass es keinen medizinisch bedingten Notfall gibt. Daher forderte man die Besatzung auf, sich zusammen mit den Geretteten auf den Rückweg zu machen.

Die Fischer begaben sich jedoch mit hoher Geschwindigkeit nach Lampedusa. Eine Hochschwangere und ein krankes Kind wurden dann per Flugzeug in eine Klinik gebracht. Die Fischer müssen sich jetzt wegen Förderung illegaler Einwanderung verantworten.


WebReporter: rheih
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Gericht, Italien, Flüchtling, Fisch, Fischer
Quelle: ftd.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Leipzig: Linksradikale verprügeln aus Versehen Linke
Saarbrücken: Angeklagter gibt vor Gericht Mord an Flüchtlingsberater zu
Moskau: Mann sticht Moderatorin bei kremlkritischem Radiosender nieder

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.09.2007 12:32 Uhr von Mark_14
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Unglaublich Was hätten die Fischer denn machen sollen ? Hätten sie den 44 Menschen in dem Schlauchboot noch winken sollen und guten Durst wünschen beim ertrinken ? Die Behörden können doch jetzt nicht den politischen Konflikt zwischen Afrika und Europa auf dem Rücken der Fischer austragen, die haben lediglich menschlich gehandelt ohne auf Rasse und Hautfarbe zu achten. Unglaublich.....
Kommentar ansehen
29.09.2007 12:48 Uhr von Schongewusst
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die sind ja fies . Hätte der Fischer zusehen sollen wie 44 Menschen ums Leben kommen???
Kommentar ansehen
29.09.2007 13:19 Uhr von Python44
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Da der Fischer: Abdelkarim Bajoudh heißt, ist er logischerweise Italiener, und läuft natürlich einen italienischen, statt einen nordafrikanischen Hafen an...
Ein kleines Detail, das bei der bisherigen Berichterstattung zufälligerweise immer unter den Tisch fiel...
Kommentar ansehen
29.09.2007 13:21 Uhr von el_padrino
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
traurig: hätten sie nichts getan wette ich wären sie wegen unterlassener hilfeleistung dran...schönes iatlien :( traurig dass ich hier lebe
Kommentar ansehen
29.09.2007 14:13 Uhr von vostei
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@gedeon: warum wurde dann der flugtransport der schwangeren nötig und verlangst du von einem fischer in der welle festzustellen wer oder was in medizinischer not ist, wenn deren boot absäuft?
Kommentar ansehen
29.09.2007 15:05 Uhr von Schwertträger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Sehr schwieriges Thema: Die Flüchtlingswelle wird noch weiter anschwellen.

Und ob es nun fair ist, das Problem bequemerweise an italienische Soldaten oder die Küstenwache weiterzugeben, die im Ernstfall auf Verletzungen der Hoheitsgewässer auch mit Schusswaffen reagieren sollen/müssen, ist eine weitere Frage.

Aber als im normalen Alltag verankerter Mensch würde man wohl immer so handeln, während das ganze in Wirklichkeit schon kriegsähnliche Zustände sind, die da am Rand des Wohlstandszirkels herrschen.
Kommentar ansehen
29.09.2007 15:06 Uhr von vostei
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ich habe sie gelesen und noch dazu die quelle: Ärzten ohne Grenzen" sahen sich zu dem Nottransport der Schwangeren gezwungen - sie werden NICHT vor Gericht gehört.....

Nochmal und ganz langsam: du bist ein dänischer Fischer, der vor Bornholm 40 besoffene Schweden aus einem Schlauchboot birgt, dass gerade absäuft, darunter eine Schwangere, wohin würdest du fahren, nach Schweden oder heim nach Dänemark? (Aber wehe du fährst sie nach Deutschland)
Kommentar ansehen
29.09.2007 16:28 Uhr von Soultrader
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Python44: also ich finde nicht, daß der Name italienisch klingt. Und in der Quelle steht auch er ist Tunesier.
Kommentar ansehen
30.09.2007 10:22 Uhr von TheWidowmaker666
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Soultrader: lol :D

Zur News:

Tatsächlich schwierige Sache.
Grundsätzlich würde, bzw. sollte wohl jeder so handeln wie der Fischer. Bleibt natürlich die Frage ob er die Wahrheit erzählt.
Wenn ich mir allerdings vorstelle, dass ich vor Gericht muß weil ich Menschen vor dem Ertrinken bewahrt habe, finde ich das auch sehr fies ;)

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Leipzig: Linksradikale verprügeln aus Versehen Linke
Saarbrücken: Angeklagter gibt vor Gericht Mord an Flüchtlingsberater zu
Helene Fischer trinkt während Auftritt eine Maß Bier auf Ex aus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?