21.09.07 11:10 Uhr
 214
 

Eurokurs erreicht neuen Höchststand, zeitweise über 1,41 US-Dollar

Der Kurs des Euro hat im frühen Devisenhandel am heutigen Freitag mit 1,412 US-Dollar einen neuen Höchststand erreicht.

Gegenüber dem japanischen Yen konnte sich der US-Dollar-Kurs etwas verbessern, er notiert derzeit bei 114,84 Yen. Dagegen rutschte der US-Dollar zum Kanada-Dollar auf den niedrigsten Wert seit 1976.

Marktteilnehmer sehen den Kurs des US-Dollar weiter unter Druck, zumal man von weiteren Senkungen der US-Leitzinsen ausgeht.


WebReporter: rheih
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: USA, Dollar, Eurokurs, Höchststand
Quelle: n-tv.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japan: Mitarbeiter sollen Gehalt in Bitcoin ausbezahlt bekommen
Einzelhandel fordert härtere Strafen für Ladendiebe
Deutsche Bundesbank: Bleibt der 500-Euro-Schein doch?

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.09.2007 11:06 Uhr von rheih
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Mit diesem Eurokurs ist die Schmerzgrenze für die deutsche Exportwirtschaft erreicht, wenn nicht sogar schon überschritten.
Kommentar ansehen
21.09.2007 11:17 Uhr von hawk74
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Strompreis ?! Vielleicht sollten wir anfangen unseren Strom bei ausländischen Anbietern einzukaufen.
Durch die starke Kaufkraft des Euros wird das dann bestimmt günstiger.

Oder mache ich da einen Denkfehler ?!

Bis dann...
HAWK
Kommentar ansehen
21.09.2007 12:08 Uhr von SenkiRenegade
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@hawk74: Sorum schon richtig. Nur, wir können den ja eigentlich nur vom Europäischen Festland kaufen. Glaube nicht, das der von China hierher geroutet werden kann. Und damit zahlen wir überall in € :-(


Problem bei der Sache ist, wie rheih schon erwähnte, der Export. Deutschland ist EXTREM vom export abhängig.

Rechenbeispiel:

Siemens Waschmaschine kostet 100 € (Beispiel!!)
Diese Exportieren wir in die USA.

Dollarkurs 1:1 Waschmaschine 100 $
Dollarkurs 1:1,41 Waschmaschine 141 $!!

Und das ohne Zölle o.ä. Das erschwert den Verkauf deutscher/europäischer Waren im Ausland erheblich und fördert die dortige Industrie.

Ich versteh ja, dass der Dollarkurs ins Bodenlose sackt. Aber die EZB muß doch langsam mal was tun, um das Verhältnis zu sichern! Nur Zinsveränderungen wären hier Inflationär und steigern damit HIER die Preise...

Ein Teufelskreis...
Kommentar ansehen
21.09.2007 13:14 Uhr von guaranajones
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ich finds gut: dann gehen wir bald wieder in der schweiz einkaufen und müssen die schweizer horden nicht bei uns ertragen, die wegen eines 10 € supermarkteinkaufs einen ausfuhrschein wollen. :D
Kommentar ansehen
21.09.2007 13:33 Uhr von wine2
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@senki: Stimmt schon aber es gibt ja auch Produkte die dort dennoch weiterhin gekauft werden! Wie z.b. Autos deutscher Hersteller. Ich denke nicht das unsere Wirtschaft jetzt exportmäßig große Einbußen erfährt
Kommentar ansehen
21.09.2007 13:46 Uhr von spitfire2k1
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
nur eine kleiner Teil: Noch dazu muss man bedenke, dass der Export in die USA nur ca. 8-9% ausmacht und wir zusätzlich die Rohstoffe auf dem Internationalen Markt günstiger einkaufen können.
Kommentar ansehen
21.09.2007 18:25 Uhr von wixbubi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Juhu: Alle Importe werden billiger....

Oder auch nicht... aber immerhin theoretisch...

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Russische Raumkapsel ist mit 3 Astronauten zur ISS gestartet
50 deutsche Islamistinnen aus Syrien und dem Irak zurückgekehrt
Kickstarter: Neues Gadget für Karneval vorgestellt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?