18.09.07 18:39 Uhr
 809
 

Symantec: Internetbetrüger ergaunern im Jahr mehrere Milliarden Euro

Vor allem auf Phishing-Seiten werden den Opfern ihre privaten Daten geklaut. Die Betrüger täuschen z. B. eine Bank-Seite vor, auf der die ahnungslosen Opfer ihr Passwort, Pin sowie ihre Kontonummer eingeben. Der Schaden soll in die Milliarden gehen.

Die Firma Symantec gab bekannt, dass man im Internet spezielle und hochgezüchtete Software für etwa 1.000 US-Dollar bekommt. Mit dieser Software könne man ohne große Probleme perfekt aussehende Phishing-Seiten erstellen.

Der Datenklau ist - laut einer Studie - zwar in Deutschland um ein Drittel zurückgegangen, aber trotzdem kämen mit 22 Prozent die meisten gefälschten Seiten aus Deutschland. Ebenfalls ist Deutschland weltweit am stärksten mit Bot-Netzen verseucht.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: PortaWestfalica
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Euro, Internet, Jahr, Milliarde
Quelle: oncomputer.t-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Twitter will gegen Sexismus und Hass vorgehen
Neue Funktion: Facebook hat Entdecker-Feed eingeführt
Nachbauten von originalen Spielhallen-Automaten in Mini-Formaten angekündigt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.09.2007 13:28 Uhr von pippin
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@wok: Belege wirst du für diese Zahlen wohl nicht finden, außer eben von Seiten von Unternehmen wie Symantec, Norton oder ähnlichen.
Und wahrscheinlich hast du auch Recht mit der Vermutung, dass diese Unternehmen mit solchen Veröffentlichungen ihre Umsätze ankurbeln wollen.

Aber trotz allem gehe ich auch davon aus, dass sich derartige Betrügereien für die Betrüger "rentieren".
Inzwischen sind die Angriffsmöglichkeiten so ausgefeilt, dass selbst Experten darauf hereinfallen würden.

Wenn ich z.B. online Überweisungen tätige, dann schaue ich mir sehr genau an, was da gerade im Browser passiert und versuche auf die einschlägig bekannten Hinweise für Phishing zu achten.
Das schließt aber nicht aus, dass in der Zwischenzeit neue Methoden "am Markt" sind, deren Funktionsweise noch nicht bekannt ist (außer eben den Betrügern).

Von daher steht zu befürchten, dass dieses Hase und Igel Spiel immer weiter gehen wird.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Umfassende Sammlung antisemitischer Bilder wird erforscht
21-Jähriger in Düsseldorf niedergestochen
Fußball U17-WM: Deutschland verliert Viertelfinalspiel gegen Brasilien


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?