16.09.07 17:29 Uhr
 699
 

"Bunt statt Braun": Tausende zeigten in Hannover Flagge gegen Rechts

Unter dem Motto "Bunt statt Braun" riefen diverse Organisationen, Verbände, Parteien und Gewerkschaften zum Protest gegen den Wahlkampfauftakt der rechten NPD in Hannover auf. Mehrere tausend Menschen folgten dem Aufruf am Samstag.

Die hannoversche Landesbischöfin Margot Käßmann sowie Hannovers Oberbürgermeister Stephan Weil forderten im Rahmen der Protestkundgebung erneut ein Verbot der antisemitischen und ausländerfeindlichen NPD.

Die NPD hatte ihren Wahlkampfauftakt für die niedersächsische Landtagswahl am 27. Januar 2008 im hannoverschen Congress Centrum abgehalten.


WebReporter: venomous writer
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Recht, Hannover, Flagge
Quelle: www.evlka.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: Gerade mal 50 Interessierte zur ersten Versammlung der "Blauen Wende"
Berliner Integrationsbeauftragter will keine weißen Sheriffs
Angela Merkel gibt bekannt, im Falle von Neuwahlen wieder anzutreten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

30 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.09.2007 18:04 Uhr von misantrophe
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
niemand will: sie wirklich verbieten, denn die NPD wird von Politikern und den ihnen untertanen Medien immer noch zur Ablenkung von ihrer eigenen Unfähigkeit gebraucht.
Wollten sie die Schwachköpfe wirklich loswerden, wäre dies innerhalb weniger Tage erledigt, dazu muß man sich nicht hinter dem BVerfG verstecken.
Kommentar ansehen
16.09.2007 18:08 Uhr von christi244
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Ven: Und was soll der Kürmel? Wo bleiben die Demos gegen die CDU als Mutterpartei?

>...riefen diverse Organisationen, Verbände, Parteien und Gewerkschaften zum Protest ...<

Wie viele gingen den hin ... und können die sich nicht selbst noch viel besser verarschen?
Kommentar ansehen
16.09.2007 18:10 Uhr von christi244
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ven: Oh ich las, 7000 Leute. Wenn diese dann noch künftig ihr Wahlverhalten änderten und nicht mehr die CDU wählten, dann bestünde eine echte Chance.
Kommentar ansehen
16.09.2007 18:42 Uhr von grabenkämpfer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Bunt: in Hannover ist ja ganz normal .Neben den roten Exkanzler tummeln sich ja in Größenordnung die kunterbunde
Mulittruppe.
Neben Türkisch besetzten Zonen sind da ja auch noch die drogenbesetzten Zonen zu besichtigen.Beherrscht von Dunkelgesichtigen ,da würden die paar Braunen eigentlich gar nicht auffallen oder?
Kommentar ansehen
16.09.2007 18:44 Uhr von Lonni
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ganz ohne Parteien: am linken oder rechten Rand, würden doch die etablierten mit dem Pöbel im Land veranstalten was sie wollen. Ich meine, mehr noch als sie es jetzt bereits machen.
Kommentar ansehen
16.09.2007 19:27 Uhr von Jimyp
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wie wäre es denn mal mit einer Demo gegen Links und Rechts? Das wäre mal was sinnvolles!
Kommentar ansehen
16.09.2007 20:40 Uhr von Nehalem
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Jimyp: Die Linken sind das Gegenteil von den Rechten, also automatisch gut. Mal ganz abgesehen davon, dass die Linken nicht sehr viel besser sind.

Wenn sich ein Linker auf den Schlips getreten fühlt, das ist mir scheissegal :)
Kommentar ansehen
16.09.2007 21:30 Uhr von Bleifuss88
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Sehr gut: Schön, dass sich so viele noch im Kampf gegen Rechts engagieren. Leider wird es mal wieder beim Symbolismus bleiben.
Kommentar ansehen
16.09.2007 21:34 Uhr von Poloshirt
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
tss: Also ich halte nichts von diesen Demos. Ich fuhr das WE nach hamburg und auf der strecke zwischen oldenburg und Bremen saßen nur punker rum die sich da die hucke vollgesoffen haben und leute anpöbelten... sowas wirft auch keinen guten schatten auf die gegendemonstranten
Kommentar ansehen
17.09.2007 01:18 Uhr von Eva Maier
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Na Toll: 7000 von 500.000 Hannoveraner sind gegen die NPD, damit kann man schon was anfangen.
Kommentar ansehen
17.09.2007 07:42 Uhr von opppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Jimyp: Viel besser wäre eine Demonstration gegen die Abzockpolitik der großen Koalitions-Abschepper!

Die Namen der teilnehmenden Politiker zeigt doch mal wieder, wer eigentlich hinter der Demo steckt, um davon abzuenken, welche Parteien nur ihre e i g e n e n Interessen vertreten!
Kommentar ansehen
17.09.2007 07:54 Uhr von christi244
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Stimmt Oppa: Aber erzähl das mal dem dummen Wahlvieh! Allein daran kannst Du bereits sehen, wie weit die Gehirnwäsche im Lande wirkt.
Kommentar ansehen
17.09.2007 07:54 Uhr von Nihilist1982
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
YEAH: Saufen gegen Rechts! *rülpz*

Da waren eh nur Punks und Gesocks...man muß sich nur die Demo-Bilder anschauen in Reportagen. Peinlich sowas als Aufstand der Anständigen zu verkaufen. :o)
Kommentar ansehen
17.09.2007 08:23 Uhr von christi244
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nihil: Alles ist okay, solange es den Organisatoren nutzt und die sich mal wieder als Demokraten zur Schau stellen konnten!!! ;-)
Kommentar ansehen
17.09.2007 13:26 Uhr von opppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
christi244 2: Mich stört an der ganzen Geschichte nur, daß die etablierten Parteien derartige Veranstaltungen nutzen, um die neuen Konkurrenten auf dem Markt brutalstmöglich zu diffamieren!
Kommentar ansehen
17.09.2007 16:08 Uhr von Schwertträger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
NPD nicht verbieten. So weiss man wenigstens, wo sie sind und was sie tun.
Kommentar ansehen
17.09.2007 16:11 Uhr von Schwertträger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Geschicktes Vorgehen, aber trotzdem zu offen- sichtlich.

Ich habe gerade die Quelle gelesen.
>Der NPD-Spitzenkandidat für Niedersachsen, Andreas Molau, kündigte an, dass die NPD auch außerparlamentarische Aktivitäten wie eine "Volksinitiative" zur Trennung von Deutschen und Ausländern in Schulen plane.<

Jo, erst trennt man die Ausländer von den Deutschen und dann wirft man ihnen mangelnde Integration vor. Ganz prima.
Kommentar ansehen
17.09.2007 18:06 Uhr von opppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Schwertträger: Heute habe ich im Radio (WDR) gehört. daß die NPD sogar die Unverschämtheit besitzt, soziale Projekte anzuleiern!

Die etablierten Parteien schimpfen wie die Rohrspatzen, werden aber wohl oder übel langfristig nachziehen müssen!

Es darf doch keinesfalls geduldet werden, daß politische Parteien auch noch was für ihre Wähler tun!
Kommentar ansehen
17.09.2007 19:51 Uhr von Schwertträger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Erinnert mich nach wie vor an Al Capones Suppenküchen.

Würde die NPD Regierungsmacht sein und sich finanziell um ALLE Projekte kümmern müssen, käme sie mit dem Geld genausowenig rund, wie die etablierten Parteien jetzt auch.

Momentan können sie nur deshalb so gross auftrumpfen, weil sie ihr Geld schwerpunktmässig einsetzen können, wo es am meisten Publicity einbringt und die anderen Dinge, die teuer, aber unauffällig sind, links liegen lassen.
Kommentar ansehen
17.09.2007 20:22 Uhr von opppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Schwertträger: Es wäre für die Koalitionspolitiker natürlich unzumutbar, sich mal gelegentlich, wenn sie mal gerade nicht mit ihrem Klassenkampf von oben nach unten oder mit dem Abbau des Grundgesetzes beschäftigt sind, mal irgendeine Initiative zu entwickeln, um das Wohl ihrer Wahlviecher zu kümmern!
Kommentar ansehen
17.09.2007 20:35 Uhr von christi244
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Schwert: Mensch reg Dich doch nicht über diese Hanseln auf, wähl lieber keine CDU und dann reduziert sich diese Geschichte von ganz allein.
Kommentar ansehen
17.09.2007 22:35 Uhr von Schwertträger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Opppa: Irgendwelche Ideen? Wie macht man´s?

Was tut man, wenn der Feind (die Wirtschaft) übermächtig ist?
Kommentar ansehen
18.09.2007 08:03 Uhr von christi244
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Schwert: Nur ein Versuch: Die komplette Regierung zu kippen, damit wäre zumindest erstmal der direkte Einfluss gestoppt und dann sukzessive die Wirtschaft zwingen, sich zurückzunehmen und Lobbyisten auszusortieren.
Kommentar ansehen
18.09.2007 08:53 Uhr von opppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Schwertträger: Eigentlich bleibt und da nur noch ein (General)Streik, auch wenn die Gewerkschaften darauf - auf allgemeinen Wunsch der Lobby - verzichten wollen!
Kommentar ansehen
18.09.2007 16:40 Uhr von Schwertträger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@opppa und christi: hmmm Ein Streik könnte vielleicht etwas bewirken, aber wovon leben die Leute in der Zwischenzeit? Banken sind da ncht zimperlich, wenn es um ausbleibende Ratenzahlungen geht, ... und noch dazu stehen sie auf der Gegenseite.


Die komplette Regierung austauschen?
Und wer rückt dann nach?
Was passiert in der Zwischenzeit?


Ich denke, es würde schon reichen, erkannte Lobbyisten aus der Regierung zu entfernen und den Volksvertretern den Rücken zu stärken, die in Richtung Wirtschaft gerne "nein" sagen würden, ungeachtet der Folgen.
Das ginge, was die Folgen betrifft, schon Richtung Streik, wäre aber nicht so umfassend.
Und die Wirtschaft würde sehen, dass ihr liebstes Werkzeug, die Arbeitslosendrohung, nicht mehr funktioniert. Mit letzterer hinterziehen sie dem Staat nämlich Steuern in Milliardenhöhe.

Damit wären wir beim nächsten Punkt. Abschaffung der momentanen Steuerregelung und Neuaufstellung des Ganzen.

Refresh |<-- <-   1-25/30   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dresden: Flüchtling aus Syrien onanierte vor kleinen Mädchen in Straßenbahn
Sachsen: Gerade mal 50 Interessierte zur ersten Versammlung der "Blauen Wende"
Berliner Integrationsbeauftragter will keine weißen Sheriffs


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?