12.09.07 12:21 Uhr
 931
 

Tchibo zieht sich aus den Niederlanden zurück

Im Jahr 2004 begann der Kaffeeröster Tchibo, seine Produkte auch in den Niederlanden anzubieten. Nun wurde bekannt, dass Tchibo seine dortigen sechs Testfilialen schließen wird. 30 Mitarbeiter sind von dieser Maßnahme betroffen.

Die Pläne, ein landesweites Shopnetz aufzubauen, wurden verworfen, da langfristig in den Niederlanden kein ausreichender Umsatz zu erwarten ist.

Der Handels- und Kaffeekonzern teilte mit, dass die Aktivitäten verstärkt auf Osteuropa konzentriert werden sollen. Neben zahlreichen Filialen in Deutschland ist Tchibo in Österreich, der Schweiz, Großbritannien, Polen und Tschechien vertreten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Streetlegend
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Niederlande, Tchibo
Quelle: www.n-tv.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Air Berlin häufte täglich 1,5 Millionen Euro mehr an Schulden an
Trotz Polygamieverbot: Partnervermittlung "secondwife.com" für Muslime online
Luftwaffe wirbt ehemalige Air-Berlin-Mitarbeiter an

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.09.2007 11:47 Uhr von Streetlegend
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Da hat sich Tchibo den Filialaufbau wohl etwas einfacher vorgestellt. Die 30 derzeit beschäftigten Arbeitnehmer werden dann wohl an die Luft gesetzt. :(
Kommentar ansehen
12.09.2007 13:38 Uhr von Anubis71
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Zu viel Konkurrenz: naja, war auch eine dumme Idee von Tchibo, weil die haben in NL schon so viele Coffeeshops, wie sollten sie denn da bestehen? ;-)
Kommentar ansehen
13.09.2007 18:13 Uhr von wurster
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
schreib man dass nich mit sch, also Tschibo?
Kommentar ansehen
19.09.2007 21:51 Uhr von Nessy
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
tja, der Fehler liegt wohl nicht bei den unkaufwilligen Niederländern, sondern sind eher Konzernfehler!

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Air Berlin häufte täglich 1,5 Millionen Euro mehr an Schulden an
Trotz Polygamieverbot: Partnervermittlung "secondwife.com" für Muslime online
Ungarn: Viktor Orban will Ost-Mitteleuropa zu "migrantenfreier Zone" machen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?