12.09.07 08:32 Uhr
 1.720
 

Europäische Kommission lässt Großbritanniens Maßeinheiten bestehen

In Großbritannien verwendet man traditionell die Maßeinheit Pints statt Liter. Auch sind Meilen statt Kilometer das gängige Maß. Gemüse und Obst werden in Irland und Großbritannien in Pfund und Unzen abgewogen.

Die Europäische Kommission wollte jedoch eine Abkehr von diesen Maßeinheiten hin zum metrischen System erzwingen. Ab 2010 sollten die Inselbewohner nur noch metrische Größen verwenden. Diese Pläne sind nun ad acta gelegt.

Industriekommissar Verheugen bezeichnete das Einlenken der EU als Ehrung für Großbritanniens und Irlands Kultur. Ein Früchtehändler aus Sunderland wurde 2001 wegen Verkaufs in Pfund statt Kilogramm gar zu sechs Monaten Haft auf Bewährung verurteilt.


WebReporter: no_trespassing
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Großbritannien, Kommission
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutschland holt abgeschobenen Flüchtling zurück
Laut AfD gibt es wegen Flüchtlingen mehr Obdachlose in Deutschland
Vor GroKo-Gesprächen: SPD fordert wohl einen EU-Finanzminister

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

12 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.09.2007 00:59 Uhr von no_trespassing
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ein Unding. Was soll diese Einheitsbrei-Kacke? Muß denn alles vereinheitlicht werden? Bei den Hochschulabschlüssen genauso. Was spricht dagegen, daß wir national weiterhin das Diplom verwenden und es international als Master verwenden können? Stattdessen haben wir Berufsbezeichnungen, für die man bei kleineren Firmen nur ein müdes Lächeln erntet.

Genauso der Schwachsinn mit den KFZ-Kennzeichen. Wieder nimmt man ein Stück regionaler Identität. Man muß sich mal dagegen zur Wehr setzen.
Kommentar ansehen
12.09.2007 08:58 Uhr von garkma
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@author: Master und Diplom sind nicht gleichwertig. Für den Master hätte ich nochmal 2 Semester anhängen müßen.

Vereinheitlichungen sind gut, siehe den Euro *hust* :)
Kommentar ansehen
12.09.2007 09:05 Uhr von opppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Da wird die Wirtschaft aber traurig sein! Die hatten doch schon fest eingeplant, die Insel-Leute wieder so abzuzocken, wie bei der Dezimalisierung!
Kommentar ansehen
12.09.2007 10:28 Uhr von Tizoc
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Noch mal Glück gehabt: Wie blöd klingt das den wenn ich im Pub auf einmal statt Pint einen viertel Liter bestelle? Da brauche ich ja viel mehr Wörter um zu bestellen und das Feeling geht verloren :-)
Und alle Gläser müssten umbeschriftet werden.
Kommentar ansehen
12.09.2007 10:30 Uhr von Mischa578
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Naja, so schlecht wär es: nicht. Dann sollen die Insel-leutchens auch gleich den Euro mitnehmen und anfangen auf der richtigen Straßenseite zu fahren. Dann noch die Queen abschaffen und schon wären sie nicht mehr so ein rückständiges Volk :-p

Ne, die Sache ist, dass Traditionen zwar gut sind, aber einige vereinheitlichungen das zusammenleben stark vereinfachen. Man denke z.B. nur mal an die Normgröße von damaligen ColaDosen, die hatten alle immer 0,33L. In den Staaten darf jeder soviel reinmachen wie er möchte und um dann da mal ein Preisvergleich anzustellen sind schon echte Rechenkünste erforderlich.

Und ein wenig entgegenkommen könnten die Briten der EU auch. Müssen sich immer von allem distanzieren. Werden wahrscheinlich den Euro nehmen, sobald es nur noch Vorteile für sie gibt.
Kommentar ansehen
12.09.2007 11:57 Uhr von wengerder
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
auch bissl denken, wenn ich ins Ausland gehe: Ich finde es auch übertrieben alles verheinheitlichen zu wollen.
Wenn ich nach GB gehe weiss ich doch dass dort die Einheiten anders sind und schaue mir das halt vorher nochmal an. Es ist doch bescheuert, wenn alles überall gleich ist, kann mna ja gleich Zuhause bleiben.
Kommentar ansehen
12.09.2007 14:07 Uhr von Chilledkroete
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Schon lächerlich: GB diktiert der restlichen EU was zu tun ist und selbst lenkt es nicht ein. Die Idee des Euro kam aus England, aber die blieben bei ihren Pfund. Dem Schengener Abkommen traten sie als eines der Gründerstaaten der EU nicht bei.
Des Weiteren fordern sie jetzt noch mehr geld... die spinnen doch
Kommentar ansehen
12.09.2007 14:45 Uhr von DanielKA
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Chilledkroete: Bin vielleicht jetzt ein Erbsenzähler, ABER!!!

GB ist KEIN Gründungsmitglied...
das waren nur sechs Länder.
Deutschland, Frankreich, Italien und BE, NE und Lux

ich MUSS das wissen, denn ich "gehöre" zu dem Verein, die ab und an Missentscheidungen trifft....

Aber wo isses nicht so???
Kommentar ansehen
12.09.2007 15:32 Uhr von Chilledkroete
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ DanielKA: Thx für die Info... War mir eh nicht sicher... verwechsel die immer....

Aber im Prinzip gehts halt nur darum, dass GB nichts für die europäische Gemeinschaft tut.
Kommentar ansehen
12.09.2007 15:44 Uhr von smok1e
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
schoen
Kommentar ansehen
12.09.2007 17:56 Uhr von stellung69
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Mischa: <<Werden wahrscheinlich den Euro nehmen, sobald es nur noch Vorteile für sie gibt.>>

Also wird es den Euro in Großbritannien nie geben.... ;-)
Kommentar ansehen
13.09.2007 00:26 Uhr von ElChefo
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Tizoc: Naja, es würde so klingen, als ob du nen halben Pint bestellen würdest. Nur mal so am Rande ;-)

Refresh |<-- <-   1-12/12   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Abnormalitäten" in Gehirn: Robbie Williams war sieben Tage auf Intensivstation
IS-Poster mit blutigem Messer zeigt Wien als nächstes Terrorziel
Düsseldorf: Mann masturbiert bis zum Orgasmus in S-Bahn


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?