11.09.07 19:39 Uhr
 1.421
 

Frankreich: Staat zwang sie zur Prostitution - Frau scheiterte mit Klage

Eine 54-jährige französische Prostituierte hat vor dem Europäischen Menschengerichtshof in Straßburg geklagt, weil sie der Meinung war, dass der Staat Frankreich sie in der Zeit von 1991 bis 1999 zur Prostitution gezwungen habe.

Als Grund gab sie an, dass sie Nachzahlungsforderungen der französischen Sozialkasse URSSAF begleichen musste. Aus diesem Grund musste sie sich prostituieren.

Der Gerichtshof lehnte die Klage allerdings ab, da die Frau u.a. nicht nachweisen konnte, dass sie noch andere Möglichkeiten außer Prostitution hatte, um das Geld zurückzuzahlen. Insgesamt musste sie 40.000 Euro zahlen.


WebReporter: hans_peter002
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Frau, Frankreich, Klage, Staat, Prostitution
Quelle: de.news.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Irak: Todesstrafe für deutsche IS-Frau
Massaker von Las Vegas 2017 - Schütze handelte allein
Berlin: Mann soll vierjähriges Mädchen missbraucht haben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.09.2007 00:26 Uhr von borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
kann: ich irgendwie nachvollziehen....wenn der staat geld will ist er rigoros und die kohle muss schnell da sein...wo anders verdient eine normale frau schnelles geld..
Kommentar ansehen
12.09.2007 11:37 Uhr von pippin
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Bleibt die Frage wie die Forderung der Sozialkasse zustande kommt.

Wenn die Frau "vergessen" hat die regulären Zahlungen an die Kasse zu leisten, dann ist es doch völlig legitim die ausstehenden Gelder einzutreiben.
Klar kann man sich über die Geben-und-Nehmen-Mentalität des Staates ausgiebig streiten, aber ohne Grund werden die das Geld wohl nicht verlangen.

Mal abgesehen davon wurden ihr laut Quelle auch noch Zahlungserleichterungen eingeräumt.

Von daher ist die Entscheidung des Gerichtshofes durchaus nachzuvollziehen und geht somit in Ordnung.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Streit auf A40: Mann sticht auf seine Frau ein - Ein Toter und mehrere Verletzte
Fußball: Hamburger SV entlässt Trainer Markus Gisdol
Amazons Sprachassistentin Alexa ist jetzt Feministin


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?