09.09.07 18:47 Uhr
 1.368
 

ZDJ sieht Mitschuld von islamischen Hasspredigern an Überfall auf Rabbiner

Nach der Messerattacke auf einen Rabbiner am Abend des vergangenen Freitag in Frankfurt am Main sieht der Zentralrat der Juden eine Mitverantwortlichkeit von islamischen Hasspredigern in Deutschland.

Dieter Graumann, Vizepräsident des ZDJ, erklärte: "Die Saat für solche Motive wird von Hasspredigern auch in islamischen Gemeinden in Deutschland gelegt." Graumann nahm auch die muslimischen Verbände in die Mitverantwortung.

Charlotte Knobloch, die Präsidentin des ZDJ, sprach sich indes dafür aus, die Debatte um die so genannten "No-Go-Areas" auch auf den Westen des Landes auszuweiten.


WebReporter: *Flip*
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Überfall, Mitschuld, Rabbi
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: Gerade mal 50 Interessierte zur ersten Versammlung der "Blauen Wende"
Berliner Integrationsbeauftragter will keine weißen Sheriffs
Angela Merkel gibt bekannt, im Falle von Neuwahlen wieder anzutreten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

63 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.09.2007 18:41 Uhr von *Flip*
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich hätte auch noch eine paar No Go Areas für gebürtige Deutsche:

Berlin Neuköln, Berlin Kreuzberg, Köln Ossendorf etc.

:-)
Kommentar ansehen
09.09.2007 18:50 Uhr von zenluftikus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
No-Go-Areas? Ja was denn, es deutet doch hier darauf hin das ein Ausländer der Täter ist oder habe ich mich da verlesen? Von daher kein Angriff von (deutschen) Nazis - sonst wäre in der Presse auch wesentlich mehr los - kam ja gestern in den nachrichten erst an Platz 5 ...
Wenn dem so ist was soll dann der Kommentar von wegen No-Go-Areas?
*Verwirrung*
Kommentar ansehen
09.09.2007 18:52 Uhr von denksport
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hetzen jetzt die Juden gegen die Moslems Toll. Waren es nicht Organistionen wie ZDJ die sich zum Thema "Moscheen in Deutschland" eher im Sinne der größtmglichen Religionsfreiheit geäussert hatten?
Kommentar ansehen
09.09.2007 18:54 Uhr von Yuno
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn da schon steht Möglicherweise war es ein Araber....Dann kann es doch nicht sein, dass die schon darüber urteilen oder?
Kommentar ansehen
09.09.2007 18:54 Uhr von denksport
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
NoGo-Areas überall: im Osten wegen den Faschos und im Westen wegen den Ausländern. Irgendwie doof.
Kommentar ansehen
09.09.2007 18:59 Uhr von *Flip*
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Yuno --> Der Rabbiner wurde von dem Täter: auf arabisch angesprochen.

"Der Täter habe den 42-jährigen Frankfurter auf dem Gehweg in arabisch klingenden Worten angesprochen. Als der Rabbiner die Worte nicht verstand und den Täter nach dessen Anliegen fragte, stieß dieser auf Deutsch eine Todesdrohung aus und stach zu, möglicherweise mit einem Taschenmesser."

Quelle: spiegel.de
Kommentar ansehen
09.09.2007 19:07 Uhr von *Flip*
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@zenluftikus -> lies richtig -->: Die No Go Areas, die ich aufgezählt habe, sind die sogenannten multikulturellen Blütezentren, wo sich gebürtige Deutsche nach 21 Uhr vielleicht auch vorher schon nicht mehr hineinbegeben sollten.

Adios
Kommentar ansehen
09.09.2007 19:10 Uhr von grabenkämpfer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Islamische Hassprediger: an Überfall auf Rabbin nicht unwesendlich beteiligt.
Wo bleibt den hier der Staatsschutz ?
War doch in Mügeln so schnell.
Kommentar ansehen
09.09.2007 19:10 Uhr von LullabyOverdose
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
No-Go-Areas? Die einzigste "No-Go-Areas" für mich ist im Moment Israel! So kriegerisch wie sich dieser Staat in den letzten Jahren verhält, wäre das einer der letzten Staaten, die ich bereisen würde.
Kommentar ansehen
09.09.2007 19:37 Uhr von Troll-Collect
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
unsere armen Rechtsdreher: da geraten sie doch glatt in Gewissenskonflikte - welcher Haß siegt, der gegen Juden oder der gegen Islam.
So viel Frust, so viele Entscheidungszwänge. Wieviel einfacher war doch früher die Welt.
Kommentar ansehen
09.09.2007 19:42 Uhr von Aktos
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Bibip: ./signed
Kommentar ansehen
09.09.2007 19:43 Uhr von Bibip
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
diese No-Go-Areas sind nicht nur für Afrikaner und Nichtdeutsche gefährlich.
Wenn so ein Rabbi mit Schabbeslöckchen nund Kippa dort auftacht, dann ist das für die sog. Ultrarechten ein Feiertag.
Bibip
Kommentar ansehen
09.09.2007 19:45 Uhr von divadrebew
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
was soll der Kommentar mit den No-Go-Areas? Ich kann mich (als gebürtiger Deutscher) durchaus vor und auch nach 21 Uhr in Kreuzberg und Neukölln aufhalten. In Neukölln habe ich sogar fast ein Jahr lang gewohnt. Meine Exfreundin wohnt im berüchtigten Wrangelkiez in Kreuzberg. Weder sie noch ich hatten jemals Probleme mit Ausländern. Und ich bin erst einmal in Neukölln dumm angemacht worden; von einem besoffenen (deutschen) Fussball-Fan.

Mal ernsthaft: Es gibt in Berlin wesentlich schlimmere Gegenden, in denen ich mich nach 21 Uhr nicht mehr aufhalten möchte. Zum Beispiel den Weitlingkiez, südlich des Bahnhof Lichtenbergs; oder das nördliche Hohenschönhausen.
Kommentar ansehen
09.09.2007 19:49 Uhr von nissart
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Es ist schon lustig wie Meinungen dorthin gesteuert werden wo man sie haben will.......
In Wiesbaden kenne ich einen Palästinensischen Geschäftsmann, dessen bester Freund Israeli ist- die haben kein Problem damit. In Südfrankreich fuhr ich mit Arabern und Juden durch die Gegend- das einzige worüber wir uns lustig machten war die Tatsache, dass man am Freitag Moslem, am Samstag Jude und am Sonntag Christ hätte sein müssen- der heiligen Tage wegen.....
Natürlich gab es auch mal Krach- aber nie wegen der Religion, sondern wegen anderer, alltäglicher Dinge. Ich persönlich glaube dass solcherlei Vorgänge absichtlich instrumentalisiert werden- um das eine oder andere Ziel zu erreichen....
Ob der Angreifer wirklich Araber war? Kann man so nicht sagen- aber arabisch und hebräisch klingen für ungeübte Ohren ähnlich....
Auch mischt sich der Zentralrat für meinen Geschmack ein wenig zu sehr in deutsche Staatsangelegenheiten ein- tun wir das auch in Israel? ( Ich denke, auch dort liegt einiges im argen- und da sagt niemand was ...... weswegen eigentlich? )
Und sobald mal einer etwas deutlicher wird, gehen Fallschirme plötzlich nicht mehr auf.....
Kommentar ansehen
09.09.2007 20:01 Uhr von christi244
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Troll: *Lol*
Kommentar ansehen
09.09.2007 20:05 Uhr von sant_gero
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
nissart: handelt es sich beim ZDJ um Israelis oder um Deutsche?
Würde eventuell auch erklären, warum sie sich nicht in israelische Belange einmischen.

Und ich würde fast einmal vermuten, das ein Rabbi den Unterschied zwischen hebräisch und arabisch mitbekommt.

MfG
Kommentar ansehen
09.09.2007 20:09 Uhr von christi244
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Flip: Ich glaube, hier zeigt sich einmal mehr Deine Sachunkenntnis in Sachen No-Go für gebürtige Deutsche. In Köln-Ossendorf bist Du sicher wie überall hier in NRW, egal, welcher Nationalität Du bist. Also erzähle keinen solchen Mist.

Warst Du überhaupt jemals in Köln?
Kommentar ansehen
09.09.2007 20:09 Uhr von *Flip*
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
:-) @nissart - Willst du einem Rabbi unterstellen, dass er Hebräisch nicht von anderen Sprachen unterschieden kann ??

"Kann man so nicht sagen- aber arabisch und hebräisch klingen für ungeübte Ohren ähnlich"

Oder wie soll man das verstehen, dass er letztendlich auf hebräisch vom Täter angeredet wurde aber es nicht verstand ?

Irgendwie kann ich deinen Gedankengängen oder Gedankenkonstrukt nicht folgen.

Adios
Kommentar ansehen
09.09.2007 20:13 Uhr von zenluftikus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@flip: Mein Kommentar war auch nicht auf deinen Kommentar bezogen sondern auf die Aussage von Frau Knobloch...
Kommentar ansehen
09.09.2007 20:20 Uhr von christi244
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nissart: ZdJ bedeutet meines Wissens: Zentralrat DEUTSCHER Juden, von daher sind es deutsche Staatsbürger und können sich in unsere Belange einmischen wann und so oft sie wollen.

Selbst dann, wenn ZdJ: Zentralrat DER Juden hieße, so könnten sie es noch immer, denn noch immer sind DEUTSCHE Staatsbürger.

Dass Herr Graumann hier etwas emotional agiert, mag daran liegen, dass einer ihren getroffen wurde und sie im Gegensatz zu unseren Hanseln ihre Hausaufgaben machen. Jetzt bleibt erstmal abzuwarten, was die Ermittlungen ergeben. Seid aber sicher, dass diese mit Dampf durchgeführt werden ... !
Kommentar ansehen
09.09.2007 20:24 Uhr von *Flip*
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@christi244: "Warst Du überhaupt jemals in Köln?"

Ja, war ich.

"In Köln-Ossendorf bist Du sicher wie überall hier in NRW, egal, welcher Nationalität Du bist"

Aha, und weil das christ244 vom Stern Irrealität sagt, muss das so sein :-)

Mal davon abgesehen, gab es über diesen Stadtteil schon etliche Dokumentationen - Mal ein Ausszug aus der Sendung Monitor - Kommentar von

Fritz Schramma, Oberbürgermeister Köln, CDU: "Ich darf Ihnen sagen, dass mein Sohn
vor zwei Jahren von vier Jugendlichen in unserer eigenen Garage mit Messer attackiert worden
ist und überfallen worden ist. Wir haben tagtäglich damit zu tun. Mir braucht keiner zu erzählen, was in Ossendorf und Bickendorf los ist."

Adios
Kommentar ansehen
09.09.2007 20:32 Uhr von *Flip*
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@christi244 Achso und nochwas ---->: "Ich glaube, hier zeigt sich einmal mehr Deine Sachunkenntnis in Sachen ZDJ"

ZDJ bedeutet Zentralrat der Juden in Deutschland und nicht Zentralrat DEUTSCHER Juden

Einer der Aufgaben des Zentralrates ist die politische Vertretung der jüdischen Gemeinschaft in Deutschland.

Adios
Kommentar ansehen
09.09.2007 20:38 Uhr von meinsenff
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nebenbei da unsere Polizei für antisemitische Übergriffe und ähnliches keine Rubrik für "von Moslems verübt" hat wird sich auch dieser Überfall am Ende des Jahres unter "Rechtsextremismus" wieder finden. Wo so viele andere.
Kommentar ansehen
09.09.2007 20:44 Uhr von JCR
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn mittlerweile also ganz Deutschland eine No-Go-Area sein soll, dann können die Schwätzer vom ZDJ und andere Hassprediger ja zukünftig einen großen Bogen um dieses Land machen. Da ist die Tür - Wiedersehen.
Kommentar ansehen
09.09.2007 20:44 Uhr von *Flip*
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Polizei geht von antisemitischer Tat aus -->: "Der Polizei zufolge bezeichnete der Täter sein Opfer als "Scheiß-Juden", bevor er zustach. Die Ermittler fahnden inzwischen mit einem Phantombild nach dem Täter."

Quelle: Spiegel.de

Adios

Refresh |<-- <-   1-25/63   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: Gerade mal 50 Interessierte zur ersten Versammlung der "Blauen Wende"
Berliner Integrationsbeauftragter will keine weißen Sheriffs
Angela Merkel gibt bekannt, im Falle von Neuwahlen wieder anzutreten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?