09.09.07 11:44 Uhr
 445
 

Im EU-Streit mit Polen zeigt sich ein Ausweg

Polen hatte in diesem Streit gerügt, dass im EU-Entscheidungsverfahren eine Minderheit von EU-Staaten Einfluss auf ungewollte Entscheidungen unter bestimmten Bedingungen endlos aufschieben könne.

Im Juni gab es eine Formulierung dahingehend, dass zur Lösungsfindung ein angemessener Zeitraum gegeben werden müsse. Polen hat jetzt um eine genaue Definition dieser "Angemessenheit" gebeten und stellt sich einen Aufschub von zwei Jahren vor.

Hingegen begrenzt die überwiegende Mehrheit der EU-Staaten den Begriff "angemessen" auf maximal drei Monate.


WebReporter: christi244
Rubrik:   Politik
Schlagworte: EU, Streit, Polen
Quelle: www.rp-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Flüchtlinge: AfD fordert Haftstrafe für falsche Altersangaben
GroKo: Martin Schulz appelliert in Brief an SPD-Mitglieder
Britischer Außenminister plant Bau einer Brücke zu europäischem Festland

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.09.2007 11:37 Uhr von christi244
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Mir erschließt sich nicht so ganz, wo hier Teppichhandel beginnt und aufhört, um den es sich wohl offensichtlich handelt. Das einzige, was sich mir hier erschließt, ist, dass Polen konstant Extrawürste möchte.
Kommentar ansehen
09.09.2007 12:01 Uhr von opppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
christi244: Nach dem Lesen der Überschrift hatte ich eigentlich gehofft, daß die EU einen Weg gefunden hat,die Teletubby-Zwillinge rauszuschmeißen.

Aber die Katholibans werden solange die EU blockieren, bis sie die restlichen Mitglieder auf ihren Kurs gezwungen haben. Denn was "angemessen" ist ist deeeeehhhhnbar!
Kommentar ansehen
09.09.2007 12:11 Uhr von christi244
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Jepp Oppa: Das sehe ich auch ... und von daher gebe ich mich gar nicht erst der Hoffnung hin, der polnische Gottesstaat mit den Kaz-Brothers am Ruder könnte gekippt werden. Du wirst sehen, sie bekommen eine Neuauflage.

Einen Ausweg sehe ich auch nicht so wirklich. Eher einen Fortgang der Arie.
Kommentar ansehen
09.09.2007 23:00 Uhr von BKA2400
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
2 Jahre find ich angemessen: Vielleicht sind die Brüder dann schon wieder verschwunden.Ausserdem würden wir in der Zeit mit ihren "Extrawürsten" verschont.
Kommentar ansehen
10.09.2007 00:22 Uhr von christi244
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Denkste: in zwei Jahren sind die auf dem Zenit ihrer Macht. Von daher ... .

Nur, weil der Gottesstaat nicht in die Puschen kommen will, zwei Jahre? Ich bitte Dich!
Kommentar ansehen
11.09.2007 14:47 Uhr von opppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
primera: Ich will die Polen nicht; und Du willst ja nur Dein Auto wiederhaben!
Kommentar ansehen
11.09.2007 20:15 Uhr von christi244
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Primera: Es würde schon reichen, die Grenzen nach Polen wieder hochzuziehen und sie mit Anlauf aus der EU zu schmeißen.
Kommentar ansehen
11.09.2007 22:34 Uhr von christi244
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Primera: Ich fürchte, wir müssten den Russen noch was draufzahlen, damit sie das Land nehmen ... sozusagen für die Quarantäne, in die sie das Land erstmal stecken würden, wie wir das hätten vorab tun sollen.

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ferrari plant Elektrosportwagen und SUV
"Neger" im Kreuzworträtsel von Chemnitzer Klinikmagazin
Eisbaden: Wladimir Putin zeigt sich mal wieder oben ohne


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?