05.09.07 21:41 Uhr
 739
 

Lucky Imaging ermöglicht schärfere Aufnahmequalität als Hubble

Die Kombination von so genannter adaptiver Optik mit einer neuen Hochgeschwindigkeitskamera führte Forscher zu einem als "gewaltig" eingestuften Erfolg bei der Aufnahme von Bildern aus dem All von der Erde aus.

"Dies sind die schärfsten Bilder die je gemacht wurden - sowohl von der Erde aus als auch aus dem Weltall", heißt es zu den Fotos. Das Lucky Imaging ermöglicht die Erkennung von Details, die lediglich wenige Lichtstunden voneinander entfernt sind.

Die Methode kann zu Aufnahmen führen, die die doppelte Schärfe von Bildern aufweisen, die das Weltraumteleskop Hubble erzeugte. Als Beispielregionen dienten den Wissenschaftlern der Kugelsternhaufen M13 sowie der Katzenaugen-Nebel.


WebReporter: Schellhammer
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Aufnahme, Hubble
Quelle: www.astronews.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trump beauftragt NASA mit neuer bemannter Mond- und Mars-Mission
Neues Patent für Weltraumanzüge: "Bring mich nach Hause"- Funktion
Studie: Sich als Batman verkleiden steigert die Produktivität

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.09.2007 23:06 Uhr von MasterFX
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Also ich finde das von Hubble schöner!
http://hubblesite.org/...
Kommentar ansehen
05.09.2007 23:40 Uhr von yes-well
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Aguirre, Zorn Gottes: Leider nicht. Hubble ist leider nun schon so Alt und schon so oft ist etwas repariert worden, das eine Aufrüstung auf moderne Technik Teuere ist, als ein neues Teleskop zu bauen und hinaufzuschicken.
Kommentar ansehen
06.09.2007 06:12 Uhr von winkle
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
nur wenige lichstunden entfernt na, da kann man nich meckern, wenige lichtstunden, das ist ja quasi um die ecke ...
Kommentar ansehen
06.09.2007 08:37 Uhr von Shedao Shai
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Aguirre, Zorn Gottes: öhm eine schnöde hochgeschwindigkeitskamera und die dazu gehörige, hier wohl ausschlaggebende softwareentwicklung, kostet sicher viele hundert millionen weniger, als der überteuerte start eines spaceshuttles + reparatur des teleskops. übrigens wäre es sogar billiger jedesmal ein neues hubble zu bauen und mit einer unbemannten rakete hochzuschicken, als das alte mit dem spaceshuttle zu reparieren...
Kommentar ansehen
06.09.2007 09:12 Uhr von SilencerZero
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wenn sie nun diese: Technik ins All bringen ... ob man damit die Genauigkeit nochmal erhöhen könnte?
Wenn die negativen Effekte der Atmosphäre komplett aufgehoben werden dann nicht ... aber naja, ihr wisst was ich meine :)
Kommentar ansehen
06.09.2007 12:24 Uhr von Tommiknocker
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Im Weltraum: würde das absolut gar nix bringen, gibt ja kein Flimmern das ausgeglichen werden müsste
Kommentar ansehen
06.09.2007 14:00 Uhr von lucky strike
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
kein wunder, das hubble is ja auch alt: das ist wie wenn jetzt jemand nen vw golf 1 mit dem vw golf 5 R32 vergleicht.
Kommentar ansehen
06.09.2007 20:18 Uhr von Tommiknocker
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das: hat aber damit nichts zu tun...es geht ja darum das man mit dem Verfahren alle irdischen Teleskope verbessern kann, egal ob alt oder neu
Kommentar ansehen
06.09.2007 22:04 Uhr von Yuno
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das ist echt ne cooole: Entwiclkung. Und davon müssen sie einene mal in den All schicken, dann wäre alles geklärt.
Kommentar ansehen
06.09.2007 22:07 Uhr von MasterFX
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Yuno: Im All gibts kein Flimmern. Alles was im All was bringen würde, wäre ein größerer Spiegel. Leider sind die Dinger sau schwer und damit auch teuer nach oben zu bevördern.
Der Spiegeldurchmesser von Hubble ist "gerade mal" 3m.

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesbank: 12,67 Milliarden D-Mark noch im Umlauf
Olympische Winterspiele 2018: Russen dürfen starten
US-Weltraumpläne: Trump will Mond- und Marsmission


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?