05.09.07 10:11 Uhr
 758
 

Urteil: Film über Contergan-Skandal darf im Fernsehen gezeigt werden

Das Bundesverfassungsgericht hat am heutigen Mittwoch entschieden, dass der Film über den Contergan-Skandal im Fernsehen vollständig gezeigt werden darf. Gegen die Ausstrahlung der Films hatte der Contergan-Hersteller Grünenthal geklagt.

Damit kann der Zweiteiler namens "Eine einzige Tablette" am 07. und 08. November ausgestrahlt werden.

Der Film arbeitet den Contergan-Skandal in den 50er Jahren auf. Die Einnahme des Schlafmittels durch Schwangere hatte tausende missgebildete Neugeborene zur Folge.


WebReporter: AMIO
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Film, Urteil, Skandal, Fernsehen
Quelle: www.netzeitung.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Singen: Mann droht bei Arzt mit Selbstmord, damit er schneller behandelt wird
Delmenhorst: Häftling missbraucht JVA-Mitarbeiterin und begeht Selbstmord
Gladbecker Geiselnehmer Hans-Jürgen Rösner: Mit Therapie will er freikommen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.09.2007 10:31 Uhr von Tizoc
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Warum: wehrt sich denn die Firma nach Jahrzenten immer noch? Man weis doch genug über dne Skandal. Der Film wird nicht viel an der öffentlichen Meinung ändern sondern eher noch ein paar Hintergrund Infos liefern.
Kommentar ansehen
05.09.2007 11:11 Uhr von HEINZMEMBER
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Dagegen zu klagen: schadet dem Image der Firma meiner Meinung nach mehr als ein offener Umgang und etwas Reue.
Kommentar ansehen
05.09.2007 11:36 Uhr von sluebbers
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
soweit ich weiß: wird contergan in einigen ländern immer noch verkauft. deswegen wohl die klage.

pharma-mafia
Kommentar ansehen
05.09.2007 11:58 Uhr von nettesMädel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@sluebbers: Das stimmt, allerdings ist es doch so - korrigiert mich wenn ich falsch liege - dass bei der Synthese sogenannte Racemate entstehen. Fast identische Strukturen nur mit einem winzigen Detailunterschied - eines davon hat diese Mißbildungen ausgelöst.

Heute ist es aber möglich das Produkt besser aufzureinigen und die "falsche" Substanz herauszubekommen.....

@News: Bin auch der Meinung, dass die Firma vielmehr alles tun sollte, dass die Leute darüber informiert werden. Eine Klage hinterlässt irgendwie einen schalen Beigeschmack - so von wegen, da ist immer noch etwas nicht in Ordnung....
Kommentar ansehen
05.09.2007 16:16 Uhr von mad_justice
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Anderseits: werden Medikamente,die in anderen Staaten seit Jahren erfolgreich ohne Nebenwirkungen zugelassen sind,bei uns
nicht zugelassen.Alles nur der Kohle wegen.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Düsseldorf: Air-Berlin Pilot fliegt Ehrenrunde zum Abschied
Singen: Mann droht bei Arzt mit Selbstmord, damit er schneller behandelt wird
Sohn von Michael Schumacher erklärt: "Ziel ist weiter die Formel 1"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?