04.09.07 20:48 Uhr
 422
 

Berlin: Holocaust-Mahnmal - Nach den Rissen nun Boden unterspült (Update)

Wie SN bereits im August berichtete, wurde bekannt, dass 400 von 2.711 Beton-Stelen am Berliner Holocaust-Mahnmal rissig sind. Nun kommen neue Probleme hinzu.

Durch die starken Regenfälle hat es an einigen Stellen den Boden unterspült. An einer Stelle hat sich ein Loch von einem halben Meter Tiefe aufgetan.

Der Geschäftsführer der Mahnmalstiftung, Uwe Neumärker, sagte: "Das Mahnmal steht auf gepresstem Sand - märkischem Sand eben. Da kann das schon mal passieren."


WebReporter: Streetlegend
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Berlin, Update, Boden, Holocaust, Mahnmal
Quelle: www.berlinonline.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ägypten: Konzertverbot für Sängerin Sherine Abdelwahab
Niedersachsen:"Lüttje-Lage-Welttag" erstmals gefeiert
Jugendwort des Jahres ist "I bims"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.09.2007 20:25 Uhr von Streetlegend
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich glaube, so um die 28 Millionen Euro kostete das Mahnmal, eine riesen Summe. Die Aussage von Herrn Neumärker finde ich völlig daneben. Wenn ich dort baue (unabhängig vom Sinn oder Unsinn der Maßnahme), dann muss ich mich an die örtlichen Gegebenheiten halten und entsprechende Maßnahmen beim Bau beachten.
Kommentar ansehen
04.09.2007 20:54 Uhr von Eva Maier
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Der liebe Gott: machts schon Richtig,
eine kleine Sintflut am richtigen Ort und schon sind Wir reingewaschen.
Sowas nennt man Zeichen der Zeit
Kommentar ansehen
04.09.2007 21:15 Uhr von grabenkämpfer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Für das Holocaust-Mahnmal: und dessen sicheren Weiterbestand sollte man mal den lieben Gott um Beistand bitten.
Im Moment hält er seine schützende Hand nicht darüber.
Die Aussagen des Geschäftsführers der Mahnmalstiftung
sind ohne Sachverstand.
Als Verantwortlicher sollte er mal versuchen das Baugrundgutachten zu bewerten.
Kommentar ansehen
04.09.2007 22:23 Uhr von Eva Maier
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Mit den: 28 Mio Plus Folgekosten hätte man auch den Hartz 4 Opfern etwas unter die Arme greifen können, dann würden wenigsten ein paar einmal pro Monate einen Gedenktag haben.
Kommentar ansehen
05.09.2007 00:01 Uhr von Sven_
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
betonklötze: aus den 70ern und der ehemaligen DDR reißt man ab, in Berlin baut man neue, für noch mehr Geld. Nur, dass in denen niemand wohnen kann :D

Armseliges Mahnmal, ein perfektes Beispiel der armseligen Geldverschwendung der Bundesregierung und der Kommunen / Städte.
Kommentar ansehen
05.09.2007 00:15 Uhr von CHR.BEST
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Sven_: Macht nix, Berlin kriegt ja 1-2 Mrd. Euro jährlich aus dem Länderfinanzausgleich.
Dagegen sind 28 Mio. Euro ja Peanuts ...
Kommentar ansehen
05.09.2007 07:50 Uhr von traveler25
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
also schon die ägypter haben für die ewigkeit: gebaut. wieso schaffen wir das nicht???
Kommentar ansehen
05.09.2007 11:27 Uhr von NeVeR
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das Teil war nie für die Ewigkeit bald wird es wieder abgerissen ;)
Kommentar ansehen
05.09.2007 13:45 Uhr von Ophiuchus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Abreissen und die dem Steuerzahler entstandenen Kosten dieser "Mahnmalstiftung" in Rechnung stellen. Fertig! Dieses blödsinnige Steinlager war ohnehin zu jeder Zeit völlig überflüssig.
Kommentar ansehen
06.09.2007 08:57 Uhr von rh1974
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
naja so´ne panzersperre ist nun mal schwer, da kann es schon passieren das der boden nachgibt und bei den geringen kosten, bauen sie halt eine neue. *zorn*
Kommentar ansehen
10.09.2007 21:55 Uhr von Nessy
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
"Da kann das schon mal passieren."

ja ne ist wahr? Wer zahlt denn jetzt die ganze Sache? Der Herr aus eigener Tasche oder der Steuerzahler?

Refresh |<-- <-   1-11/11   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dresden: Flüchtling aus Syrien onanierte vor kleinen Mädchen in Straßenbahn
Sachsen: Gerade mal 50 Interessierte zur ersten Versammlung der "Blauen Wende"
Berliner Integrationsbeauftragter will keine weißen Sheriffs


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?