04.09.07 20:04 Uhr
 421
 

Siemens-Mitarbeiterin wurde vorübergehend in China verhaftet

Aufgrund des Vorwurfes der versuchten Bestechung in einem Krankenhaus in der Provinz Jilin wurde eine Mitarbeiterin von Siemens in China verhaftet. Inzwischen ist diese Mitarbeiterin aber wieder freigelassen worden.

Auch der Leiter dieses Krankenhauses, Hou Yingshan, ist mit dem Vorwurf der Korruption verhaftet worden. Kommentare hierzu gab es weder vom Krankenhaus noch von den Behörden.

Vor kurzem erst hatte Siemens eingestanden, in China mit Bestechung gearbeitet zu haben. Richard Hausmann, Chef des China-Geschäfts, gestand ein, dass solche Fälle vorgekommen sind. Es gab aus diesem Grund 20 Entlassungen.


WebReporter: christi244
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: China, Mitarbeiter, Siemens
Quelle: www.manager-magazin.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Frau missbrauchte 13-jährigen Nachbarsjungen, muss aber nicht ins Gefängnis
Bericht: "Ich möchte einfach leben", erzählt ein Obdachloser
US Polizist hilft Drogenabhängiger durch Adoption ihres Babys

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.09.2007 19:37 Uhr von christi244
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nun, nicht nur in China steht Siemens im Visir der jeweiligen Staatsanwaltschaften, sondern auch.

Mal sehen, wie diese Sachen hinter den Kulissen ausgekungelt werden. Ich glaube kaum, dass die echten Verantwortlichen jemals dafür gerade stehen müssen.
Kommentar ansehen
04.09.2007 23:06 Uhr von Das allsehende Auge
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
News update +++ News update +++ News update +++: 21 Entlassungen. Eben ist eine dazugekommen, wie ich von guten "Abhörprofis" erfahren habe, morgen mehr auf einer "öffentlichen" Konferenz.

Zuerst auf SN

Weiter zur News. Gut, das die Firmen auf mich hören, denn nur so kann man hier Arbeitsplätze sichern, im "Wirtschaftskrieg".

Gut, das einige schon umdenken. Es geht ja schließlich um "uns" und "unseren" Status und auch nebensächlich um unsere Arbeitsplätze, die auch erhalten bleiben wollen.

Nebenbei ist das besser als "offiziellen" Krieg zu führen (nur meine persönliche Meinung).
Kommentar ansehen
04.09.2007 23:14 Uhr von christi244
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Auge: Na dann bin ich ja mal gespannt, was Du morgen so zu berichten weißt.

Bis morgen also.
Kommentar ansehen
04.09.2007 23:15 Uhr von Das allsehende Auge
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nachtrag: Zu Siemens (und anderen Firmen)

Find ich irgendwie scheiße, das "Gutmenschen" einfach gefeuert werden, wenn sie anderen "Aufmerksamkeit" schenken. Und von der Staatsanwaltschaft auch. Denn die (meisten) wollen ja nur "unser" bestes. Warum also Stöcke in die Beine schmeißen.
Kommentar ansehen
04.09.2007 23:32 Uhr von christi244
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Auge: Hier geht es nicht um "Gutmenschen". Hier geht es darum, dass bestochen wird, um Aufträge zu bekommen.

Was hier passiert ist tagein, tagaus ganz normale Praxis um Aufträge reinzufahren. Es gibt sogar Firmen, die sich Aufträge holen über die Abgabe von Dumpingangeboten. Draußen wird es immer heißen, eine Hand wäscht den Fuß!
Kommentar ansehen
05.09.2007 00:24 Uhr von Das allsehende Auge
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Bestechen? Immer dieses "harte" Wort: Was ist dabei wenn "Zuwendungen" gemacht werden um Arbeitsplätze zu sichern.

Ist woanders auch nicht verboten und nennt sich da nur Subvention, Mehraufwandsvergütung, etc.

Also, wie geschrieben umdenken. Das unserer Aufschwung weiter anhält und unsere "Sozialschmarotzer" endlich was zu tun bekommen bzw. sich damit brüsten können (beide "Gruppen" sind gemeint).

Germany muss "rulen"

Das neue mittlerweile "geheilte" Auge
Kommentar ansehen
05.09.2007 07:43 Uhr von christi244
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Auge: Nenn es, wie Du es nennen willst. Und, wir reden hier nicht über Kleinigkeiten, wir reden hier über Summen, die, wenn nicht mit Dumping agiert wird, so ungefähr zwischen 10 und 15 % vom Auftragswert liegen. Die "Kleinigkeiten" gehen noch gesondert vor Ort über den Tisch.

Und was Siemens angeht, so dient es eher weniger der Erhaltung von Arbeitsplätzen. Von daher freut es mich sogar, dass sie im Fadenkreuz stehen.
Kommentar ansehen
05.09.2007 09:20 Uhr von SilencerZero
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ach kommt: so ziemlich jede Firma besticht doch mal hier und da. Tut nicht so!
Und warum sollte Deutschland immer fair spielen, wenn es andere nicht tun?
Das ist so, wie wenn du einen Sport betreibst ... nehmen wir mal Basketball ... und das deutsche Team wäre das einzige, das fair spielt ... alle anderen Dopen, Foulen, etc.
Sogar dem Schiedsrichter ists egal, weil der auch an dem spektakel verdient ...
Wird nun der gewinnen, der mit reinem gewissen aus dem Spiel geht? Nein - derjenige, der am meisten betrogen hat, wird am Ende gewinnen und die dicken Werbeaufträge bekommen!

Wenn man dies nun auf die Wirtschaft bezieht ... der Schiedsrichter ist die WTO oder sonstirgendsoein Verein, der offiziell sagt er steht für mehr fairen Wettbewerb und hintenrum abkassiert und die Teams sind eben die Länder ... wer am geschicktesten die Regeln umgeht und dabei maximalen Nutzen rausholt gewinnt ...
Natürlich muss die Frau gefeuert werden, damit das ansehen von Siemens gewahrt bleibt ... man kann sie ja später wieder einstellen ... das kommt in der Politik vor und bei Unternehmen. Die werden doch keinen guten Mitarbeiter feuern! Einer der zum äußersten bereit ist ...
Kommentar ansehen
05.09.2007 19:58 Uhr von christi244
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Silencer: Stimmt. Ohne Bestechung in irgendeiner Form ziehst Du im Ausland keine Aufträge an Land. Du brauchst diese Türöffner einfach.

Dass hier gerade Politiker die große Schnauze haben und von Antikorruption reden ist geradezu lächerlich, denn sie sind die größten Schmierlappen überhaupt. Dagegen sind die 10-15 % Auftragsreinholungskosten ein Dreck oder Portokasse.
Kommentar ansehen
05.09.2007 20:22 Uhr von christi244
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hi Porta: Jepp, aber dort ist auch nur so dann und wann etwas Brauchbares zu finden. Hätte auch noch Capital im Angebot! ;-)

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Frau missbrauchte 13-jährigen Nachbarsjungen, muss aber nicht ins Gefängnis
Bericht: "Ich möchte einfach leben", erzählt ein Obdachloser
Nordkorea Konflikt: Trump setzt auf Putins Hilfe


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?