02.09.07 09:49 Uhr
 408
 

Die israelische Außenministerin warnt die USA vor zu hoch gesteckten Zielen

Anlässlich eines Treffens in der letzten Woche zwischen Tzipi Livni und Condoleezza Rice sowie dem palästinensischen Premier Salam Fayad warnte Tzipi Livni vor zu hohen Erwartungen im Friedensprozess, von denen niemand etwas habe.

Es sieht so aus, als ob Condoleezza Rice erheblichen Druck mache, in der Annahme, dass hochgesteckte Ziele bessere Ergebnisse brächten. Frau Livni warnte vor zu hastigen Umsetzungsplänen.

Der September wird ein geschäftiger Monat für die israelische Politik werden, denn auch verschiedene europäische Offizielle haben ihr Kommen zu einem Gipfel angesagt.


WebReporter: christi244
Rubrik:   Politik
Schlagworte: USA, Israel, Außenminister, Außen
Quelle: www.haaretz.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Todesstoß": Jusos strikt gegen eine Große Koalition
SPD will Basis über mögliche Regierungsbeteiligung abstimmen lassen
AfD und FDP drängen auf Begrenzung von Familiennachzug

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.09.2007 09:01 Uhr von christi244
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Zu hoch gesteckte Ziele können in der Tat kontraproduktiv sein. Allerdings glaube ich hier, dass die Hektik von der Frau Livni spricht, letztlich auf die kommenden Wahlen in den USA zurückzuführen sind, um dem Präsidenten wenigstens einen weltpolitischen positiven Erfolg zuschreiben zu können.

Was aber die Europäer in Israel wollen, erschließt sich mir nicht so ganz, denn das Spiel lautet für mein Empfinden ausschließlich: USA vs. Israel.
Kommentar ansehen
02.09.2007 10:30 Uhr von erdbewohner
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
jaja..die liebe politik: wann kapiert enddddlich der westen (us und a) das die begrenzung erreicht worden ist...
in europa spielt man schach und im amiland poker.... d.h poker ist schlecht ;) man beachte den glücksfaktor^^
Kommentar ansehen
02.09.2007 11:30 Uhr von opppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die US-Regierung: verlangt von den überfallenen Staaten doch "n u r", daß sie mit einem Schrittchen aus dem Mittelalter mal so eben in die Neuzeit hüpfen und die Demokratur (nach amerikanischem Muster) einführen dabei interessiert sie nicht, ob sowas möglich ist oder ob die Bevölkerung das will oder nicht!

Um sich dem Niveau dieser Länder anzupassen könnte Bush doch einfach mal seinen Bruder Jeb dahin schicken, damit die "Wahlen" auch die "richtigen" Ergebnisse bringen!
Kommentar ansehen
02.09.2007 11:35 Uhr von christi244
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Oppa: Das ist nicht so ganz richtig. Condoleeza hat den Israelis Dampf unter den Füßen gemacht, weil diese durch ihre Äußerungen Bush in die Suppe gespuckt und zu seinem Fall in die Tiefe maßgeblich beigetragen haben.

Condi war mehrere Male drüben und veranlaßte die Ils Gummi zu geben. Und Condi war es auch, die eine zeitlang IL in die Ecke stellte und veranlaßte, dass jeder Politpenner aus EU an IL vorbei zu Abbas reiste, der gar nicht wusste, wie ihm geschah. ;-)

Jetzt aber treffen sich hier zwei Frauen mit Verstand, wo Condi nicht mehr einfach nur hacken und sagen kann, wo es lang geht. Zumal Zipi Livni auch sehr genau weiß, dass Bush bald Geschichte sein wird und neue Verhandlungspartner am Horizont erscheinen werden. Also kann sie - logischerweise - auf Zeit spielen. Zeit, die Condi bzw. Bush davonrennt.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Art von Cyanobakterien kann 90 Prozent Krebszellen im Körper töten
Kunstkohle aus Geflügelkot
"Todesstoß": Jusos strikt gegen eine Große Koalition


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?