01.09.07 12:18 Uhr
 487
 

Erhielten die Taliban 20 Mio. USD für die Freilassung der koreanischen Geiseln?

SN berichtete über die Entführung von 21 südkoreanischen Geiseln. Zwei Personen wurden von den Taliban ermordet, 19 kamen Mitte dieser Woche frei. Die Taliban erklärten, dass sie von der Regierung in Südkorea 20 Millionen US-Dollar bekommen haben.

"Damit werden wir Waffen kaufen, unser Kommunikationsnetz auf den neusten Stand bringen und Fahrzeuge für mehr Selbstmordanschläge kaufen", so erklärten die Taliban gegenüber Reuters.

Von Südkorea wurden Lösegeldzahlung allerdings vehement dementiert.


WebReporter: rheih
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Taliban, Geisel, Freilassung
Quelle: n-tv.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Heide: Wildschweine randalieren in Sparkasse und verletzen mehrere Menschen
Sachsen: Betrunkener Deutscher schlägt jungen Afghanen in Zug krankenhausreif
Demonstration gegen AfD in Berlin: Partei spricht von "Anschlag auf Demokratie"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.09.2007 14:01 Uhr von Milleee
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
USA: Jetzt kann die USA wieder einen Anschlag inszenieren und die Schuld wieder einmal auf die Taliban schieben.
Kommentar ansehen
02.09.2007 04:55 Uhr von Checker_OD
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Moment mal: Heißt es nicht das Amerika niemals mit Terroristen verhandelt? Hmm...
Kommentar ansehen
02.09.2007 09:44 Uhr von christi244
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Is klar dass kein Lösegeld gezahlt wurde ... ;-).

Na ja, nicht direkt, das mag ja stimmen ... aber entsprechende "Kofferträger" hat es mit Sicherheit gegeben. Dies "Kofferträger" werden noch so einige Koffer mit nicht gezahltem Geld zu schleppen haben.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

New York: New Museum setzt sich in Ausstellung mit Sexualität auseinander
Regisseur James Toback soll über 30 Frauen sexuell belästigt haben
Nach Messerattacke: Münchner Polizei stellt Rassisten und Hetzer in Tweet bloß


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?