31.08.07 21:24 Uhr
 804
 

Halle: Ungewöhnliche Bestattung aus der Jungsteinzeit gefunden

Bei Ausgrabungen in der Gemeinde Gimritz stießen Archäologen auf eine außergewöhnliche Bestattung (ohne Leichnam), die sie aufgrund der keramischen Beifunde in die Zeit der Schnurkeramik von 2.800 bis 2.200 v. Chr. datieren.

Anhand der Abmessungen der Steinkiste (40 x 70 cm) sprechen die Archäologen von einem Kindergrab. Das Einzigartige daran ist, dass die Kiste genau im Bauchraum einer Kuh platziert worden war, die im Ganzen begraben wurde.

Diskutiert wird von den Archäologen noch, ob mit dem gemeinsamen Begräbnis von Kind und Kuh eine Nahrungsversorgung des Kindes sichergestellt werden sollte oder ob es sich um die Symbolik des Kreislaufs von Leben und Sterben handelt.


WebReporter: chachapoya
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Junge, Halle, Bestattung
Quelle: www.abenteuer-archaeologie.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Paderborn: Ältestes Plesiosaurier-Fossil gefunden
Russische Raumkapsel ist mit drei Astronauten zur ISS gestartet
USA: Pentagon forschte heimlich nach UFOs

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
31.08.2007 23:04 Uhr von schwob72
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Da das Grab: leer war, kann man daraus schliessen das das Kind in den Himmel aufgenommen wurde?
Bei den Pharaonen hat das ja meist nicht geklappt.
Kommentar ansehen
01.09.2007 09:32 Uhr von Mi-Ka
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
So ganz kann mich: die Erklärung nicht überzeugen.
Wenn ein Kind sich im Tod von der Milch ernähren soll, wie es im Bericht heisst, dann würde ich doch die Kiste unter die Kuh legen und nicht diese Aufschneiden und den Sarg in die Kuh legen.
Kommentar ansehen
01.09.2007 17:23 Uhr von marshaus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
glaube: die wissenschaftler werden bestimmt eine theorie haben warum sie im leib der kuh die kiste plazierten bzw. warum die kiste leer war
Kommentar ansehen
01.09.2007 23:28 Uhr von Yuno
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@marshaus: Das gute an den Wissenschaftlern ist, dass sie trotz wenig wissen über die Sachen viel labern können und die "komischsten" Theorien aufstellen können. Ich hasse Theorien...
Kommentar ansehen
02.09.2007 15:30 Uhr von marshaus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
fuer theorien: bekommen die aber eine menge bezahlt.....nur schade das es......... theorien sind
Kommentar ansehen
02.09.2007 15:49 Uhr von marshaus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
gut gesagt: nur muss ich bei behauptungen und vermutungen sowie theorie....immer an einen denken den man verspottet hat deswegen........schliemann
Kommentar ansehen
06.09.2007 12:53 Uhr von Mond-13
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Meine Theorie ist: Die Kuh galt schon seit jeher als Fruchtbarkeitssymbol. Der mütterliche Aspekt. Das Universum ist weiblich, der SChoss der Erde ebenso. Und wenn es um das Sterben geht, so geht der Mensch in den Schoss der Urmutter zurück, dargestellt symbolisch durch die Kuh. Denn damals existierte noch in verstärktem Maße das Matriarchat. Ich denke mal, das dies die Erklärung sein könnte.

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Herr der Ringe"-Regisseur mit neuer Fantasy-Saga
Mann wollte Tore der britischen Air Force Station Mildenhall durchbrechen
Zugunglück im US-Bundesstaat Washington - Mehrere Tote und Verletzte


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?