31.08.07 20:45 Uhr
 2.141
 

"Sprachpanscher des Jahres 2007" ist Hartmut Mehdorn

Hartmut Mehdorn, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Bahn, wurde jetzt der Titel "Sprachpanscher des Jahres 2007" verliehen.

Der Verein Deutsche Sprache (VDS) begründete die "Ehrung" des Bahnchefs damit, dass die Schalter bei der Bahn "counter" heißen und die Auskunft "service-point" genannt wird.

Schon vor einigen Jahren bekam Johannes Ludewig, damals ebenfalls Chef der Bahn, diesen Preis. "Leider hat die Deutsche Bahn aus diesem ersten Preis nicht viel gelernt", hieß es vom VDS.


WebReporter: rheih
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Jahr
Quelle: www.wdr.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nach Papst-Kritik an Übersetzung: Deutsches Vaterunser wird nicht verändert
"Mahnmal"-Künstler muss Abstand zu Haus von AfD-Politiker Björn Höcke halten
Australien: Zölibat-Abschaffung wegen Kindesmissbrauchsfällen empfohlen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

45 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
31.08.2007 20:53 Uhr von Troll-Collect
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das "Denglisch"-Problem: In der Wirtschaft ist "Denglisch" Alltag. Doch der ständige Sprachmix aus Deutsch und Englisch trifft nicht immer die Erwartung der Kundschaft. Die Abnehmer können mit englischen Begriffen zumeist nichts anfangen.

Im Firmenalltag gehört BSE-Englisch längst zum guten Ton. Gemeint ist nicht die Rinderkrankheit, sondern das "Bad simple English", ein Sprachcode, den viele deutsche Manager inzwischen locker beherrschen. So wie BSE-infizierte Rinder wahnsinnig über die Weide torkeln, so schäumt und labert sich heutzutage oft die Managersprache - angesteckt vom "Bad simple Englisch-Virus" - durch den Firmenalltag.
...
http://www.dradio.de/...
Kommentar ansehen
31.08.2007 21:31 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die "Denglisch" Ausdrpcke: gehörden schon zum täglichen Sprachgebrauch, angefangen von den Kids, denn da wirkt es ja cool bis zu den hochdotierten Managern -egal welcher Couleur-.
Verklicker mal einem anderssprachigen Menschen was ein "Handy" ist, schulterzucken weil nur wir als Deutsche dies so bezeichnen...
Kommentar ansehen
31.08.2007 23:24 Uhr von Floppy77
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Dann sollte die DB: sich in GR umbenennen für German Railways oder so. Dann passt das auch wieder.
Kommentar ansehen
01.09.2007 00:06 Uhr von FranknFurther
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ich: habe gerade einen NKD prospekt in der hand und wisst ihr was da draufsteht?
Happy Schule ;)
erwischt also nicht nur die manager usw.
Kommentar ansehen
01.09.2007 10:05 Uhr von SenkiRenegade
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Eine Angestellte bei uns kommt auch immer mit solchen Begriffen an. Wenn sie wieder mehr "Commitment" von den Angestellten fordert, schalte ich meine Englisch-Kenntnisse einfach ab.

Ich frag nur noch höflich ob Sie das auf Deutsch sagen kann. Lustig wirds, wenn Sie es nicht kann.
Kommentar ansehen
01.09.2007 10:10 Uhr von vst
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
terrorstorm: mir geht es da ähnlich.
mein sohn ist.....ich habs schon wieder vergessen.
werbefritze sag ich, aber er hat da einen supertollgeilkrassen titel.

ich kann ihn mir nur nicht merken.

das alter :-))

aber er nimmt es mit humor und sagt ich dürfe auch sagen er wäre in der werbung tätig
:-)
Kommentar ansehen
01.09.2007 10:48 Uhr von Dathan
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die deutsche Sprache beinhaltet zahllose Wörter, die aus anderen Sprachen übernommen wurden.
Ich verstehe die ganze Aufregung nicht. Sprache ist lebendig und entwickelt sich weiter.
Im Englischen haben es auch etliche Begriffe aus dem deutschen Sprachraum geschafft, in den Wortschatz aufgenommen zu werden.

Das ist eben ein Zeichen dieser Zeit.
Kommentar ansehen
01.09.2007 11:03 Uhr von vst
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
genau dathan: ey alder, voll kraas ey.

das ist lebende deutsche sprache, so lieben wir es.

*würg*
Kommentar ansehen
01.09.2007 11:08 Uhr von fanatiker
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@vst: Ist dein Sohn zufällig:
Advertising Director,
Art Director,
Copywriter,
Advertising Manager,
Manager Marketing Services,
Merchandiser Visual Mercandiser,
Multimedia-Producer,
Pitch Consultant,
Promotion Manager,
Sales Promotion Director
oder gar
Management Assistant in Advertising?
*klugscheiss*
:o)
Naja, finde es auch stil und geschmacklos amerikanische/englische Begriffe zu verwenden um eine Sache aufzuwerten.
Dieser Marketingspass ist schon so derart ausgelutscht, das man darüber schon nicht mal mehr lachen kann sondern sich nur noch mit der flachen Hand vorm Kopf schlagen möchte.
Die naiv-infantile Sicht mancher Werbeabteilungen ist enorm.
Zu glauben das die Leute sich mit albernen Anglizismen manipulieren lassen, die sich so übertrieben grell anhören, das sie nur noch als peinlich empfunden werden, zeugt in meinen Augen von Unfähigkeit par excellence.
Allen voran die Bahn, die diesen Preis wirklich zu RECHT bekommen hat.
Obwohl mir in diesem Atemzug auch gleich eine Menge andere grosse Unternehmen einfallen, die es ähnlich übertreiben.
Dazu möchte ich mal diesen Link empfehlen und kann nur sagen "ohne Worte":

http://www.deutschepost.de/...
Kommentar ansehen
01.09.2007 15:22 Uhr von gift.zwerg
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
und der Staat macht mit: Ich dachte schon damals, ich hör nicht richtig, als das Sozialamt in "Jobcenter" umbenannt wurde.
Ganz abgesehen davon, dass es da gar keine Jobs gibt ;)

Wie auch immer ... sprachliche Einflüsse und Vermischungen gibt es seit der Antike, allerdings ist so eine künstliche / gewollte Panscherei unerträglich, auch wenn es noch soooo modern klingt.
Kommentar ansehen
01.09.2007 15:51 Uhr von klaus144
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ron Sommer war aber: Ron Sommer, einst Telekom Chef hat doch damals den Vogel abgeschossen mit "German Call" "Free Call" usw. Das hat er wohl eingeführt, um alten Leuten das Telefonieren zu erschweren. Der "Erfolg" ließ ja auch nicht lange auf sich warten. Die Telekom hätte lieber Obacht auf ihr Tarifgefüge geben sollen, als auf "polishing up the words".
Kommentar ansehen
01.09.2007 16:07 Uhr von LittleBoss
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Troll-Collect: Lustiger Beitrag.

Dennoch:

"BSE-Englisch"
Kurz darauf sprichst du von "Bad simple English".

Warum dann nicht auch einfach "BSE" als Abkürzung?
Sagst du etwa auch "PKW-Wagen"?
Kommentar ansehen
01.09.2007 16:22 Uhr von EddyBlitz
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Seht doch heutzutage: mal in die Werbung, da strotzt es nur von enlischen Begriffen. Da ich alter Düddel schon auf die 70 zu maschiere, werde ich kein Englisch mehr lernen,basta.
Kommentar ansehen
01.09.2007 17:23 Uhr von veggie
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Gerade bei der Bahn: finde ich es sinnvoll, (auch) englische Bezeichnungen zu verwenden. Es sollen ja auch Ausländer mit der Bahn fahren, und die sind sicher dankbar dafür.

Auf Flughäfen regt sich ja auch niemand über englische Bezeichnungen auf. (Oder doch?)

Etwas weniger Provinzdenken könnte nicht schaden!
Kommentar ansehen
01.09.2007 17:26 Uhr von Legionaer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
"Unsympath des Jahres 2007" ist noch ein Titel den der verdient hätte, da hätte er auch in meinen Augen ein Abonnement darauf. :)

In Frankreich besteht das Problem "Denglisch" (also dann dort eher Fenglisch *lol*) glücklicherweise nur bedingt.

Wenn ich nur an diese Werbung denke:

"unsere german Kleinigkeit", da könnte ich glatt den Fernseher aus dem Fenster schmeissen.

Kommentar ansehen
01.09.2007 17:37 Uhr von Eastman
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Why don´t we change completely? If anybody love to use english terms instead of using these old style german words, why don´t we change completly?

Gut bevor mir hier einer den Kopf abreißt, ich bin mit deutsch eigentlich auch glücklicher :-)
Und sollten wir dann doch unsere Sprache so scheibchenweise aufgeben dann wird - in case we all speak english every day the term "Auskunft" become very cool again, I´m sure!!!
Kommentar ansehen
01.09.2007 19:30 Uhr von jules16
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Dann lieber ganz Also mal ehrlich...dieses grottenschlechte Englisch in der deutschen Sprache ist zum kotzen...komplett auf Englisch umzusteigen wäre besser...aber wenn eigene Sprache, dann richtig. Ein paar Begriffe sind ja OK, die nennt man dann "Fremdwörter".

Aber wenn ich sowas wie "SALE" draußen auf nem Kaufhaus lese, frage ich mich wirklich, ob es nötig ist, darauf hinzuweisen, dass hier Verkauf stattfindet.
lol
"drive-in" ist auch so ein Müll...wenn Englisch, dann wenigstens das richtige Wort: "drive-thru" aber da dass wir Deutschen schwer aussprechen können macht man halt drive-in drauß lol....drive in ist übrigens ein Auto-Kino!
Kommentar ansehen
01.09.2007 21:42 Uhr von Legionaer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
jules16: ""drive-in" ist auch so ein Müll...wenn Englisch, dann wenigstens das richtige Wort: "drive-thru" aber da dass wir Deutschen schwer aussprechen können macht man halt drive-in drauß lol....drive in ist übrigens ein Auto-Kino!"

lol - wenn schon englisch dann aber..... rofl!

drive-thru bezeichnet ein "Autorestaurant" nur im amerikanischen Englisch und meint eigentlich auch nur solche und damit auch im engeren Sinne diese Art von "Autorestaurants" die keine Sitzplätze anbieten.

Aber Du hast schon teilweise Recht, weil der eigentlich gemeinte Autoschalter den wohl die bekannten Fast-Food-Würg-Restaurants meinen, der heißt richtig "drive-in counter" und das counter wird mal nonchalant einfach unter den Tisch gekehrt.
Kommentar ansehen
01.09.2007 22:31 Uhr von stellung69
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@diskette77: <<Dann sollte die DB
sich in GR umbenennen für German Railways oder so. Dann passt das auch wieder. >>

Na dann doch bitte "German Bahn"........ ;-)
Kommentar ansehen
02.09.2007 00:24 Uhr von Mr.Gato
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@lgionär: "drive-thru bezeichnet ein "Autorestaurant" nur im amerikanischen Englisch und meint eigentlich auch nur solche und damit auch im engeren Sinne diese Art von "Autorestaurants" die keine Sitzplätze anbieten."

---

Nö, net daß ich wüsste. Im Amiland haben viele normale Fastfood Restarants auch nen Drive-thru (der auch so heisst).

Drive-in hab ich dort, wenn ich mich recht erinnere, niemals gelesen.
Kommentar ansehen
02.09.2007 00:27 Uhr von fallobst
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
vds soll mal aufhörn rumzuheulen "counter" und "service-point" sind ganz normale englische wörter, so viel ahnung traue ich dem normal-deutschen noch zu, ihr etwa nicht.

von denglish kann also hierbei keine rede sein. aber es gibt in der tat viele "sprachliche mißgeburten", will ich auch gar nicht abstreiten.

aber: es reißen nunmal auch verdammt viele leute per bahn durch oder in D, also ist es nicht gerade das dümmste was man machen konnte.
Kommentar ansehen
02.09.2007 00:46 Uhr von Schwertträger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@fallobst: Erstens reißen Leute nicht, sondern reisen, würde ich sagen, und zweitens ist Service Point schon ein wenig dämlich, denn dass hinter einem Service Point dann doch nur die Auskunft steckt, ist dann dürftig. Eher wäre der Counter der Service Point, denn dort bekomme ich alle Servies aus einer Hand (Tickets, Fahrtenplanung, Auskunft).

Und in Anbetracht der Tatsache, dass bei einem Riesenanteil der Bevölkerung die letzten Englischstunden mehr als dreissig Jahre her sein dürften, denke ich auch mal, dass die NICHT wissen, was damit gemeint ist.
Das das trotzdem funktioniert, liegt daran, dass die Leute sichungefähr denken können, wofür ein Scahlter da ist und weil er an derselben Stelle steht, wo früher der Kartenschalter und die Auskunft stand.


Es geht ausserdem auch gar nicht darum, ob der Durchschnittsbürger so viel Ahnung von der Englischen Sprache hat oder nicht, sondern um vorauseilenden "Gehorsam".
Weil man meint, dass US immer noch in ist, und man hip ist, wenn man sich thematisch an das anlehnt, was in ist, deswegen werden solche Bezeichnungen eingeführt, von denen man denkt, dass DIE DEUTSCHEN sie toll finden.

Das macht übrigens noch nicht mal der Mehrdorn, sondern so Schnicksen und Typen um die 30, die im Marketing arbeiten.
Kommentar ansehen
02.09.2007 01:00 Uhr von fallobst
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ schwert: das heißt erstens: schalter und nicht "Scahlter", wenn du schon so anfängst ;-)

zweitens: worin sich beide genau unterscheiden weiß ich leider nicht...

und drittens: es geht hierbei eher weniger um hip als um die tatsache, dass englisch die weltsprache schlechthin ist. da wirst du mir jawohl zustimmen.
einfach einmal die englische und die deutsche bezeichnung auf die schilder und dat problem ist gelöst (wobei ich davon eigentlich bisher immer ausgegangen bin)

was die 30-jährigen angeht: dabei geht es oft um selbstdarstellung, aber bestimmte englische fachbegriffe (vor allem in der wirtschaft) sind teilweise nur schwer zu übersetzten...
Kommentar ansehen
02.09.2007 01:06 Uhr von D3mon
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
one world one language: und deutsch wird sicher nicht die weltsprache ...
Kommentar ansehen
02.09.2007 01:28 Uhr von Eastman
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Oh jeh, ich hab da eine Befürchtung!!! Früher einmal war Französisch sehr angesagt - und natürlich gab es für alles und jedes - gerade bei der Bahn! - einen Französischen ausdruck, so wurden Fahrkarten als "Bilette" verkauft und damit durfte man dann den "Perron" (Bahnsteig) betreten...

Na gut, heute ist´s gleich mit englisch und wieder ist´s die Bahn, die da richtig aus dem vollen schöpft.

Irgendwo habe ich gehört, dass China bestrebt ist, die nächste Welt-Wirtschaftsmacht zu werden - Oh jeh! da kommt ja was auf uns zu: Wie bitte sieht das Chinesische Schriftzeichen für Auskunft aus????
Und woran erkenne ich dann, wo Billettes - äh, Tickets - ääähhh???!!! Was den nun? verkauft werden?

Refresh |<-- <-   1-25/45   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

2.545 Lichtjahre von der Erde entfernt - Sternensystem mit 8 Planeten gefunden
Studie: Heißer Tee soll grünem Star im Auge vorbeugen
283.150 Euro von EU an schiitischen Dachverband für "Extremismusprävention"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?