31.08.07 14:55 Uhr
 1.126
 

Sicherheitsproblem bei S-Bahnen-Türen schließen nicht richtig, Menschen verletzt

Bei den S-Bahnen der Städte Köln und München kam es zuletzt zu drei folgenschweren Unfällen, es wurden drei Menschen in falsch schließende S-Bahn-Türen eingeklemmt, eine Person wurde mitgeschleift und dabei schwer verletzt.

Da solche Vorfälle auch vorher schon vorkamen und immer wieder Menschen oder Tiere verletzt wurden, hat die Bahn jetzt reagiert: Zukünftig werden die Türen der Bahnen von Schaffnern kontrolliert. Diese Maßnahme kam allerdings nicht ganz freiwillig.

Das Eisenbahnbundesamt hat der Bahn dies nämlich auferlegt, weil die Fahrer wegen der neuen Sicherheitstüren nicht mehr aus dem Fenster sehen, bevor sie abfahren. Die Lichtschranken an den Türen können allerdings kleine Gegenstände nicht erkennen.


WebReporter: JustMe27
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Mensch, Sicherheit, S-Bahn
Quelle: www.tz-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Model Ivana Smit unter mysteriösen Umständen mit nur 18 Jahren verstorben
Russland: Mann hackt seiner Frau beide Hände ab
Pariser Flughafen: Obdachloser stiehlt aus Wechselstube 300.000 Euro

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
31.08.2007 16:09 Uhr von Jimyp
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das Problem besteht bei der Berliner S-Bahn auch! Hab auch schon mal gesehen, wie jemand eingeklemmt wurde und ein anderes mal war die Tür noch auf, als die Bahn losfuhr.

Man sollte keine Lichtschranken verwenden, sondern Drucksensoren.
Kommentar ansehen
31.08.2007 17:51 Uhr von borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wenn die betreiber: meistens ja die stadt, auch ständig stellen wegstreicht kommt sowas dabei raus...die gefährte werden nicht mehr so gewartet, wie sich das gehört...ist ja bei der bahn oder bei fluggesellschaften nicht anders....da braucht man sich über unfälle nicht zu wundern....
Kommentar ansehen
31.08.2007 20:57 Uhr von StYxXx
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Jimyp: Ist mir in Berlin auch passiert. Der halbe Rucksack wurde eingeklemmt und zwar so, dass ich ihn nicht ausziehen konnte. War aber in der Bahn selbst. Und zum Glück hat sich der raushängende Teil nicht irgendwo verfangen. Irgendwann kam dann eine Station, bei der sich die Türen auf der Seite öffneten.

In Stuttgart schauen die Schaffner normal aus nem Fenster. Aber die Türen dort kann man auch öffnen, haben meines Wissens Drucksensoren. Hab schon erlebt, wie einer noch in die Bahn gehechtet (!) ist und dabei eingeklemmt wurde. Den hat es ziemlich hingehauen, aber Türen gingen auch wieder auf. Und bei den ganz neuen S-Bahnen sind die Sensoren wohl noch empfindlicher (die haben noch Lichtschranken, die alten nicht. Bei denen kann man also eingeklemmt werden, bevor die Tür merkt, dass da was ist).
Kommentar ansehen
01.09.2007 15:04 Uhr von grott
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
titel: wie wärs wenn man mal newstitel in vernünftigem deutsch formulieren würde. bei sowas kommt einem ja das kotzen
Kommentar ansehen
01.09.2007 15:23 Uhr von Benschmid
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das Problem ist ein ganz anderes! Und zwar sind bei den S-Bahnen die Lichtschranken ziemlich nah am Boden angebracht. Wenn man jetzt also, im letzten Moment noch in die S-Bahn will während sich die Türen schon schließen dann steckt man zuerst seine Hand / Arm / Tasche in den Türschlitz und hofft das sie dann wieder aufgeht. Tut sie aber nicht! Nur wenn dann von innen jemand so geistesgegenwärtig ist und seinen Fuß in die Schranke hält öffnet sich die Türe wieder.

Ich habe es schon erlebt das eine Frau ihre Handtasche in der Tür eingeklemmt hat und sie dann nicht loslassen wollte. Sie ist bis zum Ende des Bahnsteigs mitgelaufen, bis innerhalb der SBahn jemand die Notbremse gezogen hat.
Kommentar ansehen
01.09.2007 15:27 Uhr von gift.zwerg
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
yepp, der Titel ist schrecklich: Da fehlten dem Schreiber wohl ein paar Stellen für Leerschritte ... Mein Vorschlag: "Sicherheitsproblem: S-Bahn-Türen schließen nicht richtig - Menschen verletzt".
Kommentar ansehen
01.09.2007 17:20 Uhr von RuKilla2004
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
in Dortmund: hat die U-Bahn zusätzlich zu den Lichtschranken noch orangene Platten vor allen Türen. Wenn ja jemand drauf steht oder einen Koffer oder sowas draufstehen hat, schliesst die Tür nicht, bzw öffnet wieder, wenn sie noch nicht komplett zu war. Gleiches passiert, wenn beim schliessen wiederstand bemerkt wird. Sieht also alles ziemlich sicher aus, habe auch noch nicht mitbekommen oder gehört, dass es da Probleme gab...

Warum hat die Bahn nicht solche techniken?!
Kommentar ansehen
01.09.2007 17:38 Uhr von i.am.magoo
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Dummheit der Leute Solche Unfälle passieren nur weil immer noch jemand
Kommentar ansehen
01.09.2007 23:11 Uhr von aegkasper
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Geht: mal in die S-Bahn und nehmt ein Fahrrad mit .
Dann habt Ihr 6 (sechs) Sekunden Zeit das Fahrrad herein zu heben . Wenn man nicht schnell genug ist hat man ein verbeultes Rad .
Kommentar ansehen
02.09.2007 17:57 Uhr von fabiannet
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Paris: In der Pariser Metro ist es noch schlimmer. Alle Züge dort sind weder mit Drucksensoren oder Lichtschranken ausgestattet. Und die Zugführer schauen auch nicht nach.
Und die Türen haben so einen Druck, dass schon einigen Menschen dort der Arm gebrochen wurde.

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mann überfällt Polizist in Zivil
Erdogan-Vertraute wollten Jan Böhmermann durch Schlägertrupps "abstrafen"
Model Ivana Smit unter mysteriösen Umständen mit nur 18 Jahren verstorben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?