30.08.07 14:58 Uhr
 520
 

China: Baiji, der Flussdelphin, offenbar doch nicht ausgestorben

Der chinesische Flussdelphin (Lipotes vexillifer), auch Baiji genannt, wurde bereits für ausgestorben gehalten, nachdem eine groß angelegte Suchaktion keinen Hinweis auf noch lebende Tiere brachte. Mindestens ein Exemplar ist jedoch noch am Leben.

Zeng Yujiang aus Tongling filmte den Delphin am 19. August dieses Jahres. Das Tongling-Reservat für Süßwasserdelphine bestätigte, dass es sich um einen Baiji handelt. Der Augenzeuge meinte, er habe noch nie ein so großes Tier im Jangtse gesehen.

Die Aufnahme macht nun einigen Experten Hoffnung auf ein Überleben der Art. Der Baiji ist nahezu blind. Die Orientierung mittels Geräuschen wird durch den extremen Schiffsverkehr fast unmöglich gemacht. Dies führte zum Rückgang der Population.


WebReporter: sluebbers
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Tod, China, Fluss
Quelle: www.n-tv.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wissenschaftler beendet die Theorie von Wasser auf dem Mars
Amerikanische Forscher haben bisher unbekannten Stoffwechselweg im Auge entdeckt
Menschlicher IQ sinkt seit 20 Jahren: Forscher vermutet Umwelthormone als Grund

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.08.2007 14:39 Uhr von sluebbers
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ich fürchte, der baiji wird trotzdem aussterben. ich habe von anderen experten gelesen, der baiji pflanze sich aufgrund der zerstörung seines lebensraumes nicht mehr fort. und wenn kein nachwuchs kommt ist es egal ob der letzte dieses oder übernächstes jahr stirbt.
Kommentar ansehen
30.08.2007 15:19 Uhr von DaddyGux
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Schade wenn der natürliche Lebensraum auch so schlecht für das Leben der Delphine ist, hätten nachfolgende Generationen vermutlich auch nur eine schlechte Lebensqualität.
Kommentar ansehen
30.08.2007 16:37 Uhr von das_opimon
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Autor: Leider kann ich dir sagen, dass er ausstirbt, da schließlich nur EIN Exemplar gefunden wurde!

Je nach Geschlecht steht er ohne passendes Gegenstück ganz schön dumm da!
Von daher ist davon auszugehen, das sämtliche Reproduktionsversuche im wahrsten Sinne des Wortes "im Sande verlaufen".
Kommentar ansehen
30.08.2007 16:43 Uhr von HEINZMEMBER
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Na dann müssen die Chinesen sich nun aber: anstrengen um das Vieh doch noch kaputt zu kriegen. Kann ja nich sein, dass bei all der Mühe einer übrig bleibt.
Kommentar ansehen
14.04.2008 12:12 Uhr von Lukrezia
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Stimmt: Das wäre allerdings ganz schön schade finde ich.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bio-Hersteller Alnatura muss Kartoffelchips wegen Holzsplitter zurückrufen
Digitaler Assistent: Sprachbefehl "100 Prozent" lässt Siri Notruf wählen
Massiver Stellenabbau: SPD-Chef Martin Schulz bezeichnet Siemens als "asozial"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?