28.08.07 22:02 Uhr
 438
 

US-Militärgericht spricht Foltergefängnis-Offizier Jordan teilweise frei

In einem Militärstrafverfahren wegen der Folterungen im Gefängnis Abu Ghraib (Irak) ist der US-Offizier Steven Jordan nur wegen Ungehorsams (mit einer möglichen Höchststrafe von fünf Jahren Gefängnis) schuldig gesprochen worden.

Von dem Vorwurf, die Misshandlungen zugelassen zu haben, wurde der 51-Jährige, der Ende 2003 das Verhörzentrum in Abu Ghraib geleitet hatte, freigesprochen. Er habe keine "Kommandoautorität" über das Gefangenenlager gehabt.

Das Verfahren gegen Jordan ist das erste, in dem sich ein ranghoher Offizier wegen der Foltervorkommnisse in dem Gefängnis Abu Ghraib zu verantworten hat. Bisher wurden in dieser Sache nur einfache Soldaten verurteilt.


WebReporter: jan64
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: USA, Militär, Folter, Offizier
Quelle: www.kurier.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mann wollte Tore der britischen Air Force Station Mildenhall durchbrechen
Zugunglück im US-Bundesstaat Washington - Mehrere Tote und Verletzte
USA: Geplante Steuersenkung für Konzerne könnte Deutschland schaden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.08.2007 22:30 Uhr von stellung69
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Na dann aber auch: die fünf Jahre Haft verhängen und nicht immer nur die Kleinen büßen lassen...
Kommentar ansehen
28.08.2007 22:54 Uhr von exekutive
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
nichts neues: die amerikanischen amokläufer in falludja wurden gar gänzlich freigesprochen..

zu erst haben sie ein 13 jähriges kind vergewaltigt und danach vater und geschwister erschossen und anschließend das haus in die luft gejagt...

da unten herrscht wirklich die "hölle"...
vor allem die zivilisten haben schon seit jahrzehnten extrem zu leide.. vor allem aufgrund damaliger "wirtschaftssanktionen" starben über 1,5 millionen iraker.. davon waren über 500.000 kinder

das war ein genozid (völkermord) des "westens" gezielt ausgelöst durch menschenfeindlichen sanktionen, die fast nur die bevölkerung trafen

und jetzt ist der irak gänzlich im bürgerkrieg versungen..
jene die durch die westliche besatzungspolitik entstand..
diese war von anfang an darauf ausgelegt, das alles in chaos gerät.. statt demokratie brachte die achse des guten den irakern die hölle

usw. und so fort
Kommentar ansehen
29.08.2007 00:43 Uhr von GrosserLeser
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Armes Urteil: Bei denen scheint das Töten wohl in anderen Ländern legal zu sein.
Kommentar ansehen
29.08.2007 07:52 Uhr von opppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Un darum: so schließt er messerscharf,
daß nicht sein kann, was nicht sein darf!
Kommentar ansehen
29.08.2007 09:40 Uhr von opppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
falke22: Die Amerikaner haben bei solchen Gelegenheiten doch schon immer die Angewohnheit gehabt, das falsche Schwein zu schlachten!
Kommentar ansehen
29.08.2007 10:15 Uhr von _zeus_
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
exekutive: "vor allem die zivilisten haben schon seit jahrzehnten extrem zu leiden.. vor allem aufgrund damaliger "wirtschaftssanktionen" starben über 1,5 millionen iraker.. davon waren über 500.000 kinder"


Und solch verblendeten Menschen wie dir kommt nicht mal für den Hauch einer Sekunde in den Sinn, dass evtl nicht der böse, böse Westen die "Schuld" an den damaligen Sanktionen gegen den Irak getragen hat sondern der damalige irakische Machthaber höchstpersönlich? Saddam hatte doch sein eigenes Volk als Geisel genommen um den Westen zur Aufhebung der Sanktionen zu nötigen,dadurch ist das ganze Leid entstanden, genug Geld war im Irak immer da, war ja auch so von den UN beabsichtigt, nur hat Saddam es eben lieber dafür verwendet seine Geheimpolizei zu finanzieren oder um den 58. riesigen Palast zu bauen.

Aber klar, der Westen hat schuld ... was sind wir alles für schlechte Menschen. Mir kommt das kotzen.


"und jetzt ist der irak gänzlich im bürgerkrieg versungen..
jene die durch die westliche besatzungspolitik entstand..
diese war von anfang an darauf ausgelegt, das alles in chaos gerät.."

Stimmt, die Amerikaner sind bestimmt ganz glücklich über die derzeitigen Zustände. Der Krieg kostet fast nix mehr, es sterben keine Soldaten mehr, es werden keine teuren Fahrzeuge mehr in die Luft gesprengt, man muss nicht noch mehr Truppen runterschicken, man kann ruhigen Gewissens die Truppen Schritt für Schritt heimholen und sich in aller Ruhe über das Öl hermachen, ohne dass irgendjemand im Irak die Pipelines sprengt oder Förderzentren angreift.

Ganz, ganz sicher sah der Plan der USA von Anfang an so aus, dass alles ins Chaos abgleitet.

Du merkst überhaupt nix mehr, oder?
Kommentar ansehen
29.08.2007 12:53 Uhr von opppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
falke22: Ich hätte genauso schreiben können, daß man die Kleinen hängt und die dicken Fische dort brutalstmöglich laufen lässt!

Oder habe ich vielleicht verpasst, daß man George W. Bush inzwischen eingesperrt hat?
Kommentar ansehen
29.08.2007 15:31 Uhr von exekutive
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
schon einwenig traurig das manche nicht fähig sind, genau zu interpretieren

http://www.stmuk.bayern.de/...

"Der UN-Sicherheitsrat richtete die UN-Sonderkommission UNSCOM zur Abrüstung des Irak ein. Da der Irak aber die Arbeit der Inspektoren nicht in dem gewünschten Ausmaß unterstützte, außerdem auch möglicherweise geringe Vorräte an chemischen und biologischen Waffen versteckt hielt, wurden die Wirtschaftssanktionen in dieser Zeit nicht ausgesetzt. Die UN-Wirtschaftssanktionen, die allen UN-Mitgliedern den Handel jeglicher Art mit dem Irak verboten, waren äußerst erfolgreich, ja die erfolgreichsten in der UN-Geschichte überhaupt: Tatsächlich wurde das Land - mit Ausnahme von geschmuggeltem Öl über die Grenzen der Nachbarstaaten und der Abwicklung eines rudimentären Handels über Scheinfirmen - wirtschaftlich total isoliert. Doch dieses Beispiel zeigte, dass Sanktionen kein "friedliches" Mittel der Streitbeilegung sind: Sie hatten nicht das Ende von Saddam Husseins Macht zur Folge, sondern die schnelle Verelendung der Bevölkerung.

Seit 1991 sind nach Schätzungen internationaler humanitärer Organisationen rund 1,5 Millionen Iraker, darunter über 550 000 Kinder unter fünf Jahren, den Folgen dieser Wirtschaftssanktionen zum Opfer gefallen - durch Mangelernährung und unzureichende medizinische Versorgung. Das entspricht rund sieben Prozent der irakischen Bevölkerung. Hans Graf von Sponeck, Leiter des UN-Hilfsprogramms für den Irak, trat im Februar 2000 aus Protest gegen die Folgen der Wirtschaftssanktionen von diesem Posten zurück. Er warf den Vereinten Nationen sogar Völkermord vor: "Im Übrigen haben nicht nur mein Vorgänger Denis Halliday und ich die Folgen der UNO-Sanktionen als Völkermord und als Verstoß gegen das Völkerrecht kritisiert. Auch der ehemalige Vorsitzende der UNO-Menschenrechtskommission, der belgische Völkerrechtsprofessor Marc Bossuyt, hat den Sicherheitsrat mitverantwortlich gemacht für die Verletzung der Genozid-Konvention der UNO von 1948, der Konvention über die Rechte des Kindes sowie der beiden internationalen Pakte für wirtschaftliche, soziale und kulturelle sowie für bürgerliche und politische Menschenrechte aus dem Jahre 1966."[5]

Um die Lage der Zivilbevölkerung zu verbessern, startete die UNO im Dezember 1996 das Programm "Öl für Nahrungsmittel" . Es erlaubte Bagdad, den Verkauf einer gewissen Menge von Erdöl auf dem internationalen Markt. Von den Einnahmen wurden zwei Drittel unter internationaler Aufsicht dafür verwendet, Nahrungsmittel, Medikamente und Ersatzteile für die Reparatur von ziviler Infrastruktur (Trinkwasserleitungen etc.) zu kaufen. Das restliche Drittel floss in den oben erwähnten Kompensationsfond für Kriegsschäden in Genf. "
Kommentar ansehen
29.08.2007 17:24 Uhr von opppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
falke22: Wenn dieser Präsident mal sein Hirn (soweit vorhanden) bemüht hätte, b e v o r er ein anderes Land unter getürkten Vorwänden angreift, hätte er es heute auch nicht mehr nötig, jedesmal wenn im Irak von seinen Soldaten Zivilisten erschossen werden, festzustellen, daß das militante Taliban- oder El Kaida-Kämpfer waren (ganz besonders die Frauen und die Kinder)!

Vor langer Zeit wurde schon mal so ein Fall so ziemlich aufgeklärt, das Dorf hieß damals My Lai!
Kommentar ansehen
29.08.2007 19:20 Uhr von opppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
falke22: http://de.wikipedia.org/...

Lies einfach mal nach!
Kommentar ansehen
29.08.2007 20:06 Uhr von exekutive
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@falke22: lol


eines tages wirst auch du begreifen, das die politik an der du glaubst nichts anderes als eine riesen große verarschung war...


du rechtfertigst den mord an über 1, 5 millionen irakern auf grund eines angeblichen tyran namens saddam..
jener welche vom westen

und saddam hat ja mit biowaffen gedroht ...

genau... leider hat sich mittlerweile reausgestellt, das alle angeblichen kriegsgründe erstunken und erlogen waren

ach was schreibe ich hier eigentlich noch, macht doch eh keinen sinn

Refresh |<-- <-   1-11/11   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mann wollte Tore der britischen Air Force Station Mildenhall durchbrechen
Zugunglück im US-Bundesstaat Washington - Mehrere Tote und Verletzte
USA: Geplante Steuersenkung für Konzerne könnte Deutschland schaden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?