27.08.07 21:02 Uhr
 938
 

USA: Mittels Abwasser-Analyse wurden zehn Städte auf Drogen getestet

Forscher der Oregon State University haben laut "Newsvine" eine Studie durchgeführt, bei der sie mittels einer Abwasser-Analyse nachweisen konnten, was für Drogen die Bewohner einer Stadt konsumieren und an welchen Tagen sie zu Drogen greifen.

Von zehn namentlich nicht genannten US-Städten nahmen die Wissenschaftler Abwasser-Proben. Die untersuchten Städte hatten zwischen 17.000 und 600.000 Einwohner. 15 Substanzen konnten insgesamt nachgewiesen werden.

Aus den Ergebnissen kann man aber keine Rückschlüsse ziehen, wie viele Menschen und wer die Drogen nimmt. U. a. wurde festgestellt, dass Kokain und Ecstasy vermehrt am Wochenende genommen werden. Methamphetamine werden hingegen täglich eingenommen.


WebReporter: Extr3m3r
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: USA, Stadt, Droge, Mittel, Analyse
Quelle: derstandard.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Umfassende Sammlung antisemitischer Bilder wird erforscht
Studie: AfD-Wähler sollen besonders anfällig für Fake-News sein
Japan: Forscher können erstmals riesiges Höhlensystem auf dem Mond nachweisen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.08.2007 20:45 Uhr von Extr3m3r
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nachdem man die Stadt-Luft schon für Messungen nutzte, um Drogenkonsum zu ermitteln, nun also das. Der Bürger wird immer mehr "überwachbarer".
Kommentar ansehen
27.08.2007 21:21 Uhr von Sven_
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
oh nein: Irgendwann wird man den Bürger noch so weit überwachen, dass er keine Verbrechen mehr begehen kann ;)
Kommentar ansehen
27.08.2007 21:45 Uhr von El Indifferente
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich geh: zum pinkeln nur noch an den nächsten Baum. Mein Klo ist tabu.
;-)
Kommentar ansehen
27.08.2007 22:00 Uhr von unterderbruecke
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
bald werden: auch noch die möbel untersucht um zu gucken welche drogen die leute hatten die an den baum gepinkelt haben ;)

naja schön zu wissen das die meisten drogen am we genommen werden, hätte ich mir auch schon so denken können..
Kommentar ansehen
27.08.2007 22:14 Uhr von Yuno
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Und bald werden Filtersysteme an jedem Hausabflussrohr angebracht, um zu gucken wieviel Drogen der jenige genommen hat -.-
Kommentar ansehen
28.08.2007 01:15 Uhr von |P@N
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
na is doch logisch: egal durch welche körperöffnung was rein kommt, es kommt irgendwie wieder raus^^

Das is doch ein alter hut, ausserdem fallen da ja nicht nur drogen an diekonsumiert wurden, sondern vorallem auch die die schnell ma verschwinden müssen!ob da ma einer am abend ein paar pillchen schluckt oder ein anderer eine ganze tüte von dem Zeug ma in der Kloake versenkt weil die Bullerei oder sonst wer vor der Tür steht is nun mal auch ein geringfügiger unterschied!

Folglich über den Drogenkonsum sags wenig aus, nur um die Menge die irgendwie in der Schüssel verschwindet!
Kommentar ansehen
28.08.2007 07:46 Uhr von SilencerZero
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
OMG: es werden Drogen konsumiert!
Und ich dachte immer wir hätten das hinter uns!
Kommentar ansehen
28.08.2007 07:52 Uhr von Vampy32
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
nicht nur im Abwasser: sondern auch auf Geldscheinen.
Da findet sich auch so manches. Gab mal ne Untersuchung dazu, dannach wird in Hannover am meisten gekokst.
Denk mal das war auch mal im SN zu finden. hab aber grad nur den Link da
http://www.zeit.de/...
Kommentar ansehen
29.08.2007 14:32 Uhr von Pumpskin
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Kokain und Ecstasy "U. a. wurde festgestellt, dass Kokain und Ecstasy vermehrt am Wochenende genommen werden."

Sind diese Drogen nicht als "Partydrogen" bekannt? Und am Wochenende werden eben öfter Parties gefeiert, daher werden auch mehr von den genannten Drogen konsumiert.
Dafür eine Studie ist Geldverschwendung, das sagt einem doch auch der gesunde Menschenverstand.
Kommentar ansehen
30.08.2007 17:40 Uhr von nettesMädel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
keine Überwachung! Hier gehts doch net um ne Überwachung, Leutz!

Schon mal dran gedacht, welche Auswirkungen diese Drogen auf die Flora und Fauna in den Gewässern haben können.
Diese Drogen (Medis zählen auch dazu) gelangen nämlich mehr oder weniger direkt in de Flüsse, da in den Kläranlagen diese Stoffe nur unzureichend abgebaut werden. Man kann bereits jetzt feststellen, dass sich das Verhältnis der Geschlechter bei Fischen stark ändert!

Manchmal glaub ich bei manchen, dass die unter Verfolgungswahn leiden.....*g*

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bill Kaulitz zeigt sich in neuem "Tokio-Hotel"-Video als Dragqueen
Heide: Wildschweine randalieren in Sparkasse und verletzen mehrere Menschen
Fluggast verklagt Billigairline, weil er statt Champagner nur Sekt bekam


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?