25.08.07 13:05 Uhr
 89
 

Update/Griechenland: Flammenhölle forderte bisher mindestens 37 Todesopfer

SN berichtete bereits über die katastrophalen Flammenherde in Griechenland. Bei einer Presseerklärung gab ein Sprecher der Feuerwehr bekannt, dass bisher mindestens 37 Todesopfer zu beklagen sind.

Bisher wurde die Todeszahl der Brandopfer mit 27 registriert. Zum Zeitpunkt der Presseerklärung erhielt der Pressesprecher Nikos Diamantis eine weitere Hiobsbotschaft mit zehn Toten.

Besonders betroffen ist die griechische Halbinsel Peloponnes, da hier eine große Anzahl von Bewohnern im hinteren Landesteil von Flammen buchstäblich eingekreist wurde. Hier werden weitere Opfer befürchtet, da die Menschen auf Rettung warten.


WebReporter: malindi
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Update, Griechenland, Todesopfer, Grieche, Flamme
Quelle: www.vol.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutscher auf Betreiben der Türkei in der Ukraine verhaftet
Frankreich: Mordpläne führende Politiker und Muslime durch Rechtsextreme
Tiefflug-Ehrenrunde: Air-Berlin-Pilot und Crew scheinbar suspendiert

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.08.2007 22:49 Uhr von Yuno
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Echt traurig: Im mittleren Osten geht es aber richtig ab. Die ganzen Brände und so weiter ist echt die Hölle geworden.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Cosmopolitan" will "Germany’s Next Topmodel"-Siegerin nicht mehr auf Cover
Auch "Game of Thrones"-Star Lena Headey wirft Harvey Weinstein Missbrauch vor
Kanzleramt möchte Last-minute-Beförderungen in neuem Parlament verhindern


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?