24.08.07 20:09 Uhr
 564
 

Forscher: Wissenschaft sollte Gott nicht unterbinden

Gerald Gabrielse ist Physiker und sieht sich als Wissenschaftler, der auch einen Bezug zum Glauben hat. Im Rahmen der Alpbacher Technologiegespräche sprach er eine Warnung vor wissenschaftlichem und religiösem "Fundamentalismus" aus.

Ähnlich wie religiöser Fundamentalismus sei auch sein wissenschaftliches Gegenstück seitens Forschern nicht angebracht, in dem Gott keinen Platz hat und Religion als "Wahn" bezeichnet wird.

Der Harvard-Forscher bezog sich insbesondere auf ein Werk, in dem Gott mit einem Virus gleichgestellt wird, der eliminiert werden muss. Die Behauptung, dass in der Wissenschaft kein Platz für Gott sei, wäre ebenfalls eine religiöse Aussage.


WebReporter: Schellhammer
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Wissenschaft, Forscher, Wissen, Gott
Quelle: derstandard.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Barcelona: Neue Fossilienart an Wänden von Gebäuden entdeckt
Berlin: Umfassende Sammlung antisemitischer Bilder wird erforscht
Studie: AfD-Wähler sollen besonders anfällig für Fake-News sein

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.08.2007 21:18 Uhr von webfliege
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Jeder soll glauben an was wer will ich sage es gibt keinen Gott, Allah, Budha oder andere Götter.
Der einzige Gott auf dieser Welt ist das Geld und die Macht.
Alles auf dieser Erde dreht sich darum.
Und auch z.B. die katholische Kirche ringt um Machtansprüche und zwangsläufig um Geld.
Dazu zähle ich alle Kirchen und Sekten.
Kommentar ansehen
24.08.2007 23:38 Uhr von Charyptoroth
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
naja: die Wissenschaft ist keine Ersatzreligion. Alleine bei den Naturkonstanzen wird man wohl nie rausfinden warum die eigendlich so sind wie sie sind. Minimale Abweichungen und unser Univiersum würde kein Leben ermöglichen. Wie sie wirken weiss man, aber warum sich Gegenstände durch Gravitation anziehen wird wohl immer ein Geheimnis bleiben.
Und da kann man sich schon fragen ob da nicht etwas im Hintergrund an den Rädern gedreht hat.
Selbst wenn man an irgendwas glaubt halte ich die Religionen für total übertrieben.
Kommentar ansehen
24.08.2007 23:42 Uhr von terrordave
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
hm, moderne wissenschaft als eine art gegenteiliger fundamentalismus...ich muss zugeben, dass da was dran ist. offenbar haben (nicht nur) die wissenschaftler angst vor dem phänomen gott als etwas was sich ihrer kontrolle entzieht und daher irgendwie unangenehm ist.

terrorstorm - du unterstellst hier ungefähr drei vierteln der weltbevölkerung wenn nicht dummheit, dann doch zumindest weniger gutes unwissen oder geistige schwachheit...da lehnst du dich ein bissl weit aus dem fenster. wer eine religion hat der soll sie haben wer keine hat, ist auch gut, aber übereinander deswegen urteilen ist nciht gerade intelligent. wer hat eigentlich gesagt, dass zum "modernen menschen" keine religion passt?
Kommentar ansehen
25.08.2007 09:37 Uhr von Götterspötter
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Nichts gegen gläubige Menschen und Religion aber ein Mensch der sich der Wissenschaft "verschrieben" hat und an Gott "glaubt" disqualifiziert sich als Forscher und als gläubiger Mensch .....

Es heist "Wissenschaft" und nicht "Glaubenschaft" - denn "glauben" ist "nicht wissen" !

So einen Wissenschaftler würde ich gar nicht für "voll" nehmen .....oder würden gläubige Menschen eine homosexuell-orientierte mormonische Priesterin in einer katholischen Kirche zuhören ??

nur mal ein rein fiktives Beispiel ----
Ein Forscher findet bei seinen Nachforschungen heraus, das Jesus eigentlich den Buddismus ins "heilige-Land" etablieren wollte, da er 10 Jahre in Indien gelebt hat und hat dafür 100% Beweise! ....... würde er diese Erkenntniss als solche überhaupt deuten können, da ja sein Glaube ihn dahingehend ja sehr stark beeinflusst dies "falsch" zu kombinieren !! ---- und würde er dieses Wissen nicht lieber "vernichten" damit es seinen Glauben nicht zerstört ??

Die Kirche hat Jahrzehnte die Wissenschaft diskreditiert, um den "Glauben" nicht zu gefährden und hält bis heute an dieser Taktik fest !!!!!!!!!!!!!!!!!

Deshalb - keine Katolibans in der Wissenschaft !!!!
Kommentar ansehen
25.08.2007 11:13 Uhr von EinZ
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Gott und Wissenschaft: @Matthias: Du sagst, Gott ist nur ein Hirngespinst. Dir ist aber auch bewusst, dass in diesem Kontext ALLES ein Hirngespinst ist! Das Gefühl von Liebe ist ja auch nichts weiter als ein Hormoncocktail in unserem Körper. Ohne diese Hormone wäre kein Erleben von Liebe möglich. So könnte man nun sagen, LIEBE existiert nicht, da es ja nur Drogen im Körper sind, aber jeder Mensch, der einmal Liebe empfunden hat weiss, dass es vielmehr ist, als nur `Hormone`.
Somit ist es nicht richtig, dass die Wissenschaft Gott erklärt hat. Vielleicht beziehst Du Dich auf `religiöse Erfahrungen` , wo man nun weiss, dass Sie ebenfalls durch bestimmte körpereigene Drogen entstehen `können`. Was eine solche Erfahrung genau ist (wie auch bei der Liebe), kann Dir kein Wissenschaftler erklären...das kann man nur subjektiv empfinden!

@Götterspötter
Du meinst: „Es heist "Wissenschaft" und nicht "Glaubenschaft" - denn "glauben" ist "nicht wissen" !“

Auch die Wissenschaft ist ein Glaubensmodell, denn schliesslich ist es nur ein Versuch, die Welt in logische Strukturen zu gliedern (durch Beobachtung). Und wie man weiss, werden diese `Modelle´ immer wieder verändert, erweitert, umgeworfen, neu geschrieben usw.! Jede neue Antwort wirft neue Fragen auf, daher schliesst ein seriöser Wissenschaftler nicht Gott aus, sondern versucht seinem Geheimnis faktsich (und nicht dogmatisch) auf die Spur zu kommen (und dabei rede ich nicht von Gott in der Vorstellung des alten Mannes, der hier alles steuert, sondern vielmehr als Energie/Kraft (Stringtheorie/Chaostheorie usw.).

Allgemein: So kann ich dem in der News genannten Physiker zustimmen. Wissenschaftler, die meinen sie wüssten alles (obwohl es faktisch nicht so ist, wie z.B. wie gross ist das All, was kommt nach dem Tod usw.) sind genauso schlimm und engstirnig wie Religionsgläubige, die die Wissenschaft in Ihrem Weltbild ausschliessen. Die Dinge sind halt doch etwas komplexer ;-)

Liebe Grüsse und schönes Wochenende,
Einz
Kommentar ansehen
25.08.2007 11:42 Uhr von Götterspötter
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@EinZ: Ich wollte die Wissenschaft auch nicht gegen eine Religion auspielen :) .... auch ich "glaube" an etwas aber ich bin bereit meinen Glauben "abzu-schwören" wenn ich merke, dass dieser "Glaube-an-etwas" sich als "falsch" und "unwahr" herausstellt .....

Ich denke das nennt sich "lernen"

Der Glaube an etwas "unfassbares" halte ich sogar sehr wichtig für den menschlichen Verstand - sonst würden wir alle wie die Lemminge über die nächste Klippe springen :) ..... z.B. das "unwissen" über den Tod ist stark mit Glauben verbunden.

Der Unterschied zwischen "Gläubigen" und "Wissenschaftlern ist einfach, dass sich ein Wissenschaftler von "falsche Dogmen" überzeugen lässt im Gegensatz dazu neigen "religiöse Menschen" dazu sich über die Natur zu stellen, weil Sie diese nicht mehr akzeptieren können, sobald die Natur-gesetze nicht mehr in die religiösen Grundsätze passt und sind oft genug bereit diese Dogmen mit Mord und Totschlag zu verteidigen.

Dort sehe ich auch das "Problem" beim verschmelzen vom religiösem Glauben und dem Glaube an ein wissenschaftliches Konstrukt (was man versucht zu beweisen)
Kommentar ansehen
25.08.2007 11:54 Uhr von polemikado
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Genau das hat die Frau gemeint. So was wie viele der Vorkommentierer gesagt haben. Jaja, religiöse Leute sind alle schwachsinnig, lasst sie uns ausrotten....

genau so etwas war doch gemeint. Überhaupt wird SSN immer mehr zu einem Kondensationspunkt fundamentalistischer eingefrorener radikaler Meinungen!
Kommentar ansehen
25.08.2007 21:45 Uhr von Kampfpudel
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Götterspötter: Massenvernichtungswaffen werden von Wissenschaftlern erfunden, nicht von Geistlichen. Wer also von beiden Seiten rückschrittlicher denkt, sei dahingestellt.
Jede Seite hat ihre Dogmen und Verantwortungslosigkeiten, der Rest ist subjektive Empfindung.
Danke auch noch mal an EinZ für seinen konstruktiven Beitrag. ;-)
Kommentar ansehen
27.08.2007 00:34 Uhr von Davor
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Gott muß NICHT bewiesen werden.

Es reicht vollkommen, daß man ihn nicht widerlegen kann.

Den Rest macht der Glaube.

Man kann sagen daß man glaubt oder nicht glaubt aber mehr auch nicht.

Alles andere ist Käse.

Auf welcher Grundlage will man denn Gott beweisen oder widerlegen? Mit dem gleichen stumpfen Werkzeug namens "Logik" welches die Grundlage der Wissenschaft bereits eigentlich gefällt hat (ist die Essenz der Quantenmechanik oder wer kann mir erklären warum z. B. ein Teilchen zum gleichen Zeitpunkt an 2 Orten sein kann? Und DAS soll die Logik sein mit der man sich heranwagen möchte Gottes Existenz zu negieren???

Besonders geil fand ich die "Antwort" auf "wie kann aus ´NICHTS´ ´ETWAS´ entstehen" - "wenn besondere quantenmechanische Zustände sich überlagern kann es zur Materiebildung kommen"

nächste Frage - sind quantenmechanische Zuständen denn NICHTS??? WO kommen sie her?


LÄCHERLICH.

Man kann sich über die jämmerlichen Versuche ("Schläfenepilepsie" muhahaha....) Gottes Existenz zu negieren aufregen oder milde lächeln. Ich bevorzuge Letzteres. Die Wissenschaft beweist heute, widerlegt morgen und beweist übermorgen wieder bis Dienstag - wo es wieder zurück geht.

Apotheose (Selbstvergottung)

Kommentar ansehen
27.08.2007 22:38 Uhr von Yuno
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Dann glaubt an das was ihr glauben wollt aber lasst mich und andere gläubige in ruhe. Jedem das Seine..

Lg Yuno
Kommentar ansehen
28.08.2007 19:14 Uhr von atheismo
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ganz gleich, was man auch immer glaubt oder nicht glaubt.

Auch egal, ob man jetzt mehr der religiöse Mensch ist oder der wissenschaftliche.

Man sollte nur nicht diese beiden Disziplinen durcheinandermixen.

Da kommt nix Gutes bei heraus.

Gott ist kein Virus, Gott ist ein Gedankenkonstrukt. Von Menschen. Und wissenschaftlich nicht bewiesen.

Deswegen muss man ihn nicht "eliminieren". Es reicht, ihn nicht mit einzuplanen.

Refresh |<-- <-   1-11/11   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Internetseite gegen Schleuserlügen geht an den Start
Po Grapscher nach Tat verprügelt
Bonn: Hochzeitsgäste geben Freudenschüsse in der Innenstadt ab


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?