23.08.07 22:14 Uhr
 128
 

Weimar: Beginn des Kunstfestes 2007 "pèlerinages" - Konzert im KZ Buchenwald

Im thüringischen Weimar wurde am heutigen Donnerstagabend im Beisein des Bundespräsidenten Horst Köhler und seiner Gattin das Kunstfest 2007 "pèlerinages" eröffnet.

Aus diesem Anlass fand in der KZ-Gedenkstätte Buchenwald unter der Schirmherrschaft von Shimon Stein (Botschafter Israels in der BRD) ein Konzert statt. Gespielt wurden Werke von Franz Schubert und Josef Bardanashvili. Letzterer lebt in Israel.

Im Rahmen des diesjährigen Kunstfestes werden unter anderem die Ausstellungen "Wege nach Weimar" und "Le Souvenir", sowie die "h-moll-Messe" von Johann Sebastian Bach sowie "Liszt und Lyrik" präsentiert.


WebReporter: Streetlegend
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Kunst, Konzert, KZ, Weimar
Quelle: www.pr-inside.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Wort des Jahres ist "Feminismus"
Papst Franziskus warnt Gläubige davor, mit dem Teufel zu sprechen
Moskau: Ausstellung verherrlicht russischen Präsidenten als "Superputin"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.08.2007 21:51 Uhr von Streetlegend
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich empfehle die Quelle für Interessierte. Weimar ist immer eine Reise wert. Das zur Tradition gewordene Eröffnungskonzert im ehemaligen KZ Buchenwald finde ich gut, wichtig und richtig.
Kommentar ansehen
23.08.2007 23:02 Uhr von atheismo
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Und was gibt es Besseres, als das Alles mit klassischer Musik zu begleiten?
Vielleicht noch eine Lesung bedeutender Literaten jüdischen Glaubens, und dabei nicht unbedingt immer nur von Heine & Co.

Sehr gut, dass diese Veranstaltungen dazu genutzt werden, den deutsch-israelischen Dialog weiter zu normalisieren.

Nur so - im gleichzeitigen Mahnen und Erinnern an die Greueltaten der Nazis, und eben auch des gemeinsamen Nachvorneschauens und Neuentwickelns jüdischen Lebens und jüdischer Kultur in Deutschland - gelingt letztlich das, was unbedingt wünschenswert ist: Der Neuaufbau jüdischer Gemeinden in Deutschland.

Ich hab´s zugegebenermaßen nicht so mit den Religionen, aber umso mehr interessiert mich das, was auf kulturellem Sektor von den hoffentlich wieder wachsenden jüdischen Gemeinden und deren Künstlern zu erwarten steht.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mann überfällt Polizist in Zivil
Erdogan-Vertraute wollten Jan Böhmermann durch Schlägertrupps "abstrafen"
Model Ivana Smit unter mysteriösen Umständen mit nur 18 Jahren verstorben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?