24.08.07 08:43 Uhr
 191
 

Vitamin D verringert vermutlich das Risiko eines Brustkrebses

Forscher der University San Diego in Californien haben in einer Studie den Vitamin-D-Spiegel von Personen aus 15 unterschiedlichen Ländern untersucht und diesen die Tumordaten, die von der WHO erfasst wurden, gegenübergestellt.

So konnten sie folgern, dass ein Zusammenhang zwischen dem Aufkommen des Brustkrebses und dem Vitamin-D-Spiegel besteht.

Vitamin D wird durch Sonnenstrahlung in der Haut produziert. Als Nahrungsbestandteil kommt es hauptsächlich in Fischen vor, wie z.B. Makrelen, Thunfischen oder Hering. Auch Leber, Milch sowie Obst oder Gemüse enthalten einen bedarfsdeckenden Anteil.


WebReporter: ingwer
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Brust, Risiko, Brustkrebs
Quelle: de.news.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

4-D-Aufnahme zeigt verzweifelte Reaktion in Bauch von rauchender Schwangeren
Forscher: Extreme Diät kann Typ 2 Diabetes wieder heilen
Probleme bei der Vollnarkose an Uniklinik Magdeburg: Patienten wachen zu früh auf

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Todesursache bekannt: Modedesigner Otto Kern stürzte aus zehntem Stock
Angelina Jolie angeblich mit Frau liiert
Google-Ranking: 2017 war Donald Trump die meistgesuchteste Person


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?