20.08.07 16:57 Uhr
 401
 

Mediziner erwägen, bei Lungenkrebs Früherkennungsmaßnahmen einzuleiten

Laut des Chefarztes für Thorax-Krebsheilkunde des Uni-Klinikums Heidelberg entstehen 85 Prozent aller Lungenkrebsfälle durch das Rauchen. Nur knapp ein Sechstel der Patienten, bei denen dieser Krebs diagnostiziert wird, überleben die folgenden fünf Jahre.

Das Risiko, an so einem Krebs zu erkranken, berechnen Mediziner in "Packyears", d. h. ein Jahr lang eine Schachtel täglich zu rauchen. "Ab 20 Packyears geht das Risiko, an einem Lungenkarzinom zu erkranken, nach oben", meint ein Experte dazu.

Angesichts dieser Tatsachen wird unter Medizinern diskutiert, ob flächendeckende Maßnahmen ergriffen werden sollen, die eine frühzeitige Erkennung des Lungenkrebses erlauben. So könnten rechtzeitig mögliche Krebs-Krankheitsherde behandelt werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: ingwer
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Medizin, Lunge
Quelle: www.focus.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Jede zehnte Frau bekommt wegen der Antibabypille Depressionen
Studie: Männliche Senioren bringen sich fünfmal häufiger um als Durchschnitt
Salmonellen-Fund in Frischkäse - Rückruf von Bioland-Produkten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.08.2007 17:15 Uhr von trench
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
20 packyears: das lungenkrebsrisiko geht nach oben, wenn ich 20 jahre lang jeden tag ne schachtel rauche? ich dachte immer rauchen sei ungesund und fördere das krebsrisiko auch ohne dass ich 20 jahre hardcore raucher bin...
Kommentar ansehen
20.08.2007 18:11 Uhr von Jimyp
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Diese Maßnahmen sollten aber zu 100% von den Rauchern selbst gezahlt werden!
Kommentar ansehen
20.08.2007 18:56 Uhr von borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
das: ist mal eine wirklich gute idee...aber die kassen werden das nicht bezahlen, die kosten für die früherkennungsuntersuchungen übertreffen sicherlich die kosten einer behandlung, denn viele früherkennungsuntersuchungen werden ohne befund ausgehen....
Kommentar ansehen
20.08.2007 19:13 Uhr von Harald Hunau
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Vorsorgeuntersuchungen aka Früherkennung gewährt die grösste Chance eine Krebserkrankung in einem behandelbaren Stadium zu entdecken.

Jeder Raucher sollte, falls seine Kasse Vorsorgeuntersuchungen nicht bezahlt, eben selbst in die Tasche greifen, er gönnt sich ja auch sonst alles mögliche.
Kommentar ansehen
20.08.2007 23:46 Uhr von trench
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Dark-Z: mag ja alles sein, ich finde trotzdem der artikel lässt es so darstehen als wäre eine schachtel am tag erst auf 20 jahre schädlich. und eine schachtel is zwar vielleicht net "hardcore", aber wenig isses erst recht net.
Kommentar ansehen
21.08.2007 23:41 Uhr von Hier kommt die M...
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
och, so ne Raucherlunge: sieht wirklich nett aus...ich hab noch ein Präparat hier...so schwarz, da braucht man kein Mikroskop, um den Teer zu sehen *g*

Abgesehen davom ist der Titel hier etwas..hmm..
"Mediziner erwägen, bei Lungenkrebs Früherkennungsmaßnahmen einzuleiten"

Wenn man erst wartet, bis der Lungenkrebs als solcher erkannt ist, ist das keine Früherkennung oder Vorsorggeuntersuchung mehr?
Besser wäre wohl ein "für" statt des "bei"

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Singen: Mann droht bei Arzt mit Selbstmord, damit er schneller behandelt wird
Sohn von Michael Schumacher erklärt: "Ziel ist weiter die Formel 1"
Berlin: "Krispy Kebab" schenkt Obdachlosem ein Jahr kostenlose Döner


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?