18.08.07 12:55 Uhr
 373
 

Verwendung von Pronomen beansprucht Gehirn weniger als Benutzung von Namen

Wenn Menschen über andere sprechen, haben wir üblicherweise zwei Varianten zur Auswahl: Entweder es wird der Name der Person verwendet, oder dieser wird durch ein Pronomen ersetzt. Die Nutzung von "er" oder "sie" schont dabei das Gehirn.

Amit Almor von der University of South Carolina in Columbia und seine Kollegen kamen durch Einsatz der funktionellen Magnetresonanztomografie zu diesem Ergebnis: Bei Pronomen werden nur die für Sprache verantwortlichen Bereiche beansprucht.

Die Verwendung des Namens führt hingegen noch zu Aktivität im Scheitellappen des Gehirns. Die Forscher ziehen den Schluss, dass ein spontan im Gehirn entstehendes Bild des betreffenden Menschen die höhere Aktivität unseres Denkapparats verursacht.


WebReporter: Schellhammer
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Name, Gehirn, Benutzung
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Immunantwort der Mutter verantwortlich: Jüngere Brüder sind öfter homosexuell
Donald Trump beauftragt NASA mit neuer bemannter Mond- und Mars-Mission
Neues Patent für Weltraumanzüge: "Bring mich nach Hause"- Funktion

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.08.2007 13:18 Uhr von gunny007
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
nun ja: könnte es vielleicht auch deshalb sein, weil man sich diesen namen erst wieder in erinnerung rufen muß?
Kommentar ansehen
18.08.2007 13:26 Uhr von erdbewohner
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@gunny007: Nein

man muss nur wissen wo ma in "seiner rede" das gewicht einbaut.. bzw. die betonung^^
Kommentar ansehen
18.08.2007 17:16 Uhr von atheismo
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Eh, wa hömma, iesch, nä, nie drumm gekümmert, um so´n Schiet, ne!

Und siehste, bin trotzdem voll intellent gewesen worden sein wollen machen tun.

Ey!
Kommentar ansehen
18.08.2007 22:39 Uhr von daddygux
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Neue Erkenntnis? Das habe ich aber schonmal gehört, dass das Gehirn mehr Arbeitet, wenn man mit Namen spricht, da erst im Hirn herumgekramt wird, wie der Name lautet oder so...
Kommentar ansehen
19.08.2007 01:38 Uhr von sh@dowknight99
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@daddygux: Es geht nicht nur darum nachzudenken, wie der Name lautet, sondern vielmehr um die Assoziation von Name und Gesicht.

Ich wette mit dir, wenn du dir einen beliebigen Namen aus deinem Bekanntenkreis gedanklich einfallen lässt, entsteht bei dir auch automatisch das Bild der Person vor dem geistigen Auge und genau das macht die Mehrleistung des Gehirns dort aus.
Kommentar ansehen
19.08.2007 20:32 Uhr von Bungarus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Erinnert: mich irgend wie an die alten Mantawitze.

Sagt der eine zum anderen: "Ich hab mir gestern nen Duden gekauft" der andere darauf: "und.... haste den schon eingebaut?"

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japanisches StartUp investiert 90 Millionen Dollar für Werbung auf dem Mond
TU München: Uni-Dozent wird fast von Tafel erschlagen
Saarbrücken: Lehrer rufen in Brandbrief um Hilfe


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?