16.08.07 19:58 Uhr
 380
 

Pflaster verschließt Foramen Ovale und senkt das Schlaganfallrisiko

Von vier Menschen hat einer ein Loch in der Herzscheidewand, denn dieses Loch, das vor der Geburt zur Sauerstoffversorgung des Babys im Mutterleib nötig ist, müsste nach der Geburt zuwachsen.

Da dies aber nicht immer geschieht, haben jetzt britische Mediziner dieses Loch mit einem Spezialpflaster verschlossen. Somit wird auch die Gefahr eines Schlaganfalles und möglicher Migräne behoben. Es konnten in England schon 70 Patienten behandelt werden.

Britische Wissenschaftler haben dieses Pflaster ohne eine Operation am Herzen angebracht; dies erfolgte über einen Katheter. Dieses Pflaster fördert den Aufbau von Gewebe und löst sich nach 30 Tagen auf.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: ringella
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Schlag, Schlaganfall
Quelle: www.focus.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Nur zwei Stunden Sport pro Woche sorgen für zehn Jahre Verjüngung
Transfusionen: Blut von Männern führt zu weit weniger Komplikationen
Studie: Halluzinogene Pilze "rebooten" das Gehirn von depressiven Menschen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.08.2007 18:48 Uhr von ringella
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Dies ist sicher eine sehr wichtige Neuigkeit, denn wenn dies auch noch das Schlaganfallsrisiko senkt. ist es für sehr gut.
Kommentar ansehen
17.08.2007 18:23 Uhr von ringella
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Carancha: Das Foramen ovale ist keine Krankheit, sondern ein loch im Herzen
Kommentar ansehen
17.08.2007 20:19 Uhr von meebo
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ ringella: Doch, im Prinzip ist das Foramen ovale eine Krankheit, zumindest wenn es persistiert (... offen bleibt ...) - denn es wird nur im fetalen Kreislauf benoetigt, um das Blut vom rechten ins linke Atrium zu schleusen und somit den rechten Ventrikel und den Lungenkreislauf zu umgehen.

Postnatal sollte sich es naemlich zur Fossa ovalis verschließen. Tut es das nicht wie vorgesehen, kann es im Herzen zur Verwirbelungen und somit zur Entstehung von Tromben kommen, die einen Hirninfarkt ausloesen. Ein PFO (persistierendes Forman o ...) kann nun also mit diesem Pflaster verschlossen werden - insofern hat Carancha mit seinem Kommentar durchaus recht.

LG
meebo
Kommentar ansehen
21.08.2007 23:56 Uhr von Hier kommt die M...
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
carancha: ich muss dir Recht geben, für einen Laien sieht die news wirklich so aus, als könne jederman sein Schlaganfallsrisiko durch dieses Pflaser senken..
Der Titel ist echt etwas unglücklich...

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordrhein-Westfalen: V-Mann des LKA soll Attentäter Anis Amri angestiftet haben
BMW: Razzia des Bundeskartellamts
Australien: Rekord-Belohnung für Aufklärung von Frauenmorden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?