16.08.07 09:59 Uhr
 270
 

Sarstedt: Brandanschlag auf E.ON-Fuhrpark - Bekennerschreiben von AKW-Gegnern

In der Nacht zum Dienstag wurde auf den Fuhrpark des Energiekonzerns E.ON im niedersächsischen Sarstedt ein Brandanschlag verübt, bei dem ein Sachschaden von 300.000 Euro entstand.

Vorerst ging die Polizei davon aus, dass der Anschlag von autonom linksextremen Tätern verübt wurde. Nun ist allerdings ein Bekennerschreiben von unbekannten AKW-Gegnern aufgetaucht.

Nun wird die Echtheit des Schreibens überprüft.


WebReporter: hans_peter002
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Brand, Gegner, Brandanschlag, Bekennerschreiben
Quelle: de.news.yahoo.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Afghanistan: USA bombardieren Opiumfabriken im Süden des Landes
Essen: Gruppe junger Männer verwüstet Tschibo
"Bill Cosby Show"-Star Earle Hyman im Alter von 91 Jahren verstorben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.08.2007 10:13 Uhr von S8472
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ich bin ein AKW-Gegner: -Gegner !

irgendwann sprengen die mal ein AKW in die luft nur um zu zeigen wie kaputt danach alles ist...
Kommentar ansehen
16.08.2007 10:28 Uhr von oneWhiteStripe
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@S84 du bist also gegen die gegner? :)

dass man mit 20 nicht besonders weit denkt kann sein. ist halt die frage ob du ernsthaft glaubst dass atomkraft die einzig gute energielösung ist? oder ob das von deinem papi nachplapperst. wie auch immer. anschläge sind zu verurteilen! wie soll da eine diskussion entstehen wenn die einen affen die anderen affen anzünden?

allerdings verbreiten dafür die AKW betreiber die lustigen lügen von der angeblichen CO2-freien AKW technologie etc (ist natürlich unsinn^^)

also ihr atombefürworter..zieht dann bitte auch in die nähe eines AKWs...das wäre nur konsequent.

und wer fördert die alternativen energieformen?
Kommentar ansehen
16.08.2007 10:43 Uhr von El Salvas
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@S8472: Was für ein Stuss....
Ein AKW sprengen ? Zu viele al Kaida Dokus gesehen ?
Oder nur schlecht geschlafen ;-)

Mal im Ernst Ich hab auch was gegen EON aber deswegen den Fuhrpark abrauchen lassen geht ein wenig zu weit. Eine Demo OK oder die Zufahrt für die Manager blockieren..

Erinnert mich an das Abfakeln des Springer Fuhrparks...
Kommentar ansehen
16.08.2007 10:59 Uhr von Fischkoppstuttgart
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Also doch Linke: War hier nicht die Tage zum Urartikel die Diskussion, wer wars???

Also doch die Linken...
[ironie]Scheiss Langhaarige Bombenleger[/ironie]
Ne mal im ernst.
Wir sollten uns alle mal gedanken machen, wo der Strom herkommt! Bestimmt nicht aus der Steckdoese!

Als Ehemaliger Anwohner 2er AKW, Stade und Brunsbüttel, weiss ich, das der gedanke nicht schön ist, das was passieren könnte. Da ich genau in der Mitte, Nordelbisch, gewohnt habe, hätte ich von beiden Seiten was gehabt.

Alternativ Strom ist ok... Schaut euch doch mal Nordfriesland an, so viele Spagel wie da stehen... Ein (Alb)Traum

Wasserenergie... hmmmmm... so viele Staudämme können wir gar nicht bauen....

Kohle, bzw Fossile Brennstoffe... machen mir auch Magenschmerzen...

AKW... verdammt, nicht schön... auch keine Lösung....

Aber irgendwo muss der Strom herkommen! ! ! !

Und im Ausland Strom zukaufen, ja klar, wir verlagern das Problem, statt es zu lösen!

Ein Mix auss Allem sollte es sein. Mit ggf neuen KKW und AKWs in D.
Unsere Auflagen so so hoch, das wir damit weitere 10 bis 20 Jahre Forschung nach Alternativen brücken könnten. Wenn Alternativen die AKWS und KKWS ersetzen können, dann sollten wirs auch tun... aber es ist NOCH nicht möglich

Schimpfen kann jeder, aber wer kann eine WIRKLICHE Lösung anbieten! ! !
Kommentar ansehen
16.08.2007 11:05 Uhr von S8472
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@oneWhiteStripe | @El Salvas: ich hätte kein problem damit in der nähe eines AKWs zu wohnen.
hast du schon solarzellen auf dem dach oder ein windrad im garten?
meinem vater plappere ich garnichts nach, ich weiss nichtmal was er darüber denkt.
meine meinungen bilde ich mir gewöhnlich selbst.
ich halte atomkraft für eine sehr effiziente energiegewinnungstechnologie und ich lebe nicht mit der ständigen angst vor einem supergau.
wo du schon mein alter erwähnst (und von oben herabblickend dein eigenes verschweigst): ich wurde geboren als grade der Tschernobyl GAU passiert war und die dunklen wolken auch über deutschland schwebten.
ich glaube das hierzulande die sicherheitsbestimmungen ausreichen und die meldungen der letzten wochen reine panikmache sind.

p.s. ich habe weder 3 augen noch 12 finger.

@El Salvas
militante spinner gibt es auch bei den ökos.
Kommentar ansehen
16.08.2007 11:56 Uhr von Beergelu
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Es gibt eigentlich noch: keine richtige Alternative zu AKW´s, was die Umweltverträglichkeit angeht, wenn der Abfall richtig gelagert wird.
Wasserenergie durch Gezeitenkraftwerke oder Staudämme greifen so stark in die Umwelt ein, dass nur völlig zurückgebliebene es als Umweltenergie bezeichnen können.
Die riesigen Windparks schneiden da auch nicht besser ab, genauso wie große Solarkraftwerke.
Mit einer Solaranlage auf dem Dach hingegen kann man schon was erreichen, da dieser Platz ja sowieso schon der Natur entrissen wurde.


Was ich mich allerdings Frage @ OneWhiteStripe:
Wo kommt es bei AKW´s zum CO 2-Ausstoß?
CO 2 wird zwar bei einigen Reaktoren als Reaktorkühlmittelverwendet, befindet sich aber in einem geschlossenen Kreislauf und tritt nicht nach außen.

Den einzigen Hoffnungsschimmer in nicht allzu ferner Zukunft sehe ich in der Kernfusion, die z.Z: schon große Fortschritte macht und in 50 Jahren schon saubere Energie liefern könnte

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: Gerade mal 50 Interessierte zur ersten Versammlung der "Blauen Wende"
Berliner Integrationsbeauftragter will keine weißen Sheriffs
Angela Merkel gibt bekannt, im Falle von Neuwahlen wieder anzutreten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?