13.08.07 10:43 Uhr
 880
 

NRW: Leiharbeit legt stark zu - Leiharbeiter leiden unter ihrem Status

In Nordrhein-Westfalen hat die Leiharbeit stark zugelegt, dies erklärte jetzt Klaus Kraemer, seines Zeichens Sozialforscher an der Ruhr-Universität in Bochum.

Zum Ende des vergangenen Jahres lag die Zahl bei knapp 150.000 Leiharbeitnehmern, damit ist diese in der Zeit von 2001 bis 2006 um über 100 Prozent angestiegen.

Die Leiharbeiter leiden jedoch unter ihrem Status und halten sich sehr oft für Menschen zweiter Klasse. Kraemer forderte die Gewerkschaften auf, sich mehr mit diesem Arbeitsbereich zu beschäftigen.


WebReporter: rheih
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Nordrhein-Westfalen, Status
Quelle: www.wdr.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kardinal Marx hält ein Grundeinkommen für "das Ende der Demokratie"
Prozess: Staatsanwaltschaft fordert drei Jahre Haft für Anton Schlecker
Saudi-Arabien: Inhaftierte könnten gegen 70 Prozent ihres Vermögens frei kommen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

19 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.08.2007 11:13 Uhr von yes-well
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Moderne Sklaven: Tja so ist das halt heutzutage. Menschen werden zu Sklaven. Hungerlohn ist bei diesen Firmen an der Tagesordnung. Auch das warten auf Geld ist normal.

Aber so ist das halt wenn 2 Firmen Geld an 1 Arbeiter verdienen wollen. Aber jede Firma darf ja solange wie sie will solche Arbeiter beschäftigen.

Eigentlich müßte sofot eine Regelung geschaffen werden, das Firmen nur noch max. 10% Leiharbeiter beschäftigen dürfen. 400€ dürfen nur noch an Schüler und Studenten vergeben werden. Und ein Betrieb darf nur soviele Praktikanten (keine Schüler)beschäftigen, wie er freie Stellen zur verfügung hat. Bei Schülerpraktikanten ist das ja was anderes.

Aber hier ist ein Kik Geschäft. Super billige Kleidung. Aber zu wenig umsatzt als das es für mehr als 1 Vollbeschäftigten reicht. Aber 3-4 Personen sind da immer am Arbeiten. Als Praktikanten. Und die haben meistens eine Ausbildung im Verkauf. Werden aber nie angestellt. Sowas sollte verboten werden.
Kommentar ansehen
13.08.2007 11:46 Uhr von Gegen alles
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Eigentlich müßte sofot eine Regelung geschaffen: Eigentlich yes-well, aber dafür bedarf es einiger Vorarbeit wie z.B. die Entfilzung unserer korrupten Politiker von der Wirtschaft, der Aufbau einer neuen Regierung etc.
Es geht eben deshalb nicht.
Und solange die Wirtschaft regiert wird sich nichts ändern.
Was man sofort ändern könnte wäre der Name.
Zeitarbeitsfirmen in Sklaven Vermittlungs Agenturen (SVA)
Kommentar ansehen
13.08.2007 12:23 Uhr von Eva Maier
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ist schon Komisch: Da wird dauern gejammert dass es keine Jobs gibt und kaum schafft so eine Leiharbeitsfirma welche ran paßts auch wieder nicht.
Kommentar ansehen
13.08.2007 12:28 Uhr von Eva Maier
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Gegen Alles: Im Jargon nennt man diese Firmen schon immer Seelenverkäufer, wer dort arbeitet weis also bereits vorher auf was er sich da einläßt.
Kommentar ansehen
13.08.2007 12:33 Uhr von vst
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
hab ich auch schon: 1 1/2 jahre mitgemacht.
gleich nach dem studium.

aber besser als arbeitslos ist es immer.

und warum man sich da als mensch zweiter klasse fühlen soll weiß ich nicht.
Kommentar ansehen
13.08.2007 13:04 Uhr von Rikk
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Sklavenarbeit: ich habe auch schon längere Erfahrung mit dem Thema
gemacht. Mittlerweilen brauche ich mich damit nicht mehr rumzuschlagen.
Es ist schon auf Dauer sehr frustrierend in Unternehmen wie Bayer, Henkel etc arbeiten zu dürfen, die selbe Arbeit wie die Festangestellten zu leisten, aber nur die Hälfte zu verdienen. Als Zeitarbeiter gehört man oft zu den absoluten Niedrigverdienern im Lande. Und die Aussicht auf Einstellung bei den Firmen ist eher oftmals auch eher ein Lockmittel um einen bei der Stange zu halten als eine wirklich vohandene Option.
Ich wäre dafür Leiharbeit abzuschaffen und dafür den Kündigungsschutz zu lockern.
Kommentar ansehen
13.08.2007 13:07 Uhr von Troll-Collect
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@vst: lies Rikk:

"die selbe Arbeit wie die Festangestellten zu leisten, aber nur die Hälfte zu verdienen."

reicht das?
Kommentar ansehen
13.08.2007 13:22 Uhr von vst
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
trollcollect: ich habe damals (man hat ja in den firmen rumgefragt) etwa 10 - 15% weniger verdient als die dort angestellten.

es mag sein, dass es zeitarbeitsfirmen gibt, die unter aller sau bezahlen.
aber das ist doch allgemeiner trend, dass unter aller sau bezahlt wird.

deshalb bin ich nach wie vor für einen mindestlohn. deshalb bin ich auch dafür, dass für zeitarbeitsfirmen tarifverträge gelten.

wenn ich als arbeitssuchender bei einer zeitarbeitsfirma nachfrage bekomme ich gesagt, was ich zu tun habe, welche rechte, welche pflichten ich habe, was ich bekomme usw.

dann kann ich immer noch nein sagen.

natürlich gibt es schwarze schafe, wie in jeder branche.
aber:
sklaventreiber
sechs monate kein geld
nur die hälfte
hungerlohn
usw.

das sind halt nette schlagworte die gerne benutzt werden der sache aber nicht gerecht werden.
Kommentar ansehen
13.08.2007 13:54 Uhr von Muta
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
vst: "es mag sein, dass es zeitarbeitsfirmen gibt, die unter aller sau bezahlen.
aber das ist doch allgemeiner trend, dass unter aller sau bezahlt wird."
Woran aber grade die Zeitarbeitsfirmen, als Umgehung der Tarife in den betrieben, nicht geringen Anteil haben. Dein Vergleich zur schon schlimm genug eigenen Zeit nach dem Studium ist nicht unbedingt angebracht. Denn damals gab es noch gesetzliche Einschränkungen für Zeitarbeit, diese wurden aber weitgehend abgeschafft (vor allen auf zutun vom ehemaligen Wirtschaftsminister Clement, der heute "zufälligerweise" nen hohen Posten bei ner Zeitarbeitsfirma hat).
Kommentar ansehen
13.08.2007 14:15 Uhr von opppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Warum eigentlich? Die Bundesregierung forciert die Leiharbeit doch auf allgemeinen Wunsch der Wirtschaft, der derFaktor Arbeit zu teuer und die Arbeitnehmer zu unflexibel sind.

Jetzt bekommt die Wirtschaft diese Wünsche erfüllt:
- Das Beschäftigungsrisiko (Krankheit usw) wird auf die Zeitarbeitsfirmen abgewälzt.
- Die Zeitarbeitsfirmen verdienen auch.
- Die Löhne in den Zeitarbeitsfirmen sind daher auch niedriger.

Und rein zufällig zahlt (wie immer) der Arbeitnehmer die Zeche!

LEUTE KAUFT BANANEN!
Kommentar ansehen
13.08.2007 15:09 Uhr von SilencerZero
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@vst: "... dann kann ich immer noch nein sagen."
Ich glaube die Betonung liegt da wohl auf noch! Wenns fast nur noch solche Arbeitsplätze gibt (lohnt sich ja für die) dann mal schauen ob man das dann noch sagen kann! Und ausserdem: Kann man das wirklich?
Wenn man kaum etwas zu bezahlen hat - ja!
Wenn man selbst ein Elternteil von ein paar Kindern ist und der Partner sich um die Erziehung kümmert? Wie siehts dann aus? Kann ich da noch zu einem Jobangebot nein sagen? Es ist ja nicht so, dass einem die Firma die Bude einrennen mit Jobangeboten!

Durch so Leute wie dich, wird denen ihr System überhaupt möglich!
"ich habe damals (man hat ja in den firmen rumgefragt) etwa 10 - 15% weniger verdient als die dort angestellten."
Toll ... wirklich Klasse! Du machst die selbe Arbeit, bist genauso qualifiziert und bekommst trotzdem weniger Geld? Schön wenn dir das reicht! Aber ich finde Arbeit sollte gleich bezahlt werden! Das ist so, wie wenn du in ein Autohaus oder sonstwohin gehst und der Verkäufer dir sagt:"Ach weil sies sind verlang ich mal 10-15% mehr"
Das würde dich doch auch aufregen! Klar ists besser als zu hause zu sitzen und nichts zu bekommen! Aber ein Zeitarbeiter versperrt den Platz für einen festen Angestellten! Es ist ja nicht so, das Unternehmen am Hungertuch nagen! Die wollen IHR Geld und du solltest DEIN Geld einfordern! Selbes Produkt, selber Preis!
Kommentar ansehen
13.08.2007 15:30 Uhr von vst
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
SilencerZero: >"... dann kann ich immer noch nein sagen."
Kann man das wirklich?
Wenn man kaum etwas zu bezahlen hat - ja!
Wenn man selbst ein Elternteil von ein paar Kindern ist und der Partner sich um die Erziehung kümmert? Wie siehts dann aus? Kann ich da noch zu einem Jobangebot nein sagen? Es ist ja nicht so, dass einem die Firma die Bude einrennen mit Jobangeboten!<

>Durch so Leute wie dich, wird denen ihr System überhaupt möglich!
"ich habe damals (man hat ja in den firmen rumgefragt) etwa 10 - 15% weniger verdient als die dort angestellten."
Toll ... wirklich Klasse! Du machst die selbe Arbeit, bist genauso qualifiziert und bekommst trotzdem weniger Geld? Schön wenn dir das reicht! Aber ich finde Arbeit sollte gleich bezahlt werden! Das ist so, wie wenn du in ein Autohaus oder sonstwohin gehst und der Verkäufer dir sagt:"Ach weil sies sind verlang ich mal 10-15% mehr"<

irgendwie widersprichst du dir gerade selbst.
im ersten teil behauptest du wenn einer arbeitet und kinder daheim sind kann man nicht nein sagen, im zweiten teil bin ich für dich der depp der dieses system mitverschuldet.
ich war damals mit dem studium fertig, war verheiratet und hatte ein kleines kind. arbeitslosengeld gab es nicht.
also was jetzt? nicht nein sagen können, weil sonst frau und kind verhungert wären? oder nein sagen müssen, weil ich sonst dieses system stütze?

außerdem geht es doch jedem arbeitnehmer so, nicht nur bei zeitarbeitsfirmen.
wenn du dich z. bsp. bei porsche, mercedes, bmw, ford und opel bewirbst und nur eine firma bietet dir einen job an, nimmst du ihn oder sagst du bei porsche würde ich aber 10% mehr verdienen und lehnst ab?

selbes produkt, selber preis?
wo denn?

vor zehn jahren habe ich als architekt fast das doppelte verdient wie heute, genauer gesagt den 3 1/2-fachen dm-betrag wie heute euro.
soll ich deshalb nicht mehr arbeiten gehen?

warum gehen friseusen arbeiten? für 3,5 euro die stunde?
sollten nicht alle einfach nein sagen?

warum arbeiten die sicherheitsmitarbeiter an flughäfen noch? für 4 euro?

ich finde es super, wenn du so stark und toll bist, dass du nur dann arbeiten gehst, wenn du den gegenwert deiner arbeit auf den cent genau bekommst.
ich hoffe für dich, dass du nicht irgendwann verhungerst.
Kommentar ansehen
13.08.2007 15:51 Uhr von dasmussjetztsein
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@silencerZero: im bezug auf das autohaus.
wenn der verkäufer dir sagt, weil du es bist bekommst du 10% rabatt, was sagst du dann?

bist du dann immer noch für den gleichen preis bei der gleichen ware, oder fällt der idealismus mit der eigenen bevorteilung?
Kommentar ansehen
13.08.2007 16:32 Uhr von Malik2000
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Leiden wohl eher unter ihrem "Lohn": Und darunter, dass Arbeitslose massiv in leiharbeitsfirmen gezwungen werden. Und zwar gelernte wie ungelernte Leute.
Der "Lohn" geht in unseerer Gegend bei 6,30 die Stunde los und geht extrem selten über 8 Euro.

Das erste wenn jemand zum ersten Mal arbeitslos wird und seinen ersten Termin beim Arbeitsamt hat - Er kriegt einen Packen von Adressen von leiharbeiterfirmen. Die nehmen dem Arbeitsamt erstens die lästige Arbeit ab und zweitens lehnen diese Sklavenhändler eigentlich nie einen ab. Und schon sind die Leute am Arsch.
Kommentar ansehen
13.08.2007 18:51 Uhr von pompi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Leiharbeit legt stark zu: ja da frag ich mich wo sind die Vollzeitkräfte?? die Sterben aus!!!!!
Leihfirmen nehmen zu warum??
weil die Firmen Geldsparen wollen und nur noch billige Leiharbeiter wollen,kann man schneller feuern!!!
Das Problem is das viele Firmen nur noch Aktiengesteuert sind!!
Leute rausschmeisen kurs steigt!!!!
Privatfirmem sterben auch aus!!Aktienmehrheit!!! bumt!!!
die leute Kaufen Atien und merken garnicht das sie damit auch arbeitslose damit erzeugen!!! ok einwenig gewinn is auch dabei!!!
Leihfirmen sind moderne Sklavenhändler!!!
Kommentar ansehen
13.08.2007 18:59 Uhr von opppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Malik2000: Die Wirtschaft gibt den Arbeitnehmern doch die freie Wahl zwischen Arbeit für deutlich weniger Lohn oder Verhungern, weil Hartz IV wegen Arbeitsverweigerung gestrichen wurde!

ES LEBE DIE FREIHEIT!
Kommentar ansehen
13.08.2007 20:26 Uhr von opppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Müntesfeind: Dann darfst Du jetzt auch dreimal raten, wer die Musik bestellt und wer auf Wunsch musiziert!
Kommentar ansehen
14.08.2007 12:33 Uhr von dj-corny
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wenn ich sowas lese wie "die guten arbeiter", kann ich nur müde lächeln.

In der heutigen Zeit ist es leider oftmals so, dass man durch die aktuelle Arbeitsmarktsituation leider keine andere Möglichkeit hat.

Und diese Menschen, die dann bei Zeitarbeitsfirmen "Leihjobs" ausführen (zu denen zB meine Freundin gehört), leisten oftmals viel mehr Arbeit und erfüllen ihren Soll genauso wenn nicht besser als "gute Arbeiter".

Was für ein Stumpfsinn. Nur weil die Menschen, die solche Jobs erledigen, damals vielleicht in einem anderen Gebiet gelernt oder gearbeitet haben heisst das noch lange nicht, dass sie für den Job zu scheisse sind oder anderen irgendwas wegnehmen.

...
Kommentar ansehen
14.08.2007 13:34 Uhr von opppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Worum geht es denn eigentlich? Die Wirtschaft verlangt von der Regierung, daß der Faktor Arbeit billiger werden soll.

Also werden in einer gemeinsamen Aktion von Regierung und Wirtschaft so viele Arbeitskräfte freigesetzt, daß sich einn Pool von Arbeitslosen bildet, der dann nur noch von der Regierung gezwungen werden muß, billiger (meinetwegen auch in Zeitarbeit oder als 1,-Eur-Kraft) zu arbeiten!

Und die Zusammenarbeit zwischen Wirtschaft und Regierung läuft doch wie geschmiert! Daß die Arbeitnehmer verarscht werden, interessiert die doch nur ganz am Rande (wenn überhaupt)!

Vor den nächsten Wahlen wird dann von ReGIERungsseite wieder brutalstmöglich gelogen und die armen Irren fallen wieder auf die Sprüche rein!

ES LEBE DIE DEMOKRATUR!

Refresh |<-- <-   1-19/19   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: Gerade mal 50 Interessierte zur ersten Versammlung der "Blauen Wende"
Berliner Integrationsbeauftragter will keine weißen Sheriffs
Angela Merkel gibt bekannt, im Falle von Neuwahlen wieder anzutreten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?