12.08.07 16:13 Uhr
 6.257
 

Online-Durchsuchung wegen Kinderpornografie

Oberstaatsanwalt Thomas Schell ist ein bekannter Ermittler in der Internet-Kriminalität und der dort befindlichen Pädophilenszene. Er sprach sich jetzt öffentlich für die Online-Durchsuchung aus.

Er sagte dem Magazin "Focus": "Für schwere Formen der Kinderpornografie - etwa die bandenmäßige Verbreitung - sollte man überlegen, ob man Online-Razzien zulässt."

Seiner Meinung nach fände sich die meiste Kinderpornografie auf Web-Speicherplätzen. Er begrüßt auch die geplante Gesetzesverschärfung, wonach auch das Zeigen von Genitalien und des Schambereichs von Kindern unter Strafe stehen wird.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: PortaWestfalica
Rubrik:   High Tech / Computerkriminalität
Schlagworte: Online, Kind, Kinderporno, Durchsuchung
Quelle: www.satundkabel.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

35 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.08.2007 16:48 Uhr von markus100
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wo ist die Grenze? Zu welchen Zweck sollte die Online-Durchsuchung eigentlich ursprünglich dienen?
Wenn ich mich recht erinnere, zur Terrorabwehr. Korrigiert mich, wenn ich falsch liege.

Wenn in Zukunft auch weniger gravierende Verbrechen wie Urheberrechtsverletzungen oder Steuerhinterziehung auf diese Weise verfolgt werden, kann das nicht im Sinne des Erfinders sein. Den Austausch von Kinderpornographie sollte man eigentlich auch ohne dieses Mittel verfolgen können.
Kommentar ansehen
12.08.2007 16:51 Uhr von Ozora
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
was meint er mit gesetzesverschärfung?
heisst das ,das ich mit mit meinen beiden Söhnen nicht mehr zum FKK-Strand kann oder wie :(


zur onlinedurchsuchung ist meine Meinung , zu vage , schwer zu beweisen , denn der besitzer des PC´s muss nicht mal von den Material wissen. viele werden als Server für derartiges missbraucht und wissen es nicht mal. WLan machts möglich , traurig aber wahr
Kommentar ansehen
12.08.2007 16:59 Uhr von Spluli
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Überwachung ohne Maß? Ich weiß ja nicht, ob es stimmt, aber die USA sollen ja schon Telefongespräche abhören. Wenn die Deutschen noch unsere Computer durchsuchen, zeigt es doch, dass es keine liberalen Staaten sind.

Wenn das so weiter geht, bekommt man noch in 50 Jahren eine Kamera ins Auge gepflanzt.
Kommentar ansehen
12.08.2007 17:04 Uhr von Floppy77
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nach der Gesetzesverschärfung: hätte mein damaliges Biologiebuch wegen Kinderpornografie aus dem Verkehr gezogen werden müssen. Ferner muss dann in der Fachliteratur von Ärzten eine großangelegte Razzia folgen.
Kommentar ansehen
12.08.2007 17:36 Uhr von Das allsehende Auge
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Erstmal in eigenen Reihen aufräumen: und bei unseren "Vorbildern".

Geheime Akten
Die geheimen Akten !
exklusiv für unsere Bürger !
http://www.politikgauner.de/...
Kommentar ansehen
12.08.2007 17:43 Uhr von mad_justice
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hast du recht: Gestern kam gerade in den Nachrichten,das ein Bürger-
meister aus irgendeinem Kaff unter verdacht steht.Sind
meist auch Leute aus den "oberen Schichten" die sowas
sammeln.Können den Bürger nicht drangsalieren wie sie
wollen oder Minderwertigkeitskomplexe.Aber was der
Staatsanwalt fordert kriminalisiert alle Eltern die ihr Baby
oder Kleinkind beim baden fotografieren.
Kommentar ansehen
12.08.2007 17:54 Uhr von Andana
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Familienfotos sind dann also auch strafbar? Also ich finde es gut wenn Kinder geschützt werden, das ist umbedingt nötig aber k.a. wenn man dann wegen der niedlichen Kinderfotos auf der Familienhomepage verknackt wird ist das auch irgendwie am Ziel vorbei geschossen.
Kommentar ansehen
12.08.2007 17:59 Uhr von Monty Cantsin
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wie will er auf meinen Rechne kommen? Ist ja süß, wie dieser Held der Pädophilenbekämfung arbeitet. Aber was will er tun?. Will er, wie Schäuble, erstmal alle Bürger unter Generalverdacht stellen?

Der Mann ist zu lange im Milieu tätig. Der hält jeden ´Bürger für verdächtig. Unser Grundgesetz ist nicht beliebig.
Kommentar ansehen
12.08.2007 19:54 Uhr von Gregsen
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@terrorstorm: unsinn, wenn du den artikel über die online durchsuchung, nämlich dass diese wie eine wanze vorort installiert wird, gelesen hast, sollte dir klar sein, dass die online durchsuchung allein aus praktischen gründen nict dazu da ist, jeden menschen präventiev auszuspionieren oder bei bagatellen tätig zu werden.

p.s.: wo bitte wurden bisher gesetze gegen terrorismus oder kinderpornographie erlassen, die später zur verurteilung von bagatellstraftaten dienten?!

Jetzt mal ernsthaft, vor all eurer paranoia die regierung wäre scharf drauf jeden einzelnen von euch abzuhören und informationen über euch zu sammeln, vergesst ihr, dass es auf der welt tatsächlich verbrecher, kinderschänder und terroristen gibt. Und die lesen eure beiträge und freuen sich, dass sie in deutschland so ne gute lobby haben, die sich (ungewollt) für deren sicherheit einsetzt.
Kommentar ansehen
12.08.2007 20:34 Uhr von radioactiveManx
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Pseudo ermittler!!! was sehr mysteriös von unserer(und auch internationalen)Justiz ist, dass stets immer nach kleinen Fischen(Kinderpornoringen) gefahndet wird.Es ist ziemlich offensichtlich, dass es ein großes weltweites pädophiles Netzwerk gibt, welches kleinere Netzwerke deckt.U.a. gibt es auch kleinere Netzwerke, welche mit diesem großen Netzwerk nichts zu tun haben und eigenständig sind.Aber das größere Netzwerk(anscheinend politisch sehr einflusreich!)bleibt von jeglicher Justiz immer unberührt.Da fragt man sich, on die Justiz wirklich Interesse hat gegen Pädophilie zu kämpfen. Siehe http://denkmalnach.org/
"Dutroux Dokus"
Kommentar ansehen
12.08.2007 20:52 Uhr von radioactiveManx
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Gregsen: JA, die gibt es diese Straftäter und Verbrecher.Aber ich denke Terrorstorm meint es bestimmt anders als du denkst....Als einer dieser kranken Typen vor einiger Zeit geschnappt wurde, hat es bestimmt über 7 Jahre gebraucht bis man ihn vor Gericht gestellt hat.In dieser Zeit hatte dieser Perverse sogar mysteriöserweise Gelegenheit aus dem Knast zu fliehen.Im Mainstream wurde nur von einem pädophilen Ring geredet, aber diese Unmenschen haben die Kinder für Ihre satanischen Rituale benutzt und gequält.Dabei ist wohl offensichtlich, dass Dutroux Kontakte nach Frankreich hatte und andere Länder Europas.Wenn dieses Hauptnetzwerk von Kinderschändern nicht von Oben gedeckt würde, wären die Hauptverantwortlichen längst dingfest gemacht worden.Rechachiere mal eigenständig über dieses Thema und du wirst merken, daß die Justiz anscheinend garnicht unsere Kinder schützen will...
Kommentar ansehen
12.08.2007 20:54 Uhr von Das allsehende Auge
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Noch nicht: Aber es wurde bisher alles mißbraucht oder versucht.

A propos noch nicht

Schäuble stoppt PC-Schnüffeleien
von Friederike von Tiesenhausen (Berlin)

Innenminister Wolfgang Schäuble (CDU) zieht nach der massiven und scharfen Kritik an Onlinedurchsuchungen Konsequenzen und gibt nach: Er hat das heimliche Ausspähen von Computerdaten vorläufig verboten.

"Es gibt ein Moratorium", sagte eine Ministeriumssprecherin. Schäuble habe eine Prüfung der aktuellen Rechtsgrundlage für die umstrittene Ermittlungsmethode angeordnet. Solange diese laufe, dürfe der Bundesverfassungsschutz nicht heimlich Computerdaten ausspähen.


Parlamentarier aller Fraktionen hatten am Mittwoch mit scharfer Kritik auf das Eingeständnis der Regierung reagiert, dass die Geheimdienste weiterhin heimlich Computer ausforschen. Als Grundlage führte die Regierung eine Dienstvorschrift an, die der damalige Innenminister Otto Schily (SPD) unterzeichnet hatte. Diese spezifizierte, dass Onlinerazzien zu den im Verfassungsschutzgesetz genannten heimlichen Ermittlungsmethoden zu zählen seien. Selbst Koalitionsabgeordnete bewerten den Schily-Erlass jedoch als äußerst fragwürdige rechtliche Basis.

Die Ermittlungsmethode stellt einen gravierenden Eingriff in das Recht auf Privatsphäre dar. Nach Ansicht von Datenschützern verstößt sie gar gegen das im Grundgesetz verbürgte Recht auf Schutz des Wohnraums. Das Bundesverfassungsgericht will darüber im Herbst urteilen. Bereits im Februar hatte der Bundesgerichtshof der Polizei Onlinerazzien untersagt, weil diese nicht durch die Strafprozessordnung gedeckt seien.

Schäuble hat bereits angekündigt, notfalls auch das Grundgesetz ändern zu wollen, um Polizei und Verfassungsschutz PC-Durchsuchungen zu ermöglichen. Justizministerin Brigitte Zypries (SPD) lehnte die Methode jedoch als unnötig ab. Die Fallzahlen sind äußerst gering. Laut Innenministerium hat der Bundesverfassungsschutz "deutlich weniger als ein Dutzend" Onlinedurchsuchungen durchgeführt.

In der Großen Koalition ist das Thema allerdings nur eines von vielen Streitfällen in der Sicherheitspolitik. Am Donnerstag brachte auch ein weiteres Treffen von Innenexperten der Koalition keine Einigung bei der von der Union geforderten Speicherung von Fingerabdrücken aus den neuen biometrischen Pässen. Die SPD schließt ihre Zustimmung aus.

FDP uneins

Nach dem Moratorium für den Bundesverfassungsschutz sind Onlinerazzien theoretisch nur noch Landesverfassungsschützern aus Nordrhein-Westfalen erlaubt. NRW-Innenminister Ingo Wolf (FDP) hatte diese explizit in sein neues Verfassungsschutzgesetz geschrieben. Kein anderes Bundesland hat eine ähnliche Regelung. Allerdings hat der NRW-Verfassungsschutz von der Möglichkeit noch nie Gebrauch gemacht.

Auch die FDP ist in der Frage tief gespalten: Es war der ehemalige liberale Bundesinnenminister Gerhart Rudolf Baum, der im März Verfassungsbeschwerde gegen das von seinem Parteifreund Wolf erdachte NRW-Gesetz einlegte.

Anders als die meisten Unionspolitiker hält Wolf Onlinedurchsuchungen allerdings für den Verfassungsschutz nur im Kampf gegen den Terrorismus für notwendig. Die Polizei brauche diese Methode nicht. Die rein unionsregierten Länder wie Bayern und Hessen unterstützen jedoch Schäuble in der Forderung, das Ausspähen von PC-Daten für Polizei und Geheimdienste zu erlauben. Die SPD-regierten Länder lehnen die Methode ab.

Berlins Innensenator Ehrhart Körting (SPD) argumentiert, das Einschleusen sogenannter Trojanerprogramme in PCs führe lediglich zu Ermittlungen bei "DAUs" - den "dümmsten anzunehmenden Usern". Solche unbedarften Computeranwender seien in der Terrorismusszene jedoch kaum zu finden.

http://www.ftd.de/...
Kommentar ansehen
12.08.2007 21:08 Uhr von Gregsen
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@radioactiveman: ich kenn die geschichte um dutroux in ihren grundzügen und sicherlich gabs da einige justizpannen, aber ein muster nachdem er gezielt von der obrigkeit geschützt wurde sehe ich da keinesfalls... warum sollte es im interesse der justiz sein kinderschänder auf freiem fuss zu lassen.

davon abgesehen, schau dir terrorstorms beiträge an, ihm ging es wirklich nur darum sich als opfer der regierung zu fühlen.
Kommentar ansehen
12.08.2007 21:09 Uhr von erztirter
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Floppy77: http://de.wikipedia.widearea.org/...

Da wirst du fuendig.
Kommentar ansehen
12.08.2007 21:10 Uhr von radioactiveManx
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
nochmal@ Gregsen Ps: Ich denke ausserdem, dass die meisten von uns(Wahreiheitssuchern)nicht paranoid sind.Denn es gibt heute zu wenig Menschen, die die Regierung mal hinterfragen.Die meisten Meschen glauben alles bezüglich Poltik was sie in der Schule im Geschichtsunterricht gelernt haben.Dabei glauben heute fast alle Menschen automatisch das(zumind. in Deutschland)was sie im TV und Zeitung hören ohne mal selber zu untersuchen, was denn der Wahrheit entpricht oder was nicht.Im Parlament sitzen ebenso "nur" Menschen wie wir.Diese Menschen könnten ebenso Verbrecher, Korrupte, Mörder oder KINDERSCHÄNDER sein genauso wie ein Nichtpolitiker.Aber Politker haben es leichter ihre Leichen im Keller zu verstauen, weil die Bevölkerung denkt, dass jeder Politiker vernünftig ist.
Kommentar ansehen
12.08.2007 21:39 Uhr von radioactiveManx
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ERZTIRTER: Okay, das mit Terrorstorm, dazu kann ich nichts wirklich sagen....Aber ich nehme dann wohl an, dass du sehr an Zufälle glaubst.Dann weisst du wohl auch vom "Zufall", dass Dutroux lange vor seiner Verhaftung observiert wurde, nachdem die beiden Mädchen entführt wurden.Und dass in der Zeit die beiden Kinder Julie und Melissa missbraucht und getötet wurden.Und dass u.a. während dieser Observation 4 weitere Mädchen in sein Haus entführt und getötet wurden.Und natürlich auch Zufall: Dutroux schafft es während seiner Verhaftung zu fliehen und die Polizei wartet eine Stunde bis sie die Verfolgung aufnimmt.
Nachdem es aus der belg. Bevölkerung Hinweise darauf gab, dass es schon lange solche Sexparties mit Kindern gab, wird der zuständige Ermittler vom Fall abgezogen.
Und: Nach 8 langen Jahren beginnt die Verhandlung.Der mittlerweile neue Untersuchungsrichter behagt darauf, dass Dutroux ein Einzeltäter war.
Weiterer "Zufall": Bisher kamen 27 Zeugen, welche vor Gericht aussagen wollten zum Teil unter mysteriösen Umständen ums Leben.
(Ausschnitt)
Schon vor der Festnahme Dutrouxs hatten einige Zeugen bei der Polizei Aussagen gemacht, die Ähnliches berichteten und die Ermittler auf Spuren führten, mit denen sich später auch die Dutroux-Ermittlungen kreuzten. Das Protokoll einer solchen Zeugenaussage sagt folgendes:

"In einem Zusatz des Dossiers mit dem Datum 2. Juni 1997 vervollständigt Zeugin X3 ihre Aussage. Sie spricht von einem Schloss, in Mitten eines Parks, wo Kinder, in Käfige eingeschlossen, darauf warten, "dranzukommen". Im kleinen Turm des Schlosses befände sich eine kleine Ausstellung der Leichen von Kindern. Die Gruppe von Erwachsenen sei immer die selbe - an die fünfzig - unter denen sie nur wenige kannte. Dort endeten die Abende nie ohne einem Todesfall. Die Prominenten machten Jagdpartien mit Doggen auf die Kinder, die nackt in den Park freigelassen würden. Kinder würden an Bretter gebunden und mit Rasierklingen und Nadeln gefoltert."
(Verhör von X3, BSR, 2. Juni 1997, Protokollziffer 151.829.)

Über diese Zeugenaussage sagte ein ein Mitglied der Ermittlungskommission:

"Was die Aussage von X3 über das Königshaus angeht, muss man sich bewusst sein, daß bis zum heutigen Tag dieses Zeugnis noch nicht in das Verfahren einbezogen worden ist (Entscheidung von Langlois [Untersuchungsrichter im Dutroux-Prozess]). Ich habe die Gelegenheit genutzt, um den Berater Marique wissen zu lassen, daß keiner der ´enqueteurs´ der Neufchâteau-Abteilung Ermittlungen gegen Personen anstellt, die Unantastbarkeit, Immunität oder Jurisdiktionsprivilegien oder sonstige Privilegien genießen. Im gleichen Sinne habe ich klar gemacht, daß kein einziger Richter Ermittlungen gegen solche Personen angeordnet hatte." (Notiz von Jean-Luc Decker an den ´Major´ Guissard, vom ´Commandant´ Duterme in Kenntnis genommen, 23. September 1997, nY250/Ant.).
Quelle : http://www.radicalparty.org/...

Was kann man daraus schließen? Der Richter Langlois hat entschieden, daß man nicht gegen Mitglieder des Königshauses oder andere Unantastbare aussagen darf.

Für die Vermutung, dass Dutroux für hochrangige Persönlichkeiten Kinder beschaffte, spricht auch dass er für die Stasi gearbeitet hat, wie die Berliner Morgenpost berichtete. Das Ministerium für Staatssicherheit (MfS) der DDR hat mit Kinderpornografie einflussreiche Persönlichkeiten in Westeuropa erpresst. Das erklärt der ehemalige Verbindungsoffizier zwischen dem früheren sowjetischen Geheimdienst KGB und dem MfS, Wanja Götz, in einer eidesstattlichen Versicherung, die der Berliner Morgenpost vorliegt. Nach Recherchen der Zeitung hat auch Marc Dutroux zeitweise im Auftrag der Stasi gearbeitet "Es gab in der Tat Hinweise, wonach sich solche Informationen in dem Stasi-Material wieder finden, das dem amerikanischen Geheimdienst CIA zugespielt wurde. Der belgische Geheimdienst wäre gut beraten, diese Unterlagen gründlich auszuwerten", sagt der ehemalige Geheimdienstkoordinator der Regierung Kohl, Bernd Schmidbauer (CDU). ("Berliner Morgenpost" vom 9.2.2003)

Während des Prozesses gegen Dutroux nahmen die Nachlässigkeiten der Justiz jedenfalls kein Ende. Unter anderem war in der Nähe von Dutrouxs Zelle ein Schlüssel gefunden worden, der zu seinen Handschellen passte. Ein andermal fuhr er mit unverschlossener Autotür zum Gerichtsgebäude, wieder ein andermal war in seinem Gefangenentransporter eine Rasierklinge gefunden worden. Es scheint, man wollte verhindern, dass beim Prozess bestimmte Dinge zur Sprache gebracht werden.

...und schau nochmal bei http://denkmalnach.org/ vorbei und kuck dir die beiden dutroux dokus an.Wer an soviele Zufälle glaubt, muss schon ein Roboter sein(ohne dich anzugreifen, denn allgemein respektiere ich jede Meinung, sogar deine)
Kommentar ansehen
12.08.2007 21:48 Uhr von radioactiveManx
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Gregsen sorry der letzte Beitrag von mir war an GREGSEN gedacht.NICHT @erztirter
Kommentar ansehen
12.08.2007 22:38 Uhr von snafu23
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Kriminalisierung des Volkes: Die üblichen Verdächtigen schreien wieder nach den schärfsten Überwachungen und kriminalisieren mal einfach 99,9% unbescholtener Bürger mit Hilfe einer der üblichen verdächtigen Zielgruppen. Rechts, Links, Islamist oder Pädophil - Randgruppen dienen als TRechtfertigung für den Überwachungsstaat.

Wehret den Änfängen!
Kommentar ansehen
12.08.2007 23:01 Uhr von jeannettchen
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Online-Durchsuchung - Na klar! Erstmal zu mad_justice: das Kaff heißt Merseburg und ist eine Kleinstadt. Der Oberbürgermeister ist bisher verdächtig und es ist noch nichts bewiesen.
Wenn ich die Beiträge hier so lese, dann gewinne ich den Eindruck, dass entweder Einige nicht wissen was Kinderpornographie ist oder es tolerieren. Außerdem stellt sich mir die Frage, wie stellen manche Eltern ihre Kinder auf ihrer Familienhomepage dar, dass sie Angst haben müssen verknackt zu werden?! Es ist schon lange an der Zeit, dass endlich etwas gegen die Kinderschänder getan wird. Die sind nicht mehr nur in Asien aktiv, sie sind mitten unter uns, in jeder Schicht und bedienen sich an unseren Kindern. Die Strafen sind zu gering und Eltern erfahren nicht, dass Kinderschänder in der Nähe wohnen. Ist das in Ordnung? Zumindest ist die Online-Durchsuchung ein Schritt in die richtige Richtung. Wenn es Eure Kinder trifft, dann werdet Ihr anders darüber denken.
Kommentar ansehen
12.08.2007 23:26 Uhr von snafu23
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@janettchen: Mit Kanonen auf Spatzen: Du willst 99% der Bürger kriminalisieren und pauschal der Überwachung freigeben um einen promillegroßen Anteil Krimineller zu fassen? Erschreckend wie schnell das Volksgedächtnis ausblendet. Schlimm genug das die Gestapo vergessen wird aber die Stasi sollte doch noch ein Begriff sein oder? Ich bin jedenfalls nicht bereit mich von den Staatsschergen überwachen zu lassen und ich bin weder Rechts noch Links noch Islamist noch Pedophiler! Wird Zeit das DU erstmal verstehst wie Staatskontrolle funktioniert ,bevor Du hier in bester Gutmenschenmanier undurchdacht nach der Vernichtung der Bürgerrechte schreist. Unfassbar!
Kommentar ansehen
12.08.2007 23:39 Uhr von Royal G
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Monty Cantsin: an einem rechner reinzukommen ist leichter als du es dir vorstellst

es gibt methoden um einen trojaner "unsichtbar" gegen antiviren zu kriegen und wenn sie eine firewallbypass haben nützt die firewall auch nix mehr...

aber das verletzt meine privatssphäre, man sollte gezielt gegen kinderporno-verbreiter vorgehen

ich weiss noch nicht wie aber es gibt bestimmt eine möglichkeit
Kommentar ansehen
13.08.2007 00:25 Uhr von Pitbullowner545
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
lol: der clown hat auch behauptet das es, seitdem angeblich mehr ermittelt wird, keine kinderpornographie mehr in P2P software drin ist..

ne einfache eMule suche zeigt da leider ein total anderes ergebniss..
Kommentar ansehen
13.08.2007 00:25 Uhr von Izo84
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Begriffsspielchen: Hier geht es doch wirklich nur darum diesen Bockmist von Stasi 2.0 durchzuboxen. Kinderpornographie wird in die Diskussion genommen um es den Leuten schmackhaft zu machen.
Kommentar ansehen
13.08.2007 00:56 Uhr von supermeier
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Gregsen: "Jetzt mal ernsthaft, vor all eurer paranoia die regierung wäre scharf drauf jeden einzelnen von euch abzuhören und informationen über euch zu sammeln,"

Dazu nur, siehe die Geschichte mit der neuen Steuernummer.
Erweiternd kommt hinzu, dass (wie eben in den Nachrichten vernommen), jeder Versuch Steuern zu Sparen so lange als Steuerhinterziehung gilt, bis der Bürger die rechtmäßigkeit seines "Steuersparmodells" bewiesen hat.

Mehr Überwachung in Einheit mit Generalverdacht.

@Topic
Glaubt denn wirklich jemand, dass die großen Netzwerke von irgendeinem Rechner im Wohnzimmer gesteuert werden? Und sie werden mit Sicherheit eigene Cracks haben, die Kryptoprogs schreiben, für die die Staatsmacht keine Hintertürchen kennt.
Kommentar ansehen
13.08.2007 01:03 Uhr von supermeier
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@jeannettchen: "Außerdem stellt sich mir die Frage, wie stellen manche Eltern ihre Kinder auf ihrer Familienhomepage dar, dass sie Angst haben müssen verknackt zu werden?!"

Es geht ja gar nicht nur um Homepages, mach Bilder von deiner Familie beim Fkk, und du bist kriminell, dafür brauchst die Bilder noch nicht mal ins Netz stellen. ZU Hause im Familienalbum reicht.
Wenn es nach der EU geht, dann dürfen in Zukunft nicht mal mehr Leute abgebildet werden, die eventuell jünger als 18 wirken, würde bedeuten, mein Kumpel darf seine Frau nicht mehr nackt fotografieren, da sie mit A-, sehr schlank und zierlich, entsprechend jünger wirkt.

Refresh |<-- <-   1-25/35   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?