11.08.07 19:13 Uhr
 263
 

Audi will im Jahr 2008 Absatzrekord erreichen

Der Audi-Chef Rupert Stadler bekräftigte gegenüber der "Wirtschaftswoche", dass der Konzern im Jahr 2008 erstmals über eine Million Fahrzeuge verkaufen will. Damit hat das Unternehmen einen neuen Absatzrekord im Visier.

Prognostiziert wird, dass die Millionen-Grenze in diesem Jahr noch nicht erreicht wird. Grund dafür sind rund 500.000 verkaufte Autos im ersten Halbjahr, jedoch ein erwarteter Rückgang für das zweite Halbjahr aufgrund von Modellwechsel.

Die Kapitalrendite lag im Jahr 2006 bei 14,2 Prozent. In diesem Jahr sind über zehn Prozent anvisiert. Stadler sagte in diesem Zusammenhang gegenüber der "Automobilwoche": "Wir wollen ein nachhaltiges Wertniveau schaffen, keine Eintagsfliegen."


WebReporter: Streetlegend
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Jahr, Audi, Absatz
Quelle: www.handelsblatt.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

China: Apple räumt ein, dass Schüler illegal für iPhone-Produktion arbeiten
Bundesagentur für Arbeit: Mitarbeiter zeigen sich in Umfrage tief frustriert
Google reduziert zum Black Friday & Cyber Monday viele Angebote im App-Store

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.08.2007 19:11 Uhr von Streetlegend
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Natürlich schläft die Konkurrenz nicht, aber Audi ist für mich nach wie vor DAS Auto schlechthin. Ich bin fest davon überzeugt, dass noch mehr Leute Audi fahren würden, wenn diese im preislichen Rahmen liegen würden. Die Absatzprognose für 2008 ist m. E. zu erreichen.
Kommentar ansehen
12.08.2007 19:21 Uhr von stellung69
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich behaupte einfach mal: VW, Opel, Ford, Citroen usw usw. wollen im Jahr 2008 auch Absatzrekorde erreichen..........

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Disney- und Pixar-Chef nimmt nach Vorwürfen der sexuellen Belästigung Auszeit
Abtreibungsgegner zeigen Ärztin wegen "Werbung" für Schwangerschaftsabbrüche an
Erfolgsserie "Stranger Things" beruht auf Verschwörungstheorie über echten Ort


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?