09.08.07 09:19 Uhr
 245
 

Zagreb/Kroatien: Erneuter Anlauf zum Dressieren von Sprengstoffsuchbienen

Der kroatische Agrarwissenschaftler Nikola Kezic versucht Bienen zum Auffinden von Sprengstoffen zu dressieren.

Nachdem dies schon 1999 und 2001 US-amerikanische und 2004 französisches Wissenschaftler erfolglos versucht haben, behauptet Kezic nun, die Bienen mit TNT dressieren zu können.

Mit den Bienen sollen hunderttausende von Minen auf den Flächen des Balkankrieges gesucht werden.


WebReporter: DaddyGux
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Kroatien, Sprengstoff, Anlauf
Quelle: www.welt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Immunantwort der Mutter verantwortlich: Jüngere Brüder sind öfter homosexuell
Donald Trump beauftragt NASA mit neuer bemannter Mond- und Mars-Mission
Neues Patent für Weltraumanzüge: "Bring mich nach Hause"- Funktion

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.08.2007 08:24 Uhr von DaddyGux
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Sehr optimistischer Forscher. Aber es wäre sicherlich ein Durchbruch auf der Suche nach den weltweit Millionen von vergessenen Minen.
Kommentar ansehen
09.08.2007 09:21 Uhr von Haris Pilton
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Interessante News, aber leider ein bissl kurz. Schade, hättest Du mehr draus machen können, DaddyGux. Aber wie schon gesagt - dennoch sehr interessant!
Kommentar ansehen
09.08.2007 12:13 Uhr von Mi-Ka
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Irgendwie: befürchte ich, dass auch dieses Projekt scheitern wird, da sich mittlerweile das Minenräumen zu einem zu guten Geschäft entwickelt hat.
Obwohl es genug preiswertere Alternativen geben soll, wird noch immer nach alter langsamer und teurer Methode gesucht.
Ratten sollen auch schon eine Trefferquote von über 99% haben.
Maschinen sollen ein Feld in kürzester Zeit minenfrei räumen können.
Und nichts davon wird eingesetzt.

Zum Thema Geschäftmachen:
Bei mir im Dorf ist der Krieg schon über 10 Jahre vorbei, im Dorf war nie ein gegnerischer Soldat und was passiert?
Auf einmal tauchen Minensucher mitten im Dorf auf, und stellen ihre roten Fähnchen auf, an einer Stelle, an der die Leute schon 10 Jahre drüberweggelaufen sind.
Und jeder im Dorf hat gewusst, dass da keine Minen sein können und die Minensuchgeräte ausgeschlagen haben, weil an der Stelle viele ihren Metallschrott weggeworfen haben.
Aber sie haben so sich Arbeit geschafft.
Kommentar ansehen
09.08.2007 15:20 Uhr von Andana
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
neiiinnn: Die sollen gefälligst die armen Bienen in Ruhe lassen und das Zeug selber suchen.. echt mal.. wat können die armen Tierchen dafür wenn sich die Menschheit bekriegen muss.-
Kommentar ansehen
09.08.2007 15:57 Uhr von SilencerZero
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
minen: sind echt nur geldmacherei ... so wie fast alles im Krieg. Die Leute die Minen produzieren verdienen geld, und die die sie wieder entfernen verdienen sich dumm und dusselig.
Ich glaub ma einfach das das im Endeffekt die selben sind.

Kann mir das vorstellen: Ein Minen hersteller zu nem Offizier: "Schmeiß da mal noch nen Minengürtel ab. Sag das das taktisch wertvoll ist. Am Ende bleiben da noch genug liegen, die wir wieder entfernen können. Das Studium deiner kinder ist gesichert *grins*"

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mann überfällt Polizist in Zivil
Erdogan-Vertraute wollten Jan Böhmermann durch Schlägertrupps "abstrafen"
Model Ivana Smit unter mysteriösen Umständen mit nur 18 Jahren verstorben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?