08.08.07 13:25 Uhr
 485
 

(Update) Fall Marco W.: Prozess wurde vertagt - Marco weiter in Haft

Am heutigen Mittwoch wurde der Prozess gegen den 17-jährigen Marco W. aus Niedersachsen fortgesetzt und direkt wieder vertagt. Erst Anfang September wird die Verhandlung fortgesetzt. Bis dahin muss Marco hinter Gittern bleiben.

Dies gaben die Anwälte des Jungen bekannt.

Wie SN bereits berichtete, sagte ein Gutachter im Prozess aus, dass keine Vergewaltigung stattgefunden habe.


WebReporter: HolyLord99
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Update, Prozess, Haft, Fall
Quelle: www.morgenpost.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Model Ivana Smit unter mysteriösen Umständen mit nur 18 Jahren verstorben
Russland: Mann hackt seiner Frau beide Hände ab
Pariser Flughafen: Obdachloser stiehlt aus Wechselstube 300.000 Euro

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

18 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.08.2007 13:50 Uhr von HyperSurf
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Was eine Farce! Staaten die augenscheinlich unschuldige Jugendliche so behandeln (der Gutachter hat´s ja bestätigt) gehören auch ganz gewiss nicht in die EU.
Kommentar ansehen
08.08.2007 13:51 Uhr von Haris Pilton
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Dieses EU-Gefasel geht mir irgendwie so langsam auf die Eier.
Kommentar ansehen
08.08.2007 14:09 Uhr von Ludoergosum
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das ist keine Farce, das ist alles absolut rechtens. Der Prozess wird vertagt. Sowas ist nicht ungewöhnlich, passiert in Deutschland auch immer wieder. Der Angeklagte wurde entlastet, das ist gut für ihn.

Aber:

Bei einem Touristen besteht immer noch Fluchtgefahr, also ist es berechtigt, dass er im Gefängniss bleibt, auch wenn er entlastet wurde.

Dass der Arzt eine entlastende Aussage gemacht hat ist gut, aber keine Rechtfertigung ihn auf freien Fuß zu setzen. Da bereits Steinmeier versucht hat ihn zurückzuholen kann die türkische Justiz zurecht davon ausgehen, dass er sich im Falle einer Freilassung absetzen würde.

Das der Prozeß länger dauert ist bedauerlich, aber wohl normal für türkische Verhältnisse. Er wird also weder schlechter noch besser als jeder andere Angeklagte behandelt.

Und das darf man nicht vergessen: Er ist immer noch ein Angeklagter. Er wurde, trotz der entlastenden Aussage noch nicht freigesprochen.

Daher ist alles absolut rechtens.
Kommentar ansehen
08.08.2007 14:46 Uhr von sonjasunshine
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Ludoergosum: "das ist alles absolut rechtens."

Achja? Also ist es rechtens jemanden monatelang in ein Dreckloch zu sperren weil es sein kann, dass er etwas illegales getan hat?

Wir reden hier über einen deutschen Staatsbürger!!! Was ist denn nun wenn rauskommt was der Gutachter schon bestätigt hat, nämlich dass Marco unschuldig ist?

Dann nennst du die Qualen und Torturen die er durchmachen muss rechtens?

Du hast eine sehr komische Auffassung von "Recht"
Kommentar ansehen
08.08.2007 15:06 Uhr von gwfan
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Schon lustig: das der verhandelnde Richter monatelang im Urlaub ist.
Kommentar ansehen
08.08.2007 15:30 Uhr von Ludoergosum
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@sonjasunshine: Jawohl es ist rechtens. Das die Haftbedingungen in der Türkei anders sind nunmal so. Tausende Türken werden so inhaftiert. Darüber regst du dich nicht auf. Nun sitzt aber ein Deutscher in diesem Knast. Dann ist der Knast unmenschlich und ein Dreckloch. Aber solange kein Deutscher drinsteckt ist das vollkommen egal.

Marco ist angeklagt. Es besteht eindeutig Fluchtgefahr. Die anklage wegen Missbrauches Minderjähriger existiert. Der Vorwurf der Vergewaltigung wurde entkräftet.

Wie gesagt, Marco wird nicht besser und schlechter behandelt wie jeder türkische Staatsbürger dort auch. Die Verhältnisse sind anders, aber andere Länder, andere Sitten.
Ein Türkischer Tourist, dem hier in Deutschland so ein Verbechen zur Last gelegt würde, wäre genauso bis zum Ende des Prozesses in haft.

Das die türkische Justiz langsamer arbeitet macht es nicht weniger rechtens. Er ist ein Angeklagter und ihm wird ein Verbrechen zu last gelegt. Ach ja er ist Deutscher und in der Türkei angeklagt. Dann ist das was anderes, dann ist es, wenn er wie jeder andere Angeklagte behandelt wird unrecht.
Kommentar ansehen
08.08.2007 15:33 Uhr von tourniquet
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@sonjasunshine: wenn hier in deutschland ein ausländer angezeigt wird und in u-haft gesteckt wird, ist das für alle überhaupt kein problem...

aber wenn ein deutscher im ausland...das geht natürlich gar nicht

die türken haben durchaus das recht, ihn bis zu einer verurteilung im eigenen land in u-haft zu behalten
Kommentar ansehen
08.08.2007 15:53 Uhr von Monty Cantsin
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
tourniquet: doch für den Inhaftierten:
http://www.123recht.net/...
Kommentar ansehen
08.08.2007 16:01 Uhr von tourniquet
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@monty cantsin: ok, ich ziehe den entsprechenden teil meiner aussage zurück :-)
Kommentar ansehen
08.08.2007 16:23 Uhr von cep28
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
bin mal gespannt wie sich der Prozess auf den Tourismus Markt auswirkt. Familien Urlaub mit jugendlichen ist ja jetzt wohl auch nicht mehr ganz risiko frei.
Ich bin immernoch der Meinung, das der ganze Prozess eine Farce ist. Da muessen Fakten mehrmals neu ausgesagt werden, weil von Seiten der Anklage der Proszess in eine bestimmte Richtung gelenkt werden soll und dann wird Marco entlasstet und der Prozess wird einfach vertagt. Das ist jetzt schon das zweite mal, dass das so passiert. Ich denke die Vertagung hat den Hintergrund, dass jemand belastendes Material gegen Marco sammeln will, um ihn doch noch irgendwie verurteilen zu koennen. Fragt sich denn da keiner, warum immer dann eine Vertagung entschieden wird, wenn ein Freispruch wahrscheinlich ist?

gruesse CEP
Kommentar ansehen
08.08.2007 16:35 Uhr von JCR
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Einfach nur erbärmlich. Die Türkei gibt sich mal wieder der Lächerlichkeit preis.
Dieses Gebaren wirkt eher wie ein schlechter Scherz als eine rechtstaatliche Justiz. Monatelange Untersuchungshaft wegen eines derart simplen Falls....

Der Sachverhalt: Aussage gegen Aussage, keinerlei belastende forensische Hinweise.

Ergo: Freispruch aus Mangel an Beweisen.

Aber die Tatsache, dass ständig neue (einander widersprechende) Gutachten eines mehrere Monate zurückliegenden Ereignisses auftauchen , lässt eher darauf schließen, dass sie ihn so lange inhaftiert lassen werden, bis sie sich ihre eigene Version zurechtgestrickt haben. Welch wunderbares Beispiel für eine unabhängige, demokratische Justiz.
Kommentar ansehen
08.08.2007 16:54 Uhr von borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wäre ich angela merkel: würde ich den botschafter einbestellen, ihm klarmachen dass sowas nicht geht, ihm und seiner regierung 24 stunden zeit lassen den jungen auszuliefern und ihn, wenn die frist verstrichen sind, aus dem land ausweisen.....was die türkei sich momentan erlaubt ist echt der hammer...folter, gefangene ausländern bei denen nichts bewiesen ist und die zu unglaublichen umständen festgehalten werden....so geht das nicht...das sollte man denen mal endlcih klarmachen.
Kommentar ansehen
08.08.2007 19:08 Uhr von webfliege
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Staatsanwalt möchte sich wohl profilieren könnte ich mir vorstellen.
Vieleicht hat der Staatsanwalt auch etwas gegen Deutsche, und das ist ein gefundenes Fressen.
Kommentar ansehen
08.08.2007 20:13 Uhr von Monty Cantsin
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Man muss das ganze locker sehen: Es betrifft einen Deutschen und deshalb hat der Fall hier besondere Bedeutung, aber so schlimm ist das ganze auch nicht. Grundsätzlich würden auch Deutsche Gerichte ähnliche agieren. Das Problem ist nur das im Türkischen Rechtswesen so etwas wie Jugendstrafrecht nicht existiert oder anders bewertet wird.
Ich kann auch nicht verstehen wie man das Leben eines Jugendlichen so zerstören kann, bei den Beweisen (Medienlage), aber so ungewöhnlich ist der Fall auch wieder nicht. Es gibt noch mehr Deutsche in Türkischen Gefängnissen über die kein Schwein berichtet (http://www.sueddeutsche.de/...).

D
Kommentar ansehen
08.08.2007 23:48 Uhr von edi83
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
was habt ihr? gibt es in deutschlanfd nicht so lange u-haft? wird in anderen eu-ländern nicht auch gefoltert? sind die haftbedingungen wirklich so schlecht? ach und nochwas: bevor ihr jetzt großkotzig irgendwas sagt... ich will beweise. ich kann auch behaupten, dass in deutschland die häftlinge wie in nem stall leben...
Kommentar ansehen
09.08.2007 09:23 Uhr von vst
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ja und? das wäre bei uns nicht viel anders.

bevor die aussage des "opfers" nicht vorliegt und solange fluchtgefahr besteht, so lange bleibt der junge inhaftiert.

das ist völlig korrekt.

und hätten deutsche politiker und medien kein solches theater gemacht wäre wahrscheinlich auch vieles anders gelaufen.
Kommentar ansehen
11.08.2007 13:45 Uhr von haci
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Alles Rechtens: Wenn ich Vater einer Tochter wäre, die mir sagt, daß sie sexuell belästigt wurde, würde ich bestimmt nicht den Kontakt zu den Eltern des Täters suchen - sondern ihn anzeigen. Basta !

Wie nun die Gesetze in der Türkei sind weiß ich nicht. Ich weiß aber, daß in Deutschland das Gesetz sagt "Wer sexuelle Handlungen an einer Person unter vierzehn Jahren (Kind) vornimmt oder an sich von dem Kind vornehmen läßt, wird mit Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu zehn Jahren bestraft. (§176 Abs.1 StGB)".

Soweit mein Verstand reicht bedeutet das, daß es vollkommen unerheblich ist ob die sexuelle Handlung mit oder ohne Einverständnis des Kindes erfolgt ist. Es spielt auch keine Rolle, wie das Kind gekleidet war, ob es geschminckt war,ob es nüchtern oder angetrunken war, ob es 19.00Uhr oder 22.00Uhr war, ob die Eltern in der Nähe oder auf dem Mond waren... alles unerheblich. Unter 14 ist absolut tabu ! Und das ist gut so !!!
Kommentar ansehen
11.08.2007 13:54 Uhr von haci
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Alles Rechtens Teil 2 §176 Strafgesetzbuch: Sexueller Missbrauch von Kindern

(1) Wer sexuelle Handlungen an einer Person unter vierzehn Jahren (Kind) vornimmt oder an sich von dem Kind vornehmen läßt, wird mit Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu zehn Jahren, in minder schweren Fällen mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

(2) Ebenso wird bestraft, wer ein Kind dazu bestimmt, dass es sexuelle Handlungen an einem Dritten vornimmt oder von einem Dritten an sich vornehmen läßt.

(3) Mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe wird bestraft, wer
1. sexuelle Handlungen vor einem Kind vornimmt,
2. ein Kind dazu bestimmt, dass es sexuelle Handlungen an sich vornimmt , oder
3. auf ein Kind durch Vorzeigen pornografischer Abbildungen oder Darstellungen, durch Abspielen von Tonträgern pornografischen Inhalts oder durch entsprechende Reden einwirkt.

(4) Der Versuch ist strafbar; dies gilt nicht für Taten nach Absatz 3 Nr. 3.

Refresh |<-- <-   1-18/18   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Niki-Airlines-Insolvenz: Notfallplan für 10.000 gestrandete Kunden
Ex-SPD-Chef Oskar Lafontaine hält die Partei für "ängstlich und unsicher"
Google überwacht Nutzer


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?