08.08.07 10:28 Uhr
 624
 

Laserstrahl durch flache, fast undurchsichtige Scheibe gebündelt

Ivo Vellekoop und seine Mitarbeiter der Universität von Twente stellen in den "Optic Letters" ihren Erfolg bei der Bündelung von Laserstrahlen vor: Ihnen gelang die Fokussierung durch eine flache, nahezu lichtundurchsichtige Fläche hindurch.

Sie verwendeten hierfür Titandioxid, wodurch rund 90 Prozent der Strahlen die Scheibe nicht mehr durchdringen konnten. Die Experten werteten danach das durch Diffusion entstandene Bild hinter dem Glas mittels eines Computers aus.

Aufgrund der gewonnenen Daten konnten sie durch den Einsatz eines optischen Phasenmodulators die Lichtstreuung beseitigen. Die Stärke der Strahlung hinter der Scheibe stieg dadurch um nahezu das Tausendfache. Weitere Experimente sollen folgen.


WebReporter: Schellhammer
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Laser
Quelle: www.wissenschaft.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Barcelona: Neue Fossilienart an Wänden von Gebäuden entdeckt
Berlin: Umfassende Sammlung antisemitischer Bilder wird erforscht
Studie: AfD-Wähler sollen besonders anfällig für Fake-News sein

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.08.2007 11:50 Uhr von GLOTIS2006
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
yeah: yeah! antidemonstrantenlasergewalt!!! yeah!!! hihi
Kommentar ansehen
08.08.2007 14:19 Uhr von Tyfoon
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Autor: In der Überschrift fehlt ein "t". Desweiteren frage ich mich, was ist eine "lichtundurchsichtige" Fläche. Ein Material ist entweder lichtundurchlässig oder undurchsichtig. Leider steht es schon falsch in der Quelle, daher bewerte ich das nicht.
Kommentar ansehen
09.08.2007 20:28 Uhr von BenPoetschke
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
lol: http://cops.tnw.utwente.nl/...

6. The opaque object now acts as a lens! The sharp focus was measured to be a thousand times more intense
than the diffuse transmission.

Kein Perpetuum Mobile wo hinter dem Opaque Fiter mit Phasenmodulator mehr raus kommt als man vor dem Filter reinsteckt.

Einziger Gewinn scheint zu sein, das die Linse keine Wölbung mehr braucht?

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Internetseite gegen Schleuserlügen geht an den Start
Po Grapscher nach Tat verprügelt
Bonn: Hochzeitsgäste geben Freudenschüsse in der Innenstadt ab


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?