05.08.07 12:55 Uhr
 1.211
 

Fall Madeleine: Verbindung zu verschwundener Ylenia?

Am Dienstag vergangener Woche verschwand in Appenzell (Schweiz) die fünfjährige Ylenia L.. Am gleichen Tag nahm sich der 67-jährige Urs Hans von Aesch das Leben, nachdem er in einem Wald bei Oberbüren (SG) einen 46-Jährigen angeschossen hatte.

Die Polizei geht davon aus, dass von Aesch der Entführer von Ylenia ist. Nun zeigt sich: von Aesch lebte in einem kleinen Dorf in Spanien und war auch mehrfach an der portugiesischen Algarve - da, wo vor Monaten die kleine Maddie verschwand.

Diverse Zeitungen äußerten die Vermutung, dass von Aesch im Zusammenhang mit mehreren früheren Kindesentführungen stehen könnte. Die Polizei sucht auch heute weiter nach Ylenia. Hinweise an die Kantonspolizei St. Gallen (Tel. 0041 71 229 49 49).


WebReporter: fdw_rld
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Fall, Verbindung
Quelle: www.20min.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

IS-Poster mit blutigem Messer zeigt Wien als nächstes Terrorziel
Düsseldorf: Mann masturbiert bis zum Orgasmus in S-Bahn
USA: Abgeordneter begeht nach Missbrauchsvorwürfen Selbstmord

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Abnormalitäten" in Gehirn: Robbie Williams war sieben Tage auf Intensivstation
IS-Poster mit blutigem Messer zeigt Wien als nächstes Terrorziel
Düsseldorf: Mann masturbiert bis zum Orgasmus in S-Bahn


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?