04.08.07 11:14 Uhr
 335
 

Extrasolarer Planet mit Orbit um Roten Riesen von Forschern entdeckt

Das Hobby-Eberly Telescop führte nach 36 Monaten Wissenschaftler der Penn State University zum Erfolg bei ihrer Suche nach extrasolaren Planeten: Sie entdeckten einen Planeten im Umfeld eines Roten Riesen im Sternbild Perseus.

Der Rote Riesenstern, um den die Entdeckung ihre Kreise zieht, wird mit knapp doppelter Masse bei rund zehnfacher Größe im Vergleich zu unserem Heimatstern beschrieben. Für dieses Forscherteam ist es der erste derartige Erfolg ihrer Bemühungen.

Sichtungen in dieser Art sind für Astronomen u. a. deswegen interessant, da sie quasi einen Blick in die Zukunft unseres Systems zulassen: Unsere Sonne wird sich in fünf Milliarden Jahren ebenfalls zu einem Roten Riesenstern entwickeln.


WebReporter: Schellhammer
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Forscher, Entdeckung, Planet, Riese, Orbit
Quelle: www.astronews.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Art von Cyanobakterien kann 90 Prozent Krebszellen im Körper töten
Kunstkohle aus Geflügelkot
Wissenschaftler beendet die Theorie von Wasser auf dem Mars

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.08.2007 11:26 Uhr von Raptor667
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Sie blicken in die Zukunft und doch in die Vergangenheit...
Bläht sich ein Roter Riesenstern nicht so weit auf bis er "zusammenfällt" und ein weißer Riese oder ein Neutronenstern wird? Oder hab ich da bei Star Trek nicht richtig aufgepasst?
Kommentar ansehen
04.08.2007 11:53 Uhr von ksros
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
kommt auf die Masse an: er kann ein weisser ZWERG ;), ein schwarzes Loch, Neutronenstern werden, wie er grad beleibt is.
Kommentar ansehen
04.08.2007 18:19 Uhr von Frezz
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
raptor :D: xD xD
ne wie geil, eine waschmittel sonne ^^
Kommentar ansehen
06.08.2007 01:18 Uhr von CHR.BEST
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Bis dahin wurde die Erde schon 77 mal von sog. "Global Killer"-Asteroiden getroffen. Also umherfliegende Brocken mit >= 10 km Durchmesser.

Ich finde es allerdings erstaunlich wieviele Sterne überhaupt ein Planetensystem haben. Dies war lange Zeit unklar weil die Meßmethoden lange Zeit zu grob waren. Selbst bei einem Exojupiter könnte es noch erdgroße Monde geben, die theoretisch Leben tragen könnten.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Art von Cyanobakterien kann 90 Prozent Krebszellen im Körper töten
Kunstkohle aus Geflügelkot
"Todesstoß": Jusos strikt gegen eine Große Koalition


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?