02.08.07 16:30 Uhr
 323
 

Libanon: Hisbollah veranstaltet Ausstellung über den Krieg gegen Israel

Im Südteil von Beirut hat nicht der libanesische Staat die Kontrolle, sondern die Hisbollah. Sie stellt dort sogar Müllabfuhr und Trinkwasserversorgung sicher. Und seit neuestem veranstaltet sie sogar eine Ausstellung über den Kampf gegen Israel.

Auf einem leer stehenden Grundstück werden Wracks von israelischen Panzern, gestohlene Munition, Kommandozentren, Waffen, und sonstige kriegstechnische Dinge gezeigt. Besucher lassen sich neben zerstörten Panzern fotografieren.

Die Ausstellung heißt "Das Spinnennetz", was an eine Rede eines Hisbollah-Funktionärs erinnert, der einst Israel mit einem Spinnennetz verglichen hat: Schön, aber leicht zu zerstören. Die Ausstellung beinhaltet auch Multimedia-Präsentationen.


WebReporter: JustMe27
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Israel, Ausstellung, Krieg, Libanon, Hisbollah
Quelle: www.tagesschau.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordkorea Konflikt: Trump setzt auf Putins Hilfe
Bitcoin beschert Hessen Millionengewinn
CSU-Parteitag: Doppelspitze mit Seehofer und Söder gewählt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

18 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.08.2007 16:27 Uhr von JustMe27
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Tja, so kann man auch versuchen, Stimmung zu machen. Die Israelis sehen das sicher nicht gern, da die Hisbollah so versucht, den Feldzug von Israel letztes Jahr als Sieg zu verbuchen
Kommentar ansehen
02.08.2007 18:28 Uhr von usambara
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Autor: dutzende zerstörte Merkava-Kampfpanzer, ein zerstörtes
Kriegsschiff sind schon ein Sieg über Israels High-Tech-
Armee, zumal die Hisbollah nur leicht bewaffnet ist.
Israel dagegen hat kein Kriegsziel erreicht, außer wenn
man über tausend tote Zivilisten dazu zählen mag.
Kommentar ansehen
02.08.2007 18:30 Uhr von macmillan
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nicht schlechtn so ne neuere Ausstellung, gut zu wissen, dass es sowas gibt !!!
Kommentar ansehen
02.08.2007 19:57 Uhr von christi244
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Jepp um ehrlich zu sein, ich kann mit solchen Geschichten nicht so wahnsinnig viel anfangen. Egal nun, aus welcher Richtung kommend. Beide mögen wahr sein, aber zum Punkt an sich kommt dennoch niemand.

Na ja just me, gewonnen haben die Ils auch nicht. Und manchmal denke ich, sie wollen es auch nicht. High-Tech-bewaffnete Soldaten gegen Kirmeswaffen ... und kein Meter Boden wird gut gemacht. Wenn ich mal laut denken darf, könnte ich auf die Idee kommen, es soll so sein. Allerdings, mir fällt keine Begründung ein dafür. Evtl. kann mir jemand aushelfen oder aber die Geschichte klarstellen mit einer logischen Begründung.
Kommentar ansehen
02.08.2007 20:55 Uhr von Deichgraf17
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Der Ausbildungsstandard in Israel ist einfach nur sehr niedrig.
Die Wehrpflichtigen gegen größtenteils schon sehr erfahrene Hisbollah Milizen. Das macht schon was aus.
Diese kennen ihr Terretorium, sind Veteranen dutzender bewaffneter Übergriffe und zudem an keine militärischen Vorgehensweisen gebunden.
Kommentar ansehen
02.08.2007 21:16 Uhr von Curse
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ usambra

Das du Schwachsinn schreibst erkennt man schon alleine daran, das das Schiff nur beschädigt wurde und nicht zerstört... Die Marine der Hisbollah hingegen wurde zerstört, das waren auch Kriegsschiffe... :->

@ christi

Weil es in solchen Kriegen immer noch auf den Soldaten und seine Waffe ankommt. Und eine AK-47 ist im Endeffekt genau so tödlich wie eine Galil, M16 oder ein G36.

Sieh doch nicht immer Verschwörungstheorien wo gar keine sind.

@ Deichgrad17

So ein Gelaber... das israelische Militär hat den mit Abstand höchsten Ausbildungsgrad der Welt. Erkundige dich lieber, bevor du sowas schreibst.
Ortskenntnis ist aber natürlich ein Faktor, der gegen die Israelis gesprochen hat.
Kommentar ansehen
02.08.2007 22:01 Uhr von christi244
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Curse: Ich sehe keine VTs sondern mache mir meine eigenen Gedanken. Mit dem Comment allerdings überzeugst Du mich nicht! Da bin ich etwas zu mißtrauisch, was die Fantasien der hohen Politik und deren entsprechende Auslebung angeht ;-).

In der Tat Deich, Curse hat Recht. Das israelische Militär ist wirklich eine der best ausgebildetesten Armeen dieser Welt ... und eine der hochmotiviertesten dazu.
Kommentar ansehen
02.08.2007 22:44 Uhr von Yuno
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Christi - Ausgebildetesten Armee Wenn ich mich an den Libanon-Krieg erinnere, dann waren sie eher die "Ungebildetesten" statt die Ausgebildetesten.

Was soll ich mit so einem HighTech-schnickschnack mit der ich nicht mal mein Ziel erreichen kann? *rofl*

Soviel zu Israels Militär
Kommentar ansehen
03.08.2007 00:18 Uhr von christi244
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Yuno: Der Libanon-Gang war wahrlich keine Glanzleistung. Das stimmt. Aber denk zurück an den 6-Tage-Krieg. Obgleich, wenn ich es so recht betrachte, es ist keine große Leistung Armeen zu schlagen, die schlecht ausgerüstet und unmotiviert sind.

Evtl. bewerte ich sie über über die High-Tech-Geschichten.
Kommentar ansehen
03.08.2007 01:39 Uhr von Curse
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Yuno

Israels Armee war unvorbereitet und ging überheblich in diesen Konflikt. Das schmälert aber nicht den allgemeinen Ausbildungsstand dort - warum sonst trainieren alle möglichen Länder in der Negev Wüste, warum sonst bildet Israel einen Großteil der weltweiten Spezialeinheiten aus?

Natürlich gibt es da, wo es Licht gibt, auch Schatten. Aber niemand - und auch keine Armee - kann überall nur 100% geben.
Die Wehrmacht gilt heute auch noch als die am Besten organisierte Armee und trotzdem hat sie verloren.

Ich hoffe, du verstehst, was ich damit ausdrücken möchte.

@ christi

Natürlich kann ich dir das nicht nehmen, aber du machst einen netten Eindruck und solltest nicht dein Leben damit vergeuden, hinter jeder Ecke eine Verschwörung zu sehen. Das meiste ist ganz harmlos und die Dinge, die wirklich mies sind, bekommt man nicht mit oder kann sie nicht beeinflussen :)

Des Weiteren muss man beim 6-Tage-Krieg bedenken, das die - im Vergleich zu den Gegnern - winzigen israelischen Streitkräfte eben vor allem durch überlegene Ausbildungsstandards siegreich waren.
Es geht hier ja nicht nur um die einfachen Soldaten, sondern auch um die Organisation der Armee und die Fähigkeiten der Strategen.

Der israelische Plan war sehr gut und hat, was unüblich ist, sogar größtenteils funktioniert. Das lag aber auch daran, das die Ideen und Befehle von der Truppe sehr gut umgesetzt wurden.

Zu der High-Tech Sache möchte ich eins anmerken:
so leid es mir für meine Landsleute tut und so sehr ich hinter dem US Militär als solches stehe, wir bekommen nahezu jedes Mal von den Israelis gut eine mit. Nicht nur wenn wir bei ihnen trainieren, sondern auch, wenn sie bei uns sind. Das liegt allerdings auch daran, das in Israel jeder mit der Angst aufwächst, die die umliegenden Staaten verbreiten.

In Europa oder den USA, aber auch Russland, ist das Ganze etwas entspannter weil die wenigsten Leute wirklich mit der Bedrohung oder gar im Krieg aufwachsen. Meist waren aber die Soldaten, die aus Kriegsgebieten kamen, qualitativ besser, eben auch weil die Situationen gewohnt.

Nuja, is spät, ich hoffe, die Botschaft kam rüber :)
Kommentar ansehen
03.08.2007 07:43 Uhr von opppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Noch´n Nadelstich: Die Palestinenser setzen da doch nur die Politik der kleinen Nadelstiche fort!

Die wollen nichts anderes, als p r o v o z i e r e n!
Kommentar ansehen
03.08.2007 08:09 Uhr von usambara
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Curse: die Wehrmacht war nur so gut, weil die Anderen so schlecht waren.
Wenn sie so gut gewesen wären, hätten sie zB gar
nicht den Testlauf im spanischen Bürgerkrieg gebraucht.
Und sorry, das israelische Kriegsschiff wurde versenkt.
Kommentar ansehen
03.08.2007 16:37 Uhr von ElChefo
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@usambara: nein, die hanit wurde nicht versenkt, lediglich schwer beschädigt, konnte aber selbstständig zur reparatur fahren.
zwei treffer wurden ihr beigebracht, einer mittschiffs, einer am heli-deck, beides knapp auf wasserlinie. zu beklagen gab es vier tote matrosen. versenkt wurde ein ägyptischer frachter in der nähe.

und:
die wehrmacht brauchte nicht den testlauf im spanischen bürgerkrieg. es waren die rüstungstechniker, die ihre erfindungen testen mussten. siehe guernica. und sieh es auch mal so: die legion condor mit ihren knapp 20.000 mann, exklusiv luftwaffe am rande bemerkt, kann wohl kaum eine ganze armee "erproben".
schlussendlich:
die wehrmacht war nicht besser, weil die andren schlechter waren, sie war einfach besser. punkt. verloren hat sie, weil die anderen nicht besser, sondern einfach mehr waren.
Kommentar ansehen
03.08.2007 17:33 Uhr von macmillan
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Usambara: Die Wehrmacht war nun mal: die beste Armee. Verloren? Nein!
Sie hat ihre militärische Aufgabe sogar heldenhaft erfüllt!

Versagt und verloren haben ganz andere...
Kommentar ansehen
03.08.2007 18:33 Uhr von Curse
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ usambra: Beides einfach nur falsch.
Kommentar ansehen
05.08.2007 13:33 Uhr von tamara77
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@all: Meiner Meinung nach trägt nicht die Armee die Schuld am "versagen" Israels im Libanon-Krieg sonder der völlig unfähige Olmert und seine Kollegen.Wenn man eine Krieg innerhalb von 3 Stunden beschließt und plant kann er nichts werden, egal wie hochgerüstet die Soldaten auch sein mögen.

mfg

tamara
Kommentar ansehen
05.08.2007 17:25 Uhr von christi244
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Curse: >Natürlich kann ich dir das nicht nehmen, aber du machst einen netten Eindruck und solltest nicht dein Leben damit vergeuden, hinter jeder Ecke eine Verschwörung zu sehen. Das meiste ist ganz harmlos und die Dinge, die wirklich mies sind, bekommt man nicht mit oder kann sie nicht beeinflussen :)<

No panic, ich vergeude mein Leben nicht damit, mir den Kopf zu zerbrechen über Dinge, die ich eh nicht ändern kann, sondern genieße das Leben im positiven Sinne soweit es irgend finanziell machbar ist. ;-) Es ist einfach nur so, dass mir die offiziellen Infos teilweise einfach zu "eindeutig" sind, um wahr zu sein. Von daher ist es für mich einfach manchmal eine Art Sport, die Dinge von vielen Seiten zu beleuchten, soweit ich kann.

Unumwunden aber gebe ich Dir recht, dass wir die wirklich miesen Dinge absolut nicht mitbekommen, sondern immer nur das, was wir schlucken sollen aus diesen oder jenen Gründen.

>Des Weiteren muss man beim 6-Tage-Krieg bedenken, das die - im Vergleich zu den Gegnern - winzigen israelischen Streitkräfte eben vor allem durch überlegene Ausbildungsstandards siegreich waren. Es geht hier ja nicht nur um die einfachen Soldaten, sondern auch um die Organisation der Armee und die Fähigkeiten der Strategen.<

Ebenso eindeutig JA! Araber sind und waren niemals gute Soldaten - okay, mit Ausnahme unter Salahedin, aber im gesamten arabischen Bereich ist absolut kein neuer Salahedin zu erblicken. Und, wie militärisch sie angehaucht sind, läßt schlicht und ergreifend der Zustand und die Pflege ihrer Waffen erkennen ... ;-).

>Zu der High-Tech Sache möchte ich eins anmerken:
so leid es mir für meine Landsleute tut und so sehr ich hinter dem US Militär als solches stehe, wir bekommen nahezu jedes Mal von den Israelis gut eine mit. Nicht nur wenn wir bei ihnen trainieren, sondern auch, wenn sie bei uns sind. Das liegt allerdings auch daran, das in Israel jeder mit der Angst aufwächst, die die umliegenden Staaten verbreiten.<

Du könntest recht haben damit, besonders zum gegenwärtigen Zeitpunkt. Und, um ehrlich zu sein, dieser Umstand bereitet mir so einige Magenschmerzen. Ich kann in diesem Punkt nur auf die Vernunft amerikanischer Außenpolitik hoffen und auf Leute, wie vorher Madeleine Albright, heute Condoleeza Rice (sie macht wirklich einen exzellenten Job und trotz ihrer Bemerkungen zur Situation der Schwarzen in New Orleans anläßlich Katrina - was ich ihr seeeehr übel genommen habe - hat sie dennoch außenpolitisch meinen vollsten Respekt und morgen ... ich hoffe nicht, dass ein Lieberman in dieses Amt kommt. Schön wäre es, könnte sie das Amt weiterhin bekleiden.

>In Europa oder den USA, aber auch Russland, ist das Ganze etwas entspannter weil die wenigsten Leute wirklich mit der Bedrohung oder gar im Krieg aufwachsen. Meist waren aber die Soldaten, die aus Kriegsgebieten kamen, qualitativ besser, eben auch weil die Situationen gewohnt.<

Was Europa angeht, so habe ich derzeit meine höchsten Bedenken in Sachen Polen ./. Russland. Wenn Ihr also diese Abwehrdinger in Polen oder Tschechien installieren wollt .... biiiiiiiiiiiiiiiiitte biiiiiiiiiiiiiiitte unter Eurer exklusiven Kontrolle. Lasst die Polen nicht mal ne Schraube drehen, solange das dort läuft, was dort zu laufen scheint.

>Nuja, is spät, ich hoffe, die Botschaft kam rüber :) <

Ich hoffe, Du hast gut geschlafen ;-)
Kommentar ansehen
05.08.2007 22:30 Uhr von christi244
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Oppa: Wenn es dann die Palästinenser sind (woran ich starke Zweifel habe) und nicht ... aus innernationalen Gründen!!! Das glaube ich nämlich viel eher.

Refresh |<-- <-   1-18/18   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Frau missbrauchte 13-jährigen Nachbarsjungen, muss aber nicht ins Gefängnis
Bericht: "Ich möchte einfach leben", erzählt ein Obdachloser
Nordkorea Konflikt: Trump setzt auf Putins Hilfe


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?