01.08.07 21:53 Uhr
 139
 

Bayern: Evangelische Landeskirche sorgt sich um künftige Kirchenmusiker

Wie der Musikdirektor der evangelischen Landeskirche, Michael Lochner, in Bayreuth sagte, kann der hoffnungsvolle künstlerische Nachwuchs der Kirchenmusiker in den nächsten Jahren nicht mit einer Festanstellung rechnen.

Von den 14 Bayreuther Absolventen der Hochschule für Kirchenmusik kann keiner mit einer festen Anstellung rechnen. Für das nächste Jahrzehnt sieht er die Lage nachhaltig entspannt.

Für die evangelische Kirche sieht er die Kirchenmusiker allgemein als Schlüsselberuf an. Er sagte: "Er ermöglicht Menschen den Zugang zur Kirche und zum Glauben."


WebReporter: jsbach
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Bayern, Bayer, Kirche, Kirchenmusik
Quelle: www.frankenpost.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin stellt Atheisten nun offiziell mit Katholiken und Protestanten gleich
Großbritannien: "Harry Potter"-Erstausgabe im Wert von 40.000 Pfund gestohlen
Bremen: Eine Kuh soll Bauplatz für Hindu-Tempel prüfen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.08.2007 21:51 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Lage hat sich auch wegen der Arbeitslosigkeit und Kirchenaustritten
im Kirchensteueraufkommen niedergeschlagen. Es fehlt nicht nur für Kirchenmusiker, sondern auch für andere kirchliche Einrichtungen das benötigte Geld.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Menschen, die gerne ausschlafen, sind intelligenter
"Transformers" gleich neunmal für "Goldene Himbeere" nominiert
Zwangs-Rückruf bei Audi: Sind Sie betroffen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?